Mittlerweile gibt es auch viele Möglichkeiten Zinsen mit Kryptowährungen zu verdienen. Wir haben euch hier einmal aufgeführt bei welchen Anbietern ihr die höchsten Zinsen für eure Kryptowährungen bekommt. 

Logo

Kryptowährung

Zinssatz (pro Jahr)

Anbieter

1Inch

3,3%

AAVE

10,28%

Avalanche (AVAX)

8,79%

Binance Coin (BNB)

8,49%

Bitcoin (BTC)

6,00%

Bitcoin Cash (BCH)

0,25%

Cardano (ADA)

5,09%

Chainlink (LINK)

5,50%

Dogecoin (DOGE)

5,00%

EOS

4,69%

Ethereum

5,25%

IOTA

0,10%

Litecoin

6,50%

Monero

7,20%

NEO

9,48%

Ontology (ONT)

0,21%

Polkadot (DOT)

15,79%

Serum (SRM)

4,00%

Solana (SOL)

10,00%

Stellar (XLM)

8,00%

SUSHI

6,70%

Synthetix (SNX)

19,33%

Tezos (XTZ)

7,49%

TRON (TRX)

10,98%

Ripple (XRP)

8,00%

Yearn.Finance (XRP)

2,49%

Wieso können die Anbieter Zinsen auf einzelne Kryptowährungen zahlen?

Grundsätzlich gibt es verschiedene Gründe warum euch einzelne Kryptobörsen und DeFi Plattformen Zinsen auf Kryptowährungen zahlen können. Dabei ist nicht immer klar über welchen Ansatz die Zinsen jetzt genau verdient werden. Da die Prozesse im Hintergrund von der Börse selbst abgewickelt werden. Die häufigsten Gründe warum euch Kryptobörsen Zinsen zahlen können sind aber die folgenden:

Staking

Es gibt mittlerweile viele Kryptowährungen, die auf Proof-of-Stake basieren. Dabei wird kein energieaufwendiges Mining mehr betrieben. Dafür können Anleger ihre Kryptowährungen als Sicherheit staken und damit Transaktionen bestätigen. Dies ist allerdings teilweise recht kompliziert aufzusetzen als Anleger. Kryptobörsen wie Binance staken daher für euch und ihr profitiert davon ohne selbst viel machen zu müssen. Es geht sogar so weit, dass Binance dafür gar keine Gebühr nimmt, sondern es einfach als Service für seine Nutzer anbietet. Die Gewinne werden dann 1:1 an die Anleger weitergegeben. Beliebte Kryptowährungen zum staken sind Cardano (ADA), TRON (TRX), EOS und Polkadot (DOT). Ihr könnt also einfach bei Binance in den Bereich „Binance Earn“ gehen und da mit einem Knopfdruck eure Kryptowährungen staken. Ein Risiko geht ihr dabei eigentlich nicht ein. Die einzigen Nachteile sind, dass eure Kryptowährungen auf der Börse bleiben müssen und ihr vorher auswählen müsst, wie lange ihr eure Kryptowährungen staken wollt (zwischen 15-90 Tage). In dieser Zeit könnt ihr die Kryptowährungen dann auch nicht von der Börse abheben oder sie verkaufen. Nach Ablauf der Zeit könnt ihr die Kryptowährungen einfach wieder neu anlegen oder über sie wieder frei verfügen.

Lending

Eine weitere Möglichkeit wie Anbieter in der Lage sind euch Zinsen auf Kryptowährungen zu zahlen ist durch Lending, häufig auch als Margin Lending bezeichnet. Dabei werden Kryptowährungen an Trader verliehen, die damit mit einem Hebel Handeln. Angenommen ein Trader will 10 Bitcoins handeln und nutzt dabei einen 10x Hebel. Dann muss er nur 1 BTC selber besitzen die anderen 9 leiht er sich und zahlt dafür einen Zins. Die gesamte Abwicklung des Lending machen die Börsen wie Binance oder BlockFi automatisch für euch. Ihr seht also nur, dass ihr einen Zins erhaltet seht aber nicht woher dieser kommt. Häufig ist es so, dass es sich dabei um Margin lending handelt. Auch das ist für den Verleiher relativ sicher und die Guthaben können eigentlich nicht verloren gehen. Denn um bei unserem Beispiel mit den 10 BTC zu bleiben. Sobald der Kurs 10% gegen unseren Trader mit dem 10x Hebel läuft wird er liquidiert und die verbleibenden 9 BTC werden an die Verleiher zurückgezahlt inklusive Zinsen. Ihr müsst euch dabei um nichts kümmern. Die gesamte Abwicklung liegt bei den Börsen.

DeFi

Eine weitere Möglichkeit Zinsen zu generieren liegt im Bereich DeFi. Hierbei werden beispielsweise Smart Contracts genutzt wo Guthaben clever angelegt und verliehen werden können. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass dies die riskanteste Anlagemöglichkeit ist. Denn es gab auch immer mal Sicherheitslücken der Smart Contracts, die dann ausgenutzt wurden. Wer also durch DeFi Geld verdienen will nutzt am besten auch Börsen wie Binance und legt dort seine Guthaben nur in Contracts an, die auch von der Plattform gecheckt und freigegeben wurden.

Video

Wie ihr Zinsen mit Kryptowährungen verdienen könnt erfahrt ihr noch einmal in diesem Video.

Wie sicher ist es?

Eine der ersten Fragen die jetzt auftaucht ist immer, ob das ganze auch sicher ist. Grundsätzlich empfehlen wir euch nur Anbieter, bei denen wir auf selber ein Konto und Guthaben liegen haben. Es sollte natürlich jedem bewusst sein, dass ihr nur Zinsen mit Guthaben verdienen könnt, die auf einer Börse oder anderen Plattform liegen. Das ist natürlich erst einmal etwas gefährlicher als die Guthaben einfach auf einem Hardware Wallet zu lassen. Die Börsen sind aber mittlerweile so sicher, dass sie über 98% der Guthaben Offline lagern. Sie sind also bestmöglich gegen Hackerangriffe geschützt. Generell ist es so, dass ihr daher auch problemlos Guthaben auf den Börsen lassen könnt. Nur eure 2-Faktor Authentifizierung solltet ihr auf jeden Fall aktivieren. Es darf auch immer nicht vergessen werden, dass sich auf den Kryptobörsen Profis darum kümmern eure Guthaben zu schützen. Denn im privaten Bereich bei Anlegern, die sich kaum mit Kryptowährungen auskennen, kann auch schnell viel schief gehen. Daher ist die Börse meistens nicht wirklich eine wesentlich schlechtere Lösung. Schon gar nicht wenn man bedenkt, dass ihr bei vielen Kryptowährungen ja auch noch Zinsen erhaltet.

Anbieter

Es gibt verschiedene Anbieter, die es euch erlauben Zinsen mit Kryptowährungen zu verdienen. Wir haben euch bereits erklärt wieso diese Plattformen das machen können. Im folgenden wollen wir euch einen kleinen Einblick zu den Plattformen geben.

Binance

Die erst 2017 gegründete Kryptobörse Binance ist schnell zur größten Kryptobörse der Welt geworden. Mittlerweile ist die Plattform wesentlich mächtiger als nur den Handel von Kryptowährungen zu ermöglichen. Es gibt mittlerweile einen separaten Bereich der sich „Binance Earn“ nennt. Hier könnt ihr neben Staking auch Kryptowährungen verleihen. Binance unterscheidet dabei zwischen einer festen und einer flexiblen Laufzeit. Häufig ist es dabei natürlich so, dass die Zinsen bei den festen Laufzeiten höher sind. Darüber hinaus gibt es auch wesentlich mehr Möglichkeiten Kryptowährungen anzulegen bei den festen Laufzeiten. Binance zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie etwa für das Staking eurer Kryptowährungen keine Gebühr verlangen oder einen Prozentsatz des Gewinns einbehalten. Das ganze wird einfach nur als Service für Anleger betrieben. Häufig gibt es dabei auch noch Specials, die aus Kooperationen mit den Kryptowährungen entstehen, dass ihr sogar einen höheren Prozentsatz bekommen als wenn ihr selber staken würdet.

BlockFi

In BlockFi haben viele namenhafte Firmen aus dem Crypto Bereich investiert. Dazu zählen auch die Winkelvoss Zwillinge, die durch ihre Rolle bei Facebook bekannt wurden. Auch Coinbase hat in das Unternehmen investiert. Bei BlockFi kann man sich zum Beispiel einen Kredit holen, der durch Kryptoguthaben abgesichert ist. Darüber hinaus zahlt BlockFi noch die höchsten Zinsen wenn ihr eure Bitcoin oder Ethereum Guthaben da lagert. BlockFi ist daher sehr schnell beliebt geworden in der Kryptoszene. Seinen Sitz hat das Unternehmen in den USA ist aber auch für deutsche problemlos nutzbar.

Nexo

Hierbei handelt es sich auch um ein Unternehmen das Krypto-Sofortkredite bereitstellt. Darüber hinaus könnt ihr auch bei Nexus viele Guthaben anlegen und dafür Zinsen erhalten. Seinen Sitz hat Nexo in London.

Celsius

Ähnlich wie Nexo und BlockFi hat sich Celsius auch auf die Kreditvergabe und das sparen von Kryptowährungen spezialisiert. Das Unternehmen hat seinen Sitz in New York.