Kryptobörse Cryptopia meldet Hackerangriff und „signifikante Verluste“

Cryptopia Webseite

Die in Neuseeland ansässige Kryptobörse Cryptopia ist nach eigenen Angaben Opfer von Internetkriminalität geworden. Die Verluste seien „signifikant“. Die Polizei ermittelt in Sachen „nichtautorisierte Transaktionen“.

Das Jahr 2019 ist noch jung und schon muss die erste Kryptobörse zugeben, Opfer einer Cyber-Attacke geworden zu sein. Auf Twitter hatte Cryptopia zunächst mitgeteilt, seine Webpräsenz wegen außerplanmäßiger Wartungsarbeiten vorübergehend offline zu nehmen. Wenige Stunden später gab man zu: Sicherheitsvorkehrungen seien überwunden worden und der unbefugte Zugriff habe zu beträchtlichen Verlusten geführt. Genauere Angaben zu der vermeintlichen Beute wurden nicht gemacht. Cryptopia teilte mit, eng mit der neuseeländischen Polizei und Behörden zusammenzuarbeiten. Diese bestätigte Ermittlungen und sprach ebenfalls von „möglicherweise beträchtlichen Verlusten in Kryptowährungen“. Experten der Polizei würden nun ein Emittlerteam bilden und auch mit anderen Behörden und ausländischen Kollegen kooperieren.

Hintergrund zu Cryptopia

Auf Cryptopia werden jeden Tag Kryptowährungen im Wert von rund 1 Million US Dollar gehandelt. Damit zählt die Kryptobörse zu den kleineren ihrer Art. Im Internet kursieren bereits Gerüchte, dass der Vorfall auf Finanzierungsprobleme bei Cryptopia hinweisen könne.

Sowohl Cryptopia als auch die Polizei in Neuseeland versprachen, die Öffentlichkeit über mögliche Fortschritte bei den Ermittlungen auf dem Laufenden zu halten. Die Börse selbst ist derzeit geschlossen, auf ihrer Webpage wird auf die laufenden Ermittlungen verwiesen.

Was lernst du aus dem Fall Cryptopia?

Bei dem Hackerangriff wurden Ether und ERC-20 Token im Wert von etwa 2,5 Millionen US-Dollar gestohlen. Darunter sind zum Beispiel 10 Millionen Dentacoin. Zuletzt machte etwa der Hack bei der Kryptobörse Bithumb im Juni 2018 Schlagzeilen. Dort sollen BTC im Wert von etwa 30 Millionen US-Dollar verschwunden sein. Bithumb erholte sich von der Attacke, ob Cryptopia die Krise übersteht, ist noch offen. Denn zu den geldwerten Verlusten kommt ein Vertrauensverlust, wenn die Sicherheitssysteme einer Kryptobörse anscheinend relativ einfach überwunden werden können. Du als Anleger solltest zweimal darüber nachdenken, deine Guthaben online bei einer Kryptobörse zu lagern, Hardware Wallets sind normalerweise die weit bessere Option, um eigene Sicherheitslösungen zu realisieren.


Wer noch keine Bitcoins hat kann diese bei eToro für Euro kaufen. Mit einem Hebel könnt ihr Bitcoins bei Bitmex (1:100) handeln.

1 Kommentar

  1. bei dem ersten Hack 12.01.2019 wurden Coins im Wert von 16 Mio$ gestohlen.
    Num. 1. der geklauten Coins ETH 3.570.124 $
    Num. 2. der geklauten Coins DC 2.446.212 $
    Weiter Coins die geklaut wurden Oyster Pearl,Lisk ML,Mothership,mit den Höchsten Verlusten. Weitere Kryptow.mit unterschiedlichen Summen ergeben den gesamt Verlust von 16 Mio $. NZ Polizei ermittelt mit Hochdruck

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*