Während Medien Bitcoin für „tot“ erklären, sterben tatsächlich Hunderte von Altcoins

Ein Rückblick auf 2018 zeigt: Mindestens 90 Medienberichte lagen mit frühzeitigen Nachrufen auf den Bitcoin daneben. In Wirklichkeit sind es Hunderte von Altcoins, die vom Markt verschwinden.

„Das Ende des BTC“, „Der Bitcoin wird wertlos und bei Null stehen“, „Bitcoin ist klinisch tot“ oder schlicht „Bitcoins Beerdigung“ – so lauten einige der Schlagzeilen zu Bitcoin Ende 2018. Nun fiel der Kurs des Bitcoins (BTC) 2018 tatsächlich von knapp 20.000 US-Dollar auf aktuell knapp unter 4.000 US-Dollar. Aber der jetzige Kurs zeigt eben auch, dass der Spruch „Totgesagte leben länger“ in Bezug auf den BTC bislang zutrifft.

Anders verhält es sich mit einer Vielzahl von Altcoins. Hier hat es sich die Webseite Deadcoins zum Ziel gesetzt, all die alternativen Coins (Altcoins) zu BTC zu sammeln, die ihr Leben ausgehaucht haben. Rund 950 solcher Altcoins sind dort mittlerweile gelistet, die wegen Hacks, Scams, Betrugs oder einfach so verschwanden. Die Liste ist zwar nicht ganz unumstritten, da dort jeder Einreichungen vornehmen kann, aber eine Richtung gibt sie vor. Erinnert sich etwa noch jemand an den Quazar Coin (QZN) oder PalladiumCoin, an HighRewardCoin (HRC) oder N5Coin (N5X)? Allesamt vom Markt verschwunden, unter teils dubiosen Umständen. Doch keine Angst: CoinMarketCap listet immer noch gut 2000 Kryptowährungen, die gehandelt werden und so Alternativen zum Bitcoin darstellen.

Was folgt für mich aus dem Vergleich Bitcoin vs. Altcoins?

Medienberichte sind die eine Sache und harte Fakten von den Kryptobörsen zeigen offensichtlich manchmal andere Wirklichkeiten. Der Markt für Kryptowährungen hat 2018 ohne jede Frage mächtig Federn gelassen, aber die großen Hähne wie Bitcoin, Ethereum und IOTA sind weiter quicklebendig. Erwischt hat es Küken. In Zahlen: Die Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen zusammengezählt beträgt derzeit um die 130 Milliarden US-Dollar, von denen Bitcoin fast die Hälfte besetzt. Rechnet man die TOP 20 der wichtigsten Kryptowährungen zusammen, machen sie mehr als 90 Prozent der gesamten Marktkapitalisierung aus. Anleger sollten daher stehts daran denken, dass neue Kryptowährungen mit großen Versprechungen Aufmerksamkeit erzielen, die sich erst noch am Markt behaupten müssen. Postiv gedacht kann man 2018 auch als ein Jahr der Marktbereinigung betrachten. Tot ist Bitcoin auf jeden Fall nicht.


Wer noch keine Bitcoins hat kann diese bei eToro für Euro kaufen. Mit einem Hebel könnt ihr Bitcoins bei Plus500 oder Bitmex (1:100) handeln.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*