Cardano (ADA) mit nächstem Schritt für komplexe Smart Contracts

Cardano (ADA) hat sich in 2021 in der Top Ten der wichtigsten Kryptowährungen etabliert. Nächster Schritt sollen komplexe Smart Contracts werden, damit um Cardano ein eigenes DeFi Ökosystem entsteht.

2021 gehört Cardano mit Kursgewinnen von mittlerweile 1.000 Prozent seit dem Jahreswechsel zu den absoluten Gewinnern und ADA konnte sich bei temporären Kurskorrekturen von Bitcoin (BTC) vom Gesamtmarkt positiv abkoppeln. Als Grund für den anhaltenden Höhenflug von ADA gilt die eigene Blockchain von Cardano, die mit dem Upgrade Mary ihr technologisches Potenzial zum 1. März erweiterte. Cardano erzeugt in der Kryptobranche mit größtmöglicher Dezentralität viel Vertrauen und die Blockchain demonstriert ihre Zukunftssicherheit mit niedrigen Gebühren und hohem Durchsatz. Smart Contracts sind bei Cardano bei direkt bislang nur rudimentär möglich und an dieser Baustelle meldet nun IOHK als das Unternehmen hinter ADA per Twitter eine optimistische Neuigkeit.

Mit dem Upgrade Alonzo und einem gleichnamigen Testnet sollen demnach spätestens ab Anfang Mai auch komplexe Smart Contracts bei Cardano in die Testphase gehen und im August sollen diese Funktionalitäten dann im Mainnet für ADA zur Verfügung stehen. Was technisch vielleicht langweilig klingt, ist in Wirklichkeit ein entscheidender Zug im Wettkampf darum, wer in der Boombranche DeFi zum Platzhirschen wird. Momentan konkurrieren Ethereum (ETH) und die Binance Smart Chain um die Vorherrschaft in Sachen DeFi. Mit Alonzo hofft dann auch Cardano darauf, dass sich um ADA ein ganzes Ökosystem von Projekten mit DeFi im Fokus entwickelt und entsprechend Liquidität mitbringt.

DeFi Wettlauf – Cardano will Ethereum herausfordern

Die Konkurrenz bei DeFi verschärft sich momentan und Ethereum tut sich wegen hoher Transaktionsgebühren von zeitweise sogar mehr als 40 US-Dollar zunehmend schwer, seinen 2020 noch unangefochten Platz Nummer Eins als Basis von DeFi zu verteidigen. Je nach Kennziffer ist Binance mit BSC schon zum Marktführer in Sachen DeFi geworden, dort aber stört sich manche Fachleute an mangelnder Dezentralität der Blockchain. Mit dem Manko muss Cardano nicht rechnen. Aus deutscher Sicht will auch IOTA in die DeFi Sparte einsteigen, kann das aus eigener Kraft aber erst mit IOTA 2.0 aka Coordicide frühestens zum Jahresende 2021 schaffen. Mit IOTA hatte Cardano Gründer Charles Hoskinson zuletzt einen verbalen Kleinkrieg um die Definition von „Gebührenfreiheit“ angezettelt.

Bei Ethereum hatte Charles Hoskinson einst als Mitgründer seinen Ruf begründet und mit Ethereum sucht er nun für Cardano einen bislang ungleich größeren Konkurrenten. Mit Polkadot (DOT) ist ein weitere DeFi Wettbewerber im Spiel, dessen Rückhalt aus China hierzulande häufig unterschätzt wird.

Fazit: DeFi – Kampf um das kapitalstärkste Ökosystem

Aus neutraler Beobachtersicht ist es schwer vorherzusagen, welchen Altcoin wir Ende 2021 als Symbol für DeFi sehen werden. Ethereum könnte mit ETH 2.0 der entscheidende technologische Schritt gelingen, BSC baut auf der Kundenbasis von Binance, Cardano und Polkadot binden zunehmend Entwickler und Kooperationspartner an sich und auch IOTA ist nicht völlig aus dem Rennen. Abseits von technologischen Fortschrittsmeldungen wie Alonzo bei Cardano sind Vertrauen und Innovation die eine Messlatte, bereitgestellte Liquidität der am einfachsten faktisch messbare Indikator.


Wer noch keine Bitcoins oder Cardano (ADA) hat kann diese hier kaufen: 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*