Der Facebook Coin steht kurz vor der Veröffentlichung

Seit geraumer Zeit kursieren Gerüchte, nach denen Facebook einen eigenen Stablecoin entwickelt, der zunächst bei den Tochterfirma WhatsApp als Zahlungsmittel eingesetzt werden soll. Nun berichtet die angesehene New York Times, dass das Projekt bereits weit fortgeschritten sein und nennt Details.

Rollt der blaue Riese Facebook den Markt für Kryptowährungen von oben auf? Wenn man der New York Times Glauben schenkt, rückt ein solches Szenario immer näher. Unter Berufung auf fünf Quellen, die anonym bleiben wollten, meldet die NYC nämlich: Facebook verhandelt bereits mit großen Kryptobörsen über die Listung eines Tokens, dessen Einsatz anfangs dem Messenger-Dienst WhatsApp vorbehalten sein soll. In einem weiteren Schritt sei dann die Einführung auch bei Facebook selbst und Instagram geplant. Der Facebook Coin werde als Stablecoin konzipiert und an einen Währungskorb aus Dollar, Euro und weiteren internationale Währungen gekoppelt, hieß es. Zuerst hatte Bloomberg Ende 2018 über solche Pläne bei Facebook berichtet. Facebook selbst dementierte die Meldungen nicht und kommentierte auf Anfrage ausweichend, man beschäftige sich wie andere Unternehmen allgemein mit Möglichkeiten von Blockchain-Lösungen.

Was verspricht sich Facebook von eigener Kryptowährung?

Facebook hat offenbar erkannt, dass sich Nutzer ein einfaches und grenzüberschreitendes Zahlungssystem wünschen, welches in die firmeneigenen Messenger integriert ist. Nun könnte man zwar theoretisch etwa eine engere Kooperation mit PayPal anstreben oder bereits etablierte Kryptowährungen unterstützen. Doch dann würden Gebühren für Transaktionen und Umtausch von und in Fiat nicht in die eigenen Kassen fließen. Eine eigener Coin hingegen verspricht für Facebook Kundenbindung und zusätzliche Einnahmen. Auch der Blick nach China, wo der Konkurrent WeChat mit seiner Pay-Lösung Riesenumsätze generiert, dürfte die Pläne bei Facebook antreiben. Mehr als 50 Experten arbeiten bei Facebook in einem abgetrennten Bürotrakt am Facebook Coin, schreibt die New York Times. Und die Jobseite bei Facebook listet aktuell weiter 18 offene Stellen in der Sparte Blockchains.

Wann kommt der Facebook Coin?

Falls Facebook seinen Coin tatsächlich auch über große Kryptobörsen anbietet, wird dadurch ein Teil der regulatorischen Schwierigkeiten an diese ausgelagert. Andererseits ist ein Stablecoin nur begrenzt interessant für Kryptobörsen und solange Facebook selbst für seine Kryptowährung mit Fiat-Reserven bürgen will, muss sich das Unternehmen auch selbst um Zulassungen bemühen. Die New York Times spricht davon, dass noch im ersten Halbjahr ein Produkt vorgestellt werden könnte, aber das breite Ausrollen des Coins eher für 2020 zu erwarten sei. Wir halten fest: Allem Anschein nach ist das Projekt des Facebook Coins schon weiter fortgeschritten als bislang angenommen. Mit mehr als 1,5 Milliarden aktiven WhatsApp-Nutzern wäre eine Facebook Token vom Start an ein ziemliches Brett.


Wer noch keine Bitcoins hat kann diese bei eToro für Euro kaufen. Mit einem Hebel könnt ihr Bitcoins bei Bitmex (1:100) handeln.

Advertisement

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*