Constantinople Hard Fork bei Ethereum problemlos live gegangen

Nach mehrfacher Verschiebung wegen Sicherheitsproblemen ist in der Blockchain von Ethereum nun das Upgrade Constantinople aktiviert worden. Die Hard Fork in der vergangenen Nacht verlief ohne Zwischenfälle, Constantinople wurde mehrheitlich akzeptiert. Der Kurs des ETH zeigte sich parallel dazu stabil.

Die Geschichte des Constantinople benannten Upgrades bei Ethereum (ETH) hatte mit mehrfachen Terminverschiebungen bei vielen Anlegern und Experten zumindest eine gewisse Unruhe ausgelöst. Zuletzt wurde Constantinople Mitte Januar kurzfristig gestoppt, weil eine kritische Sicherheitslücke gerade noch rechtzeitig aufgefallen war. Jetzt aber ist Constantinople live. Wie aus den Daten von Amberdata hervorgeht, wurde Block 7,280,000 in der ETH-Blockchain um kurz vor zehn Uhr abends deutscher Zeit erreicht. In diesem Block waren Constantinople und ein zweites kleines Upgrade namens St. Petersburg gelagert. Die Analyse von Forkmon zeigt, dass die ETH-Blockchain normal und stabil läuft, es also durch den Hard Fork zu keiner Aufsplitterung des ETH kam. Entgegen der Erwartungen mancher Marktteilnehmer profitierte der Kurs des ETH aber nicht direkt von Constantinople und St. Petersburg, sondern blieb stabil bei um 137 US-Dollar pro ETH.

Ethereum: Constantinople und St. Petersburg – das solltest du wissen

Wichtigste implementierte Neuheit durch Constantinople ist die Verringerung der Block Rewards für Miner von drei auf zwei ETH pro Block. Dies soll Inflation entgegenwirken. Etwa alle 15 sekunden wird ein neuer Block bei Ethereum gefunden. Mittelfristig wichtig ist auch die Verschiebung der sogenannten Difficulty Bomb bei ETH um mindestens ein Jahr, mit der die Blockchain von Proof-of-Work (Proof-of-Work) auf Proof-of-Stake umgestellt werden soll, um sie zu beschleunigen. Die Ethereum-Stiftung schreibt selbst in ihrem Blog, dass weitere technische Details von Constantinople in der Blockchain für normale Anleger nicht wirklich wichtig sind. Das Upgrade St. Petersburg wurde notwendig, weil in bestimmten Umgebungen die fehlerhafte Version von Constantinople bereits aufgespielt worden war und jetzt zuverlässig gelöscht werden musste.

Warum stagniert der ETH-Kurs trotz Constantinople?

Die Hoffnungen, Constantinople könnte den Kurs des ETH nachhaltig anschieben, haben sich nicht erfüllt. Zwei mögliche Gründe dafür sind: Zum einen hatten Investoren jetzt bereits mehrere Monate Zeit, Constantinople in ihre Bewertungen einzupreisen. Alles andere als ein problemloser Start von Constantinople wäre eine Riesenüberraschung gewesen. Zum zweiten ist Constantinople zusammengefasst nur ein Zwischenschritt und kein großer Wurf. Der steht bei ETH erst mit kommenden Upgrades an, die unter den Namen Ethereum 2.0 (Serenity)  und Ethereum 1.x vorbereitet werden.

Ethereum Kursverlauf


Wer noch kein Ethereum hat kann dies bei eToro gegen Euro kaufen. Mit einem Hebel könnt ihr Ethereum bei Bitmex (1:50) handeln.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*