Filecoin (FIL) und Lockheed Martin planen Netzwerkpunkte im Weltraum

Die Filecoin (FIL) Stiftung und der US-Luft- und Raumfahrtkonzern Lockheed Martin wollen gemeinsam Blockchain-Netzwerkpunkte auf Satelliten im All installieren. Damit soll innovative Infrastruktur entstehen.

Filecoin (FIL) ist seit seinem Launch im Herbst 2020 darauf fokussiert, dezentralisierten Cloud-Speicherdienste über seine eigene Blockchain zu organisieren. Dieses Angebot soll in Zukunft auch im All funktionieren. Jedenfalls lauten so die ehrgeizigen Pläne, welche die Filecoin Stiftung gemeinsam mit dem US-Luft- und Raumfahrtkonzern Lockheed Martin entwickelt hat. Das kurze Video dazu wurde am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellt:

Nun sind in der Kryptoszene Ankündigungen mit Bezug auf den Mond üblicherweise auf Preiskurven bezogen. Doch Filecoin und Lockheed Martin nehmen ihre Vision wörtlich. Sie gehen davon aus, dass künftig vermehrt Bedarf danach besteht, dass Satelliten untereinander Informationen austauschen können und sich Raumfahrtmissionen immer weiter von der Erde entfernen. In solchen Szenarios wird die Latenz bei Internet-Kommunikation zum Hindernis, der Datenfluss verzögert sich durch zunehmende Entfernungen. Abhilfe soll das InterPlanetary File System (IPFS) schaffen, welches schon jetzt das technologische Rückgrat bei Filecoin darstellt. In einem Blogpost erklärt die Filecoin Stiftung, dass ihr IFPS von Beginn an fit für das All sein sollte und jetzt bis August mit Lockheed Martin ausgelotet wird, wie ein Pilotprojekt auf Reisen gehen kann.

Lockheed Martin wiederum erklärt durch einen Sprecher, man sehe den Weltraum nicht nur wie bisher als Ziel von der Erde aus, sondern perspektivisch als ein für sich stehendes Gebiet. Diese „neue All Ökonomie“ werde dementsprechend auch eigene Infrastruktur brauchen. Schon jetzt baut Lockheed Martin Satelliten. Filecoin mit IFPS als Kooperationspartner empfehle sich durch sein erprobtes dezentrales Konzept.

Bei den Diensten von Filecoin kommt FIL als Zahlungsmittel zum Einsatz. Der Altcoin schnellte in 2021 auf Höchststände von weit über 100 US-Dollar, doch 2022 erlebt FIL bisher als Bruchlandung. Von immerhin noch gut 30 US-Dollar zum Jahresanfang ist Filecoin auf aktuell um 8 US-Dollar abgestürzt und auch die News zum Kooperationsprojekt mit Lockheed Martin konnte nur für wenige Stunden einen positiven Impuls setzen.

Fazit: Filecoin mit Höhenplänen – Realität dominiert vorerst

Die Kursentwicklung von Filecoin spricht Bände, das einleuchtend klingende Konzept von IFPS findet in der Praxis nicht genügend Anwender. Die Zusammenarbeit mit Lockheed Martin könnte mittelfristig Früchte tragen und davon würde vielleicht FIL profitieren. Anderseits ist Lockheed Martin ein großes, regierungsnahes Unternehmen, welches auch mit Rüstungsprojekten Geld macht. Ursprünglich wollte Filecoin gerade eine Alternative zu marktbeherrschenden Firmen wie Amazon und Google darstellen. Deshalb könnte der Schulterschluss mit Lockheed Martin für Unruhe sorgen – auch wenn die Vision von Filecoin im All seine Reize und Logik hat.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*