KuCoin gehackt – Schaden für Kryptobörse von rund 200 Millionen US-Dollar

Die Kryptobörse KuCoin ist Opfer eines Angriffs von Cyber-Kriminellen geworden. Dabei wurden nach bisherigen Erkenntnissen etwa 200 Millionen US-Dollar in Bitcoin und Co. gestohlen. KuCoin verspricht betroffenen Kunden volle Entschädigung.

Diesmal hat es KuCoin erwischt bei der Suche von Hackern nach Schwachstellen von Kryptobörsen. Am Samstag in aller Früh musste KuCoin einräumen, dass von Hot Wallets der Plattform verdächtige Abhebungen in diversen Kryptowährungen stattgefunden hatten. Mittlerweile sind mehr Details bekannt und es dreht sich anscheinend umgerechnet um knapp 200 Millionen US-Dollar, welche Hacker erbeutet haben. KuCoin-CEO Johnny Lyu Hat hat sich derweil per Video bei Kunden für die Sicherheitslücke entschuldigt. Versicherungen würden den Schaden abdecken, verspricht Lyu.

Hack bei KuCoin – was ist passiert?

Laut Darstellung von KuCoin hat das interne Sicherheitssystem am frühen Samstag ungewöhnliche Transaktionen von einer Hot Wallet bemerkt. Es dauerte demnach dann eine halbe Stunde, bis der Server der Hot Wallet vom Internet abgetrennt wurde. Man geht derzeit davon aus, dass die Angreifer an Private Keys von KuCoin gelangt sind. Sie konnten nach bisherigen Erkenntnissen Ethereum (ETH) und ERC-20-Token für etwa 153 Millionen US-Dollar entwenden, dazu Bitcoin (BTC) für fast 11 Millionen S-Dollar, Tether (USDT) für 14 Millionen Us-Dollar sowie weitere Kryptowährungen, darunter Ripple (XRO) und und diverse auf TRON (TRX) basierenden Token. KuCoin hat selbst noch keinen Gesamtschaden beziffert, dementiert aber keine Darstellungen, die von fast 200 Millionen US-Dollar sprechen.

CEO Johnny Lyu machte klar, dass KuCoin seine Hot Wallets versichert hat und deshalb Entschädigungen für Opfer zu erwarten sein. Gleichzeitig wurden 100.000 US-Dollar Belohnung für Hinweise zur Aufklärung des Angriffs ausgelobt. Weiter arbeitet KuCoin gemeinsam mit anderen großen Kryptobörsen und Marktteilnehmern daran, die Geldflüsse zu verfolgen und es den Tätern schwer zu machen, ihre Beute zu versilbern. Einen Teil von betroffenen kleineren ERC-20-Token aus der DeFi-Sparte sollen per vorgezogenen SWAPS gerettet worden sein, auch Tether hat USDT im großen Stil eingefroren. KuCoin informiert über Twitter und News auf dieser Webseite über die Entwicklungen. Derzeit sind Ein- und Auszahlungen bei KuCoin suspendiert, die Plattform will sie aber möglichst schnell wieder möglich machen.

Fazit: Ruf von KuCoin beschädigt

Der Krypto-Gesamtmarkt ließ sich von dem Hack bei KuCoin nicht beeindrucken und blieb über das Wochenende im Plus. KuCoin ist in den Seychellen registriert und hat nach eigenen Angaben mehr als fünf Millionen Kunden weltweit. Slogan von KuCoin ist „The People`s Exchange“ – und die Menschen dürften jetzt Zweifel daran haben, ob KuCoin sorgfältig mit ihrem Kapital umgeht. Auch wenn der Schaden abgedeckt werden kann, muss sich KuCoin auf Vertrauensverlust einstellen. Wir erinnern aus gegebenem Anlass daran: Am sichersten sind Deine Bitcoin und Altcoins auf einer Hardware Wallet, wo sie offline lagern.


Wer noch keinen Binance Account hat kann sich hier einen einrichten und dabei 10% Gebühren sparen, alles wichtige dazu erfahrt ihr hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*