#LightningTwitter: Die Fackel geht rum

Wenn sich selbst Twitter-CEO Jack Dorsey an einer Art virtuellem Fackellauf beteiligt, ist die öffentliche Aufmerksamkeit beinah garantiert. Im aktuellen Fall geht es darum. Kleinstbeträge von Bitcoin über das Lightning Netzwerk zu versenden und so den Beweis zu erbringen, dass die Kryptowährung einfacher einzusetzen ist als viele glauben.

In der beliebten Rubrik „Und unseren täglich Trend im Internet gib uns heute“ ist endlich einmal auch Bitcoin (BTC) an der Reihe. Zu kompliziert sei der Einsatz und das Handeln mit BTC meinen viele. Andere, die sich mit BTC bereits näher beschäftigt haben, sehen als ein Hauptproblem, dass Überweisungen zu lange dauern. Unter den Hashtags #LightningTwitter und #LNtrustchain trendet aktuell eine Aktion, die alle Skeptiker eines Besseren belehren soll. Die Idee ist schnell beschrieben: In Art eines Fackellaufs helfen viele Beteiligte, ein Ziel zu erreichen. In diesem Fall ist es, Bitcoin im Wert von etwa 150 US-Dollar zu sammeln und dann an eine gemeinnützige Gesellschaft zu spenden. Dabei stockt jeder „Fackelläufer“ das Guthaben geringfügig auf und nutzt dafür das Lightning Netzwerk, welches BTC fit für die Zukunft machen soll. Spätestens als Twitter-CEO Jack Dorsey die Einladung zum Mitmachen annahm, gewann das Projekt gewaltig an öffentlichem Interesse.

Bitcoin und Twitter – eine natürliche Allianz?

Die #LNtrustchain organisiert die Aktion in Form eines Smart Contracts, der Rechnungen und Zahlungen verwaltet. Alle notwendigen Informationen passen in einen Tweet. „Cool“, meint nicht nur Jack Dorsey. Elizabeth Stark, CEO von Lightning Labs, macht ebenfalls mit bei #LightningTwitter. Stark hat Lightning Labs gegründet, die führende Entwicklungs-Firma hinter dem Lightning Netzwerk. Mehr als 150 Menschen in 40+ Ländern hatten die BTC-Fackel jetzt schon in der Hand, gehofft wird auch auf Tesla-Chef Elon Musk. Gestartet hatte die Aktion Twitter-Nutzer Hodlonaut mit dem Hintergedanken, herauszufinden, ob das Lightning Netzwerk bereits stabil arbeite. Überwiesen werden Satoshis, die 0.00000001 BTC bedeuten. Ob jüngste Kursgewinne bei BTC mit dem Projekt zusammenhängen, ist schwer zu beantworten. Werbeeffekte zumindest scheinen sich einzustellen. Angemerkt sei, dass Jack Dorsey in Lightning Labs investiert haben soll und Bitcoin als „die angebotene (native) Währung für das Internet“ sieht.

Und was lernst du aus #LNtrustchain?

Bis jetzt hat das Lightning Netzwerk mitgespielt. In der Krypto-Szene wird Lightning überwiegend als Notwendigkeit anerkannt, denn Micro-Payments sind mehr als ein Trend. Amüsant ist es allemal, wenn sich Online-Prominenz mit fast kindlicher Begeisterung an einem Experiment wie #LightningTwitter beteiligt.


Wer noch keine Bitcoins hat kann diese bei eToro für Euro kaufen. Mit einem Hebel könnt ihr Bitcoins bei Bitmex (1:100) handeln.

Please follow and like us:
error

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*