Machtkampf bei Twitter: Großinvestor will CEO Jack Dorsey absetzen

Twitter ist nicht nur für die Kryptoszene ein entscheidender Nachrichten- und Diskussionskanal. Nun hat ein Hedgefonds dort im großen Stil investiert und will zuallererst Twitter-CEO Jack Dorsey ablösen. Der Grund: Dorseys Lebensstil schade der Kursentwicklung der Twitter Aktie.

Bei Twitter steht CEO Jack Dorsey unter Beschuss: Nach dem Einstieg von Elliott Management bei Twitter mit wohl mehr als 1 Milliarde US-Dollar soll durch die damit erworbenen Stimmrechte der unkonventionelle Twitter-Chef abgesägt werden. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin Forbes. Für Elliott Management spricht Gründer Paul Singer davon, dass Jack Dorsey seine Aufgabe als CEO bei Twitter nicht genügend Aufmerksamkeit schenke und deshalb die Kursentwicklung der Twitter Aktie zu wünschen übrig lässt. Fakt ist: Dorsey ist nicht nur bei Twitter CEO, sondern auch bei dem FinTech-Unternehmen Square. Das alles hielt ihn beispielsweise nicht davon ab, anzukündigen, für ein halbes Jahr nach Afrika umzusiedeln, um dort speziell die Zukunft von Bitcoin (BTC) genauer unter die Lupe zu nehmen.

Ist Twitter an den Aktienmärkte wirklich unterbewertet?

Dorsey kehrte im Juli 2015 als CEO zu Twitter zurück. Er konnte den Kurznachrichtendienst zwar in die Gewinnzone führen, doch der Aktienkurs von Twitter liegt dennoch unter dem Niveau von vor Dorseys Rückkehr. In einem offenen Brief rechnet ein Investor vor: Mit Juli 2015 als Startdatum und Dezember 2019 als Enddatum ergibt sich für führende Internet-Unternehmen gemessen am Aktienkurs folgendes Bild:

  • Twitter: -15 Prozent
  • Google: +153 Prozent
  • Facebook: +129 Prozent

Auch führende Aktienindex haben in dem Zeitraum zugelegt. Insofern sprechen die nackten Zahlen klar gegen Dorsey, der sich als CEO eben auch an der Kursentwicklung von Twitter messen lassen muss. Zwar hält Elliott Management anscheinend (noch) keine Mehrheit bei Twitter, doch Anleger sind an Ergebnissen interessiert und nicht an Afrika-Abenteuern von CEOs. Deshalb scheint gut möglich, dass Singer und Elliott Management genügend Mitstreiter finden und die Personalentscheidung durchsetzen.

Anderseits hat Jack Dorsey mit Twitter und Square zwei weitgehend erfolgreiche Unternehmen gegründet und an die Börse geführt. Er wurde dadurch zum Multimilliardär und Legende für Entrepreneurs. In der aktuell schwierigen Situation springt ihm etwa Tesla-Chef Elon Musk öffentlich bei und tweetet. „Wollte nur mal sagen, dass ich Jack als CEO bei Twitter unterstütze. Er hat ein gutes Herz“. Auch die Belegschaft von Twitter sprach sich in vielen Tweets für ihren bisherigen Chef aus.

Jetzt in Twitter Aktien investieren?

Allein die Ankündigung von Paul Singer, am Stuhl von Dorsey zu sägen, brachte den Kurs der Twitter Aktie noch nicht relevant in Bewegung. Folgen den Worten aber auch Taten, könnte der Aktienkurs kräftig aufholen in Richtung der anderen Größen aus dem Silicon Valley. Denn klar ist – und das selbst ohne Twitter Fan US-Präsident Donald Trump: Aus der modernen Gesellschaft ist Twitter kaum noch wegzudenken und hat sich in seiner Nische für de westliche Welt einen wohl uneinholbaren Bedeutungsvorsprung erarbeitet. Diesen gilt es zu monetarisieren und das gelingt Dorsey nicht effizient. Wir haben zuletzt über Unterschiede im Anlegerverhalten von Großinvestoren wie Elliott Management und privaten Anlegern berichtet. Demnach wäre es jetzt ein guter Zeitpunkt, um Twitter Aktien zu kaufen und damit dem Beispiel der Großen zu folgen. Zumindest, wenn die Tage von Dorsey bei Twitter tatsächlich gezählt sind.


Wer Twitter Aktien kaufen möchte kann dies provisionsfrei bei eToro machen. Auch Depotgebühren zahlt ihr dort nicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*