NANO: Spam-Attacke führt zu teilweisem Ausfall von Netzwerk

Die Kryptowährung NANO hat ein ernstes Problem: Weil das Netzwerk von NANO mit Spam-Überweisungen geflutet wurde, kam es zu erheblichen Verzögerungen bei Transfers. Hilfe ist in Sicht.

Eigentlich hatte man sich bei NANO Ende der Woche darauf gefreut, das Netzwerk mit dem Update V22 zu verbessern. Doch dann tauchten in den sozialen Medien Berichte darüber auf, dass massenhaft Mini-Überweisungen von NANO im Umlauf seien und das Netzwerk quasi verstopfen. Weitere Nutzer meldeten, dass ihre Transaktionen mit NANO stundenlang nicht bestätigt würden. Ein Node Operator bei NANO zeigte, dass seine Nodes nicht mehr synchron laufen, was auf ernstere Probleme hinweist. NANO Gründer Colin LeMahieu bitte nun darum, die Kapazität von Nodes künstlich zu drosseln, damit das Netzwerk sich langsam wieder verlässlich aufstellen kann.

Hintergrund zur Spam Attacke auf NANO

NANO basiert technologisch nicht auf einer Blockchain, sondern auf sogenannten Direct Acyclic Graphs (DAG), ähnlich wie IOTA. Diese Lösung punktet durch Gebührenfreiheit, ist aber verwundbar bei gezielten Attacken, wie die jüngsten Ereignisse zeigen. Mit geringen Einsatz gelang es den Angreifern, die Kapazitäten bei NANO zu überlasten. Da NANO etwa bei Online-Kasinos zum Einsatz kommt, war damit auch für Anwendungsfälle ein Stop eingetreten.

Was LeMahieu jetzt vorschlägt, ist eine Notlösung. Wenn die Nodes, als Netzwerkknotenpunkte, ihre Leistungsfähigkeit absichtlich absenken, können zwar alle Nodes wieder auf den gleichen Stand kommen. Doch der Prozess zieht sich und er gibt auch keine Garantie dafür, dass sich die Angriffe nicht wiederholen.

Soweit bislang bekannt, hat es die Attacke nicht auf Guthaben abgesehen. Möglich wäre, dass man einen Erpressungsversuch geplant hat oder einfach zeigen wollte, dass NANO technisch auf wackeligen Beinen steht. LeMahieu glaubt unterdessen, die Probleme mit einem Update in den Griff bekommen zu können. Dabei könnten etwa mutmaßliche Spam-Adressen gesperrt werden.

Fazit: NANO erlebt schwere Stunden

NANO ist als Zahlungsmittel in der Online-Welt konzipiert. Ein Ausfall des Netzwerks oder auch stundenlange Warterei auf die Bestätigung eines Transfers machen Bezahlvorgänge mit NANO quasi unmöglich. Überraschend ist auch, dass NANO die aktuellen Probleme weder bei Twitter noch auf seinem Blog kommuniziert, sondern sich Reddit, Discord und Github beschränkt. Nun wird es für das Team von LeMahieu darum gehen, Vertrauen zurückzugewinnen. Neben der Notlösung mit gedrosselten Kapazitäten sollte ein Weg gefunden werden, der eine Wiederholung von erfolgreichen Spam-Attacken ausschließt.


Nano wird bei Binance gehandelt. Wer noch keinen Binance Account hat kann sich hier einen einrichten und dabei 10% Gebühren sparen, alles wichtige dazu erfahrt ihr hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*