Binance: Einzahlungen per Kreditkarte jetzt gebührenfrei – SEPA Einzahlungen ausgesetzt

Bei der Kryptobörse Binance sind Einzahlungen in Euro durch Banküberweisung per SEPA derzeit nicht möglich. Auszahlungen funktionieren wie gewohnt. Einzahlungen mit Kreditkarte sind bei Binance nun ohne Gebühren.

Binance gilt zu Recht als weltweit wichtigste Kryptobörse – doch an ihrer Schnittstelle zu klassischen Banken hat sie derzeit in Europa ein Problem. Denn wie Kunden und auch die Finanznachrichtenagentur Reuters berichtet, kann Binance derzeit Einzahlungen in Euro per Banküberweisung nicht mehr entgegennehmen. In einer E-Mail an Betroffene, die Block-Builders.de vorliegt, ist die Rede von „temporärer Aussetzung (…) aus Gründen, die nicht in unserer Kontrolle sind“. Binance betont, dass Auszahlungen in Euro auf Bankkonten weiter möglich sind. Um die ungewohnte Situation im Griff zu behalten, verzichte Binance laut eigener Mitteilung ab sofort bei Einzahlungen in Euro per Kreditkarte auf Gebühren. Hier waren zuvor 1,8 Prozent fällig.

Binance und Regulierung – ein Thema mit Brisanz

Über die Hintergründe zum (temporären) Stopp der Einzahlungen in Euro vom Bankkonto bei Binance kann momentan nur spekuliert werden. Die Kryptobörse macht auf Anfrage keine näheren Angaben. In Medienberichten wird daran erinnert, dass Binance zuletzt in Großbritannien, Thailand und Japan von Regulierungsbehörden ins Visier genommen wurde. In Deutschland prüft die BaFin, ob Binance mit seinem Angebot für tokenisierte Aktien legal agiert.

Anderseits weist der Chef von Binance in einem offenen Brief auf Anstrengungen und Erfolge bei der Kooperation mit Strafverfolgern hin. Allein in 2021 habe man Behörden bereits in 5.600 Fällen unterstützt und dabei auch eine Gruppe von Cyber-Kriminellen gestellt, deren Geldwäsche und Aktivitäten auf ein Volumen von mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar geschätzt würden.

Binance-CEO CZ spricht sich in seiner allgemeinen Stellungnahme klar für Regulierung der Kryptobranche aus und akzeptiert, dass regionale Märkte ihre eigenen Gesetzeslagen haben. Der Zeitpunkt seiner Einlassung zum Thema Krypto und Behörden dürfte nicht zufällig mit dem Aussetzen von SEPA Einzahlungen bei Binance zusammenfallen. Denn so plötzlich wie diese ohne Ankündigung und klare Begründung geschah, ist ein Vertrauensverlust vorprogrammiert. Was, wenn morgen auch Auszahlungen von Binance in Euro auf Bankkonten nicht mehr möglich wären?

Fazit: Smarte Anleger vertrauen Hardware Wallets

Bei genauerem Hinsehen besteht bei Binance trotz der Unannehmlichkeiten in Sachen SEPA wohl kein Grund zur Panik. Durch gebührenfreie Einzahlungen per Kreditkarte wird dieser Engpass vorerst umgangen und von Problemen bei Auszahlungen ist aktuell nichts zu hören. Doch zur Vorsicht für den Fall der Fälle erinnern wird Dich daran: Beim Umgang mit Bitcoin und Co. führt kein Weg an Hardware Wallets vorbei. Nur mit solchen Modellen wie Ledger Nano S oder Ledger Nano X lagerst Du Deine Guthaben sicher und völlig unabhängig von Kryptobörsen und transferierst Deine Bitcoin nur dann zu einer seriösen Online-Plattform, wenn es Zeit für einen Trade ist.


Wer noch keinen Binance Account hat kann sich hier einen einrichten und dabei 10% Gebühren sparen, alles wichtige dazu erfahrt ihr hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*