Binance oder Coinbase – welche Kryptobörse ist die Beste?

Wer in den Handel mit Bitcoin und Co. einsteigt, muss sich normalerweise dabei für eine Kryptobörse entscheiden. Die beiden bekanntesten heißen Coinbase und Binance. Aber wo liegen die Vor- und Nachteile?

Immer wieder erreichen uns Anfragen dazu, welche Kryptobörse wir empfehlen. Denn Bitcoin und andere Kryptowährungen werden normalerweise auf spezialisierten Plattformen an- und verkauft, in Deutschland unterstützt bislang keine Hausbank den Handel mit Bitcoin. Mit Coinbase und Binance haben sich zwei Kryptobörsen weltweit zum ersten Anlaufplatz für Investments entwickelt. Wir zeigen Dir hier jetzt die Unterschiede zwischen Binance und Coinbase praxisbezogen auf und erleichtern Dir damit die Entscheidung. Wer noch keinen Binance Account hat kann sich mit diesem Link einen anlegen und spart dadurch zukünftig 10% Gebühren bei seinen Trades. Mit dem Coinbase Link hier bekommt ihr 10 USD Gratis wenn ihr einen Account eröffnet.

1. Die Historie von Coinbase und Binance

Coinbase wurde schon 2012 in den USA gegründet und hat seitdem einen internationalen Expansionskurs verfolgt. Für den deutschen Markt unterhält Coinbase in Frankfurt am Main ein Büro und erfüllt damit alle regulatorische Vorschriften. Der langjährige Erfolg von Coinbase hat dazu geführt, dass diese Kryptobörse selbst einen Börsengang vorbereitet. Dabei darf Coinbase mindestens eine mittlere zweistellige Milliardensumme in US-Dollar als Bewertung erwarten. Coinbase ist mit seinem Geschäftsmodell also auf dem Weg hin zu einem börsennotierten Unternehmen.

Binance wiederum startete erst 2017 mit chinesischen Gründern. Rechtlich ist Malta der Hauptsitz von Binance. Auch Binance nimmt regulatorische Vorschriften ernst und bietet seine Dienste hierzulande vollkommen legal an. Binance ist als Privatunternehmen organisiert und von Plänen, die weitere Expansion durch einen Börsengang zu finanzieren, war bislang nie etwas zu hören. Den Start hatte Binance durch die Herausgabe einer eigenen Kryptowährung namens Binance Coin (BNB) finanziert, bei der 15 Millionen US-Dollar hereinkamen. BNB als Discount Token für niedrigere Gebühren beim Handel auf Binance bleibt eine Besonderheit, die positive Preiskurve von BNB spiegelt den Erfolg von Binance wieder.

Es fällt zwar schwer, für den geschichtlichen Hintergrund im Duell Binance vs. Coinbase Punkte zu vergeben. Aber in dieser Disziplin hat Coinbase aufgrund seines längeren Bestehens und dem angekündigten Börsengang knapp die Nase vor. Außerdem ist Coinbase regulatorische etwas besser aufgestellt.

2. Coinbase und Binance in Zahlen

Coinbase meldet weltweit mehr als 35 Millionen Kunden, die im Handel mit Kryptowährungen zusammengerechnet mehr 320 Milliarden US-Dollar bewegt haben. Binance geizt mit offiziellen Nutzerzahlen, verweist aber auf mehr als 10 Milliarden US-Dollar tägliches Handelsvolumen. Damit hat Binance sich den Platz Nummer Eins als umsatzstärkste Kryptobörse weltweit erarbeitet. Du als Kunde profitierst dadurch davon, dass bei Binance sehr große Liquidität vorhanden ist, was faire Marktpreise garantiert und auch die Möglichkeit, große Trades problemlos zu platzieren. Deshalb sehen wir hier Binance im Vorteil zu Coinbase.

3. Währungen bei Coinbase und Binance

Coinbase ist in seiner Basisversion als Plattform konzipiert, in der sich führende Kryptowährungen gegen Fiat handeln lassen, was für Deutschland Euro bedeutet. Im Januar 2021 unterstützt Coinbase neben dem Handel von Bitcoin gut drei Dutzend weitere Kryptowährungen für den direkten An- und Verkauf in Euro. Darunter befinden sich mit Werten wie Ethereum (ETH) und Litecoin (LTC) im Grunde alle wichtigen Altcoins. Nicht Angeboten wird aber der Handel von IOTA, einer durch Stiftungssitz in Berlin gerade in Deutschland bekannten und beliebten Kryptowährung.

Binance startete als Handelsplattform für Krypto-zu-Krypto und hat Fiat-Währungen (wie Euro) zunächst stiefmütterlich behandelt. Hier hat man aber nachjustiert und bietet mittlerweile für ein gutes Dutzend Kryptowährungen den direkten Handel gegen Euro an, darunter natürlich Bitcoin. Grundsätzlich aber bleibt Binance dabei, hauptsächlich auf Händler abzuzielen, die ihre Geschäfte ohne Fiat abwickeln. Mehre hundert Kryptowährungen werden bei Binance gelistet und die Zahl der Währungspaare geht in die Tausende.

Ausschnitt der Währungspaare bei Binance

So ergibt sich in dieser Disziplin ein differenziertes Unterschieden. Für Einsteiger, die direkt in Euro rechnen möchten, ist Coinbase die Kryptobörse mit mehr Vielfalt. bei Binance müsst ihr beim Handel vor allem mit kleineren Kryptowährungen immer noch den Umweg gehen erst gegen BTC zu handeln um damit dann die jeweilige Kryptowährung zu kaufen. Wer sich von Euro als Basiswährung verabschieden kann, fährt bei Binance mit wesentlich mehr Handelsmöglichkeiten besser.

4. Gebühren bei Binance und Coinbase

Coinbase lässt sich seine Services durch vergleichsweise recht hohe Gebühren bezahlen, in der Basisversion von Coinbase werden für Ein- und Auszahlungen in Euro per Kreditkarte bis zu 4 Prozent Gebühren aufgerufen und auch beim Handel selbst liegen die Gebühren mit bis 1,5 Prozent vom Volumen im oberen Bereich. Geld sparen lässt sich bei Coinbase, wenn man für Ein- und Auszahlungen normale Überweisungen wählt, was zwar ein bis zwei Tage Wartezeit mit sich bringt, dafür aber auch nur mit 0,15 Euro pro Überweisung zu Buche schlägt (nur für Auszahlungen. Einzahlungen sind kostenfrei).

Binance nimmt Einzahlungen in Euro per Banküberweisung auch kostenlos entgegen und berechnet hier für Auszahlungen um 0,50 Euro. Beim Einsatz von Kreditkarten werden bei Binance 1,8 Prozent Gebühren fällig. Im eigentlichen Handel von Kryptowährungen werden von Binance üblicherweise 0,1 Prozent Gebühren verlangt, was sich durch den Nutzen von BNB um 25% reduzieren lässt.Mit unserem Binance Link spart ihr übrigens auch noch einmal 10% Gebühren auf alle Trades.

Wenn es um Gebühren geht, ist Binance also im Regelfall klar günstiger als Coinbase, diesen Punkt hat sich Binance redlich verdient.

5. Nutzerfreundlichkeit von Coinbase und Binance

Natürlich hat jeder Nutzer von Online-Services seine eigenen Vorstellungen darüber, was unter Nutzerfreundlichkeit zu verstehen ist. Aber wer ohne Vorkenntnisse mit dem Kryptohandel loslegen will, ist bei Coinbase bestens bedient. Hier ist das Interface vorbildlich übersichtlich aufgebaut und die grundlegenden Funktionen erklären sich intuitiv. Coinbase ist weitgehend in einer deutschen Version verfügbar.

Binance tut sich etwas schwerer, wenn es darum geht, als absoluter Neuling mit dem Kryptohandel zu beginnen. Selbst in der Basisversion können die Handelsseiten mit ihren vielen Details zu Orderbüchern, Preisentwicklungen und mehr auf den ersten Blick verwirren. Beim Blick auf die deutschen Hilfeseiten wird man bei Binance nicht immer fündig.

Binance Interface zum Kauf von Kryptowährungen

Insofern sehen wir Coinbase für diejenigen als etwas nutzerfreundlicher, die sich noch nie mit dem Thema Börsenhandel beschäftigt haben. Wer nicht mehr ganz grün hinter den Ohren ist oder Geduld mitbringt, um sich etwas in die Materie einzuarbeiten, wird aber auch schnell mit Binance zufrieden sein.

6. Sicherheit bei Coinbase und Binance

Das Wichtigste vorweg: Sowohl Coinbase und Binance fordern Kunden ausdrücklich dazu auf, die Zwei-Faktoren-Authentifizierung zu benutzen. Das sollte für Geldgeschäfte zwar eigentlich jedem ohnehin klar sein, muss aber anscheinend wiederholt werden. Diesen Teil der Sicherheitsvorkehrungen für Konten muss jeder selbst organisieren. Auch wenn Zwei-Faktoren-Authentifizierung zunächst etwas unbequem wirken mag, ist dies unabdinglich und unersetzbar bei dem, was Du selbst zur Sicherheit bei Coinbase und Binance beitragen kannst.

Der zweite Teil des Sicherheitskonzepts für Kryptobörsen liegt bei den Anbietern selbst. Coinbase und Binance verwahren die Kryptowerte ihrer Kunden zu fast 100 Prozent auf sogenannten Cold Wallets abgetrennt vom Internet auf, was Cyberkriminellen den Zugriff grundsätzlich unmöglich macht. Der Teil der Kryptowährungen, der aktuell im Handel bewegt wird, ist von Coinbase nach eigenen Angaben zusätzlich versichert. Binance wiederum hat unter dem Namen SAFU einen Fond angelegt, um im Fall der Fälle schnell und unbürokratisch Schadensersatz leisten zu können.

Wir halten fest: Binance und Coinbase gehen mit dem Thema Sicherheit vorbildlich um und unterscheiden sich hier nur in Details. Die Sicherheitsstandards von Coinbase und Binance sind bei Weitem höher als die von vielen kleineren Kryptobörsen. Solange Du Dich selbst um die Sicherheit Deiner privaten sensiblen Zugangsdaten für das Kundenkonto kümmerst und Zwei-Faktoren-Authentifizierung benutzt, darfst Du davon ausgehen, dass Dein Geld und Deine Guthaben in Kryptowährungen bei Coinbase und Binance sicher sind.

7. Weitere Leistungen von Coinbase und Binance

Binance und Coinbase halten neben der Desktop-Version auch kostenlose Apps für Apple und Android bereit. Diese werden von Nutzern überwiegend positiv bewertet und ständig weiterentwickelt. Du kannst also die Dienste von Coinbase oder Binance jederzeit von Deinem Smartphone nutzen.

Beide Kryptobörsen haben auch Kreditkarten für ihre Kunden im Angebot. Wir sehen hier die Binance Krypto-Kreditkarte insgesamt in ihren Konditionen mit Vorteilen gegenüber dem Paket, was Coinbase für seine Kreditkarte schnürt.

Wenn Du Kryptohandel intensiv betreiben möchtest, wirst Du bei Coinbase schnell von der Basisversion auf Coinbase Pro umsteigen. Aber selbst dann kommt die Palette angebotener Zusatzleistungen nicht an das heran, was Binance mittlerweile in seinem eigenen Ökosystem offeriert, von DeFi über Liquid Swaps bis hin zu IEOs und mehr.

8. Video

Alles wichtige zu den beiden Börsen haben euch auch noch einmal in diesem Video zusammengefasst.

Fazit: Coinbase und Binance – beides sind sehr gute Kryptobörsen

Machen wir es kurz: Der Wettbewerb um die beste Kryptobörse findet bei Coinbase gegen Binance keinen eindeutigen Sieger, sondern kennt zwei Gewinner. Für den allersten Anfang mit Bitcoin ist wohl Coinbase die Empfehlung. Auf längere Sicht aber wirst Du dort dann bei Coinbase Pro landen und feststellen, dass Binance bei niedrigeren Gebühren mehr Optionen bietet. Wir empfehlen beide Kryptobörsen mit gutem Gewissen. Sowohl mit Coinbase als auch mit Binance bist Du bei der Wahl Deiner Kryptobörse auf der sicheren Seite.


Wer noch keinen Binance Account hat kann sich hier einen einrichten und dabei 10% Gebühren sparen, alles wichtige dazu erfahrt ihr hier.

Wer noch kein Coinbase Konto hat kann sich hier eines Anlegen. Neukunden bekommen dafür BTC im Wert von 10 US Dollar Gratis. 

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*