Cointext-Gründer warnt vor prominenter Attacke auf Bitcoin Cash Blockchain

Craig Wright

Im Vorfeld des für diesen Donnerstag (15. November 2018) angesetzten Hard Fork beim Bitcoin Cash rumort es weiter hinter den Kulissen: Calvin Ayre and Craig Wright sollen laut Experten eine ausgeklügelte Attacke auf die Blockchain planen.

Es sind Nachrichten wie aus einem Wirtschaftskrimi: Mit Calvin Ayre and Craig Wright haben zwei chronisch bekannte Krypto-Prominente einen Coup vorbereitet. Kronzeuge für diesen Bericht ist Vin Armani, Gründer von Cointext. In einer Videomessage mit dem Titel „The Coming Hash War“ (übersetzt: Der bevorstehende Hash Krieg) richtete sich Armani an die Bitcoin-Community. Darin sagt er für den 15. November 2018 beim bevorstehenden Hard Fork eine Aufsplitterung der Bitcoin Cash Blockchain in zwei separate Chains voraus. Ayre und Wright würden dann mit der Rechenpower, welche die von ihnen kontrollieren Unternehmen Coingeek und nChain steuern, einen Hash War um die Vorherrschaft beim Bitcoin Cash (BCH) anzetteln, so Armani.

Hash War beim BCH – so könnte er ablaufen

Armanis These lautet, grob zusammengefasst: Wenn die Blockchain hinter dem BCH sich in zwei Chains aufteilt, geht es für Anleger und die Community darum, welche der beiden Chains das größere Vertrauen gewinnt. Diese Entscheidung werde maßgeblich dadurch beeinflusst, welche Blockchain schnell und stabil funktioniere. Coingeek, nChain und weitere Verbündete seien darauf vorbereitet, mit zwei Tricks zu agieren: Zum einen werde man gezielt das ungeliebte Netzwerk Bitcoin ABC mit Kleinstaufträgen überschütten und so verlangsamen. Dazu diene ein Tool namens „Satoshi’s shotgun“. Zum anderen werde man sicherstellen, beim bevorzugte Netzwerk Bitcoin BV stets mehr als 50 Prozent der Hash Falls zu kontrollieren. Abgerundet werde der Coup, so Armani, dadurch, dass Ayre und Wright bei den aus Unsicherheiten entstehenden fallenden Kursen des BCH massiv BCH einkaufen. Hat sich die Lage später beruhigt, könnten die Profite sogar für ähnlich konzipierte Attacken auf den Bitcoin (BTC) selbst als Leitwährung für viele andere Kryptowährungen eingesetzt werden.

Und was ist von den Warnungen zu halten?

BCH und BTC zeigen sich an den großen Kryptobörsen derzeit eher volatil. Das bedeutet, dass in den Märkten derzeit eher Unsicherheit gibt.. Andererseits ist bekannt, dass Coingeek und nChain das Protokoll Bitcoin BV propagieren und massiv Rechenpower vorhalten. Ob diese aber ausreicht, um den skizzierten Coup durchzuziehen, ist eine offene Frage. Weiter würde diese Unternehmen künftig darunter leiden, in der Bitcoin-Community als Manipulator dazustehen. Fazit: Der Hard Fork beim BCH ist mehr als eine Routine-Angelegenheit und für dich empfiehlt es sich, die Entwicklungen zeitnah im Auge zu behalten.


Wer noch keine Bitcoins hat kann diese bei Coinbase (10 US Dollar Gratis für Neukunden) oder eToro kaufen. Mit einem Hebel könnt ihr Bitcoins bei Plus500 oder Bitmex (1:100) handeln.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*