Internet Computer (ICP) bringt Smart Contracts für Bitcoin

Internet Computer (ICP) wird es ermöglichen, Smart Contracts mit Bitcoin (BTC) in seinem Netzwerk zu organisieren. Damit sieht man sich technologisch als Pionier.

Seit dem von viel Hype begleiteten Börsendebüt von Internet Computer (ICP) im Mai ist es recht still geblieben um den Altcoin. Das Allzeithoch von Internet Computer mit fast 740 US-Dollar von damals sieht bei aktuellen Werten von unter 50 US-Dollar aus wie Relikt aus früheren Zeiten. Jetzt versucht die DFINITY Stiftung, welche hinter ICP steht, dem Projekt neuen Schwung zu verleihen. In einer Pressemitteilung meldet die DFINITY Stiftung, Internet Computer werde es durch ein Upgrade möglich machen, im Netzwerk von ICP direkt Smart Contracts mit Bitcoin (BTC) abzuwickeln.

Laut DFINITY Stiftung werden solche Bitcoin Smart Contracts bei Internet Computer branchenweit die ersten solcher Art sein und für BTC so Türen in das Web 3.0 öffnen. Möglich werde das Upgrade nach einer Abstimmung der Netzwerkteilnehmer bei ICP, die 96,5 Prozent Zustimmung ergab. Laut Roadmap des Vorschlags sollen Bitcoin Smart Contracts bei ICP bis Ende des Jahres integriert werden.

Bitcoin Smart Contracts – wirklich eine Weltneuheit?

Internet Computer verweist auf seine „chain key cryptography“ als technologische Basis, die es erlaubt, digitale Signaturen auch auf externen Blockchains wie hier Bitcoin abzugeben. Gekoppelt mit BTC Reserven werde es so möglich sein, Smart Contracts mit Bitcoin innerhalb von 2 Sekunden zu bestätigen und nicht die bis zu 40 Minuten warten zu müssen, welche die Bestätigung einer Bitcoin Transaktion in der BTC Blockchain dauere. Dies klingt so weit überzeugend – Zweifel an dem Sinn von BTC Smart Contracts bei ICP sind aber trotzdem erlaubt.

Denn Bitcoin (BTC) als Leitwährung der Kryptobranche mit seiner Marktkapitalisierung von aktuell 800 Milliarden US-Dollar hat es schon längst Richtung DeFi und Smart Contracts geschafft. Token wie Wrapped Bitcoin (WBTC) bedienen sich dabei einer eigentlich recht simplen Lösung. Um Bitcoin in fremden Blockchains abzubilden – bei WBTC ist das die von Ethereum (ETH) – werden BTC als Sicherheit hinterlegt und dann im Verhältnis von 1:1 Token für das externe Ökosystem generiert. Wrapped Bitcoin für Ethereum steht in der Rangliste der kapitalstärksten Kryptowährungen sogar vor Internet Computer. Bei der Binance Smart Chain (BSC) gibt es entsprechend Bitcoin BEP2 (BTCB) und auch in anderen Ökosystem werden solche Lösungen angewandt. Immer kommt mit ihnen einher, dass die Inkompatibilität der originalen Bitcoin Blockchain quasi überbrückt wird und somit auf Skalierbarkeit, Smart Contracts und Tempo der externen Blockchains für BTC zugegriffen werden kann.

Fazit: Internet Computer sucht nach Anwendungsfällen

Der Blick auf die Online-Präsenz der DFINITY Stiftung für Internet Computer ernüchtert. Die dort vorgestellten Referenzen für Anwendungsfälle sind bescheiden, ein ICP Messenger etwa hat bisher nur 36.000 Anwender und eine LinkedIn-Kopie demnach gerade 19.000 Einträge. Dabei dachte Internet Computer beim Launch, mit dezentralisierten Versionen populärer Webdienste Nutzer anzuziehen und Anwendungsfälle für ICP zu schaffen. Jetzt also soll Bitcoin als Daseinsberechtigung für ICP herhalten – doch die Preiskurve von Internet Computer drehte nach der Ankündigung von BTC Smart Contracts keinesfalls ins Plus, sondern verharrt im Abwärtstrend.


Internet Computer wird bei Binance gehandelt. Wer noch keinen Binance Account hat kann sich hier einen einrichten und dabei 10% Gebühren sparen, alles wichtige dazu erfahrt ihr hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*