IOTA kooperiert mit Sicherheitssensor-Hersteller NEXT Biometrics

Die Liste der IOTA-Partner aus der Industrie wächst weiter: Mit dem norwegischen Hersteller von Fingerabdruck-Sensoren, NEXT Biometrics, wurde jetzt eine Zusammenarbeit vereinbart. Dabei sollen das Tangle-Netzwerk und Identifikationslösungen zusammengeführt werden.

Nächster prominenter Kooperationspartner für die IOTA-Stiftung: NEXT Biometrics. Der nach eigenen Angaben weltweit führende Hersteller von Sensoren, die durch das Auslesen von Fingerabdrücken sichere Identifikation von Benutzern garantieren, möchte seine Lösungen über das Tangle-Netzwerk von IOTA fit machen für das Internet der Dinge (IoT). Laut einer Pressemitteilung will NEXT Biometrics dabei „neue Standards für die sichere und bequeme Identifikation für den IoT-Markt entwickeln“. Gemeinsam entwickelte Lösungen würden für „digitales Vertrauen“ auf dem Weg zum Internet für alles sorgen, hieß es vonseiten der IOTA-Stiftung.

IOTA und NEXT Biometrics – die Hintergründe

NEXT Biometrics Hauptprodukt sind Sensoren, die den Fingerabdruck prüfen, um die Berechtigung zum Nutzen eines Geräts oder sonstigen Produkts zu regeln. Zu den Kunden zählen Regierungen, Banken und Industriepartner. Die Technik, die du vom Entsperren deines Smartphones kennst, wird von NEXT Biometrics auch auf flexiblen, biegbaren Sensoren angeboten und erfüllt generell Sicherheitsstandards, die selbst Militärs und Geheimdienste überzeugt. Durch das Zusammenspiel mit dem IOTA-Netzwerk sollen nicht nur Zugangsberechtigungen sicher über das Internet abgewickelt werden. Man verspricht sich zudem Echtzeit-Abgleich zwischen herstellerübergreifenden Systemen und möglicherweise auch die Option von finanziellen Transaktionen. Hier hat die IOTA-Stiftung mit dem IOTA eine der mittelgroßen Kryptowährungen anzubieten. Wichtig für IOTA, dass sich als Vorreiter beim Vernetzen des IoT sieht, ist, dass NEXT Biometrics indirekt durch seine Kunden neue Nutzer an das Tangle-Netzwerk heranführt. Die Partner vereinbarten, schon bald ein Showcase für mögliche Anwendungen vorzustellen. Denkbar wären etwa auch Wallets, die durch NETX Biometrics geschützt sind.

Next Biometrics Sensor

NEXT Biometrics und IOTA – was bedeutet das für mich?

Die IOTA-Stiftung macht derzeit mächtig Tempo bei der Vorstellung neuer Partner. Bosch, eCl@ss, Riddle & Code und High Mobility kamen allein in den letzten sechs Wochen hinzu auf die Liste, auf der sich etwa mit Samsung, Volkswagen und Fujitsu bereits viele große Namen finden. Während diese anscheinend das eigentliche IOTA-Netzwerk bereits als sicher akzeptieren, richten sich nun die Anstrengungen auf das automatisierte Identifizieren von internetfähigen Geräten beziehungsweise deren Nutzer. Zumindest mittelfristig dürfte sich dies auch für den IOTA durch höhere Marktdurchdringung als Zahlungsmittel auszahlen und könnte den Kurs entsprechend beflügeln.


Wer noch keine IOTA hat kann sie gegen Euro bei eToro kaufen. Gegen Bitcoins und Ethereum wird IOTA bei Binance gehandelt. Für erfahrene Anleger gibt es bei Plus500 die Möglichkeit IOTA (und andere Kryptowährungen) auch mit einem Hebel zu handeln.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*