IOTA mit Massenentlassungen und Kostensenkungsprogramm

Die IOTA Foundation gibt bekannt, dass sie sich zukünftige nur noch auf die Forschung fokussieren will. Zahlreiche Mitarbeiter müssen daraufhin gehen und ganze Business units sollen separat ausgegründet werden. 

Die IOTA Foundation hat einen neuen Blogpost veröffentlicht. Darin werden weitreichende Konsequenzen für die IOTA Foundation und das IOTA Ökosystem angekündigt. Einfach zusammengefasst kann man sich die aktuelle Struktur der IOTA Foundation so nicht mehr leisten. Das ist um so dramatischer wenn man sich anschaut, dass es nach wie vor unzählige Baustellen bei IOTA gibt. Da wäre zunächst einmal der Coordicide. Zwar rühmt sich die Foundation damit die Forschung für den Coordicide fast abgeschlossen zu haben. Fakt ist aber, dass wir den Coordicide in 2022 nicht im IOTA Mainnet sehen werden und ob er 2023 kommt darf auch gern bezweifelt werden. Vor allem wenn wir uns anschauen wie lange uns der Coordicide schon versprochen wird.

Darüber hinaus gibt es nach wie vor kein IOTA Mobile Wallet. Zwar gibt es die Beta vom Firefly Wallet aber gerade neue IOTA Nutzer (falls es sowas gerade noch gibt) werden davon nichts wissen denn auf der Firefly Homepage werden nur die Desktop Wallets angezeigt. Eigentlich unglaublich, dass es nach so vielen Jahren immer noch kein funktionierendes Mobile Wallet gibt. Stattdessen ist die Foundation jedem Trend hinterher gerannt und hat links und rechts neue Baustellen aufgemacht (Smart Contracts, NFTs, Shimmer und Assembly) anstatt erst einmal die grundsätzliche Technologie auf die Kette zu kriegen. Hier das Management komplett versagt. Vor allem wurden in den Jahren 2018, 2019 und 2020 nach heutigem wissen nur Geld verbrannt ohne das IOTA wirklich nach vorn gebracht wurde. IOTA könnte also bei besserer Führung schon viel weiter sein.

Dieser Strategie muss man nun Tribut zollen. Wie im Blogpost der Foundation angekündigt werden zahlreiche Mitarbeiter gehen müssen. Darüber hinaus sollen verschiedene Einheiten ausgegründet werden. Es wird sich dadurch erhofft, dass sich diese Einheiten selbst finanzieren sollen. Ob dies im derzeitigen Marktumfeld gelingt darf gern bezweifelt werden. Denn wer investiert denn gerade in ein Krypto Projekt welches auf IOTA basiert (Stichwort unklarer Coordicide). Hier hat die Foundation das Zeitfenster komplett verpasst. Was sich vermutlich zunächst einmal halten kann sind die Projekte, die aus öffentlichen EU Mitteln und anderen Fördergeldern finanziert werden. Letztendlich will sich die IOTA Foundation aber zukünftig darauf fokussieren Forschung zu betreiben und so das Netzwerk weiter voranzubringen.

Verkauft werden die ganzen Kosteneinsparungen damit, dass sich IOTA dezentraler aufstellen will. Generell sei gesagt, dass die gesamten Kosteneinsparungen und Entlassungen kaum bessert hätten formuliert werden können als es die Foundation in dem Blogpost getan hat. Chapeau dafür! Vermutlich ist das auch der Grund warum viele in der Community die Tragweite der Entscheidungen hier noch nicht erkannt haben. Generell spricht es aber für die Foundation Kosteneinsparungsmaßnahmen jetzt konsequent durchzuführen. Ob es dafür schon zu spät ist lässt sich aktuell leider noch nicht beurteilen. Wie viel Geld die Foundation noch übrig hat hängt auch immer damit zusammen wie sich der IOTA Preis entwickelt.

Für IOTA wird es jetzt wichtig werden auch mal Erfolge zu zeigen. Dies wäre zum Beispiel ein erfolgreicher Shimmer oder Assembly launch. Aber auch hier ist im derzeitigen Marktumfeld unklar ob die Token überhaupt einen annehmbaren Wert erzielen würden. Letztendlich sind die Projekte auch nur für Leute aus der IOTA Community von Interesse. Neue Investoren wird man damit nur schwer anlocken und im aktuellen Kryptoumfeld ist dies so gut wie ausgeschlossen.

Fazit

Aufgrund des hohen Kostendrucks den die ehemals 171 Mitarbeiter erzeugt haben spaltet sich die IOTA Foundation auf und verliert damit deutlich an Schlagkraft. Ob sich alle Projekte weiterfinanzierten lassen darf aktuell gern bezweifelt werden. Schauen wir uns den IOTA/BTC Preis an so ist dieser nicht weit weg vom Allzeittief was für Anleger natürlich bitter ist. Die meisten wären wesentlich besser gefahren hätten sie in Bitcoin anstatt IOTA investiert. Das sich dieser Trend zeitnahe umkehrt ist nicht zu erkennen.


13 Kommentare

  1. Ich hoffe eigtl. nur dass es noch ein Mal
    bisschen hoch geht, damit ich alles abstoßen kann.
    Bin knapp 4Jahre dabei.
    Ich glaube da überhaupt nicht mehr dran.
    Die Befürworter und Unterstützer haben sich immer mehr und mehr zurückgezogen.
    Das muss Gründe haben.
    Ich hab hier überhaupt kein gutes Gefühl für die Zukunft.
    BTC only!!!

    • Ich hab Iota im Januar komplett abgestoßen. Die Position hatte ich auch auch seit etwa 4 Jahren aufgebaut. Was mich am meisten gestört hat, ist das ewige um den heissen Brei herum reden bezüglich des Coordice. Das geht jetzt schon die ganzen Jahre so.
      Stattdessen hat man eine ausgefeilte Marketingmaschine aufgebaut. Das Problem zuletzt war, dass ich von dieser unglaubwürdigen Vorgehensweise zunehmend genervt war.

  2. Interessant…Welche Befürworter meinst du denn? Dell, Zebra, Software AG, EBSI, Intel, ETO Gruppe, OMG, Linux Foundation, Jaguar sind alle noch drinne und werben aktiv dafür…Bosch und Volkswagen sind schon lange raus, könnten aber auch wieder aufspringen. Und wer Bitcoin mit IOTA vergleicht, hat den Sinn von IOTA nicht verstanden..

    • Sind alles Data Tx Projects die die token gar nicht benötigen. Die ganzen Firmen suchen nur einen gebührenfreien DLT um Daten dezentral abzulegen eg sensordaten etc pp.

  3. Es bräuchte mal eine populäre App die Funktionalitäten des Tangle und
    des IOTA nutzt, und so deren unbegrenzten Möglichkeiten im Mainstream
    bekannt macht.

    Das eRezept von Arzt zu Apotheke wäre beispielsweise so eine Anwendung.

  4. Es zählt lediglich der fertige, funktionierende, sichere, superschnelle Tangle, die Basistechnologie!

    Ich sch.. auf „coordicide“ Begriff und Marketingquatsch, es geht um die dezentrale Basistechnologie, auf dieser kann man bauen, alles andere ist wertlos.

  5. „Vermutlich ist das auch der Grund warum viele in der Community die Tragweite der Entscheidungen hier noch nicht erkannt haben.“

    Was soll das denn für eine Tragweite sein?
    Sorry, aber das hier ist doch letztlich auch nur ein Propagandapost mit ganz viel Meinung und mehr nicht. Der Inhalt dieses Artikels speist sich letztlich doch auch nur aus dem Beitrag der IF, dabei kennt aber eben jeder nur diesen Blogpost. Ich bezweifle dass dieser Blog (Block-Builders) über Informationen verfügt, die andere nicht haben.

  6. Liebe Redaktion, wenn man sich den Iota Blogpost dazu anschaut, dann muss ich sagen, dass Ihr ausschließlich auf den negativen Punkt der Entlassungen eingeht. Wobei man bemerken muss, dass fast jedes Kryptounternehmen momentan entlässt. Insofern ist das hier schlechte journalistische Arbeit. Was ich aus dem blogpost mitnehme ist, dass Iota den Bärenmarkt dazu nutzt die Iota Organisation vollkommen zu dezentralisieren, was eine wesentliche Anforderung aller Kryotocommunities an eine Kryptowährung ist.
    LG, Phil

  7. Wow manche Iota fanboys kapieren es einfach nie und werden auch wenn IOTA dicht gemacht wird immer noch „soon“ labern und ihre Blog Posts glauben.

    • Klar, ist ja auch nur so, dass gerade die Firma, die in den 70ern die Barcodes weltweit eingeführt hat, nun ihre zukünftige Arbeit auf eine Anwendung (EPCIS 2.0) stützen wird, die auf Iota fußt….
      Zudem kommt in den nächsten Wochen das Shimmer-Netzwerk, die nächste EBSI-Runde und noch vieles vieles vieles mehr…
      Dieser Blogpost ist einfach nur total irreführend und sowas von falsch (und das sage ich als jemand der oft gefrustet war wegen der Politik der IF, aber in einem neuen technischen Feld das eben erst noch erforscht werden muss, sind Verzögerung im Grunde normal. Die Kritik am fehlenden Koordinator ist zwar berechtigt, aber nutzt sich eben auch ab, wenn das immer nur wieder das einzige Argument ist und man sonst nicht genau hinschaut was noch alles links und rechts passiert…..).

      Aber man kann natürlich immer noch behaupten, dass Iota Scam ist, um sich den eigenen Verkauf schönzureden 😉

      • PS
        Was ich auch immer wieder interessant/lustig ist: Warum eigentlich beschäftigen sich Iota-Kritiker, die ja angeblich 100% von ihren eigenen Ansichten überzeugt sind, immer wieder mit Iota? Ich persönlich würde mich nicht mit einem Projekt beschäftigen von dem ich nicht überzeugt bin oder damit abgeschlossen habe und würde dem auch keine Aufmekrsamkeit mehr schenken.
        Kann ja scheinbar nur damit zusammen hängen, dass man sich wohl doch nicht soooo sicher ist 😉 😉

  8. Da hat doch ein hater bei 5$ eingekauft und ist nur angefressen, seit wieviel Jahren soll die IF bereits „in den nächsten Monaten“ insolvent gehen?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*