IOTA Stiftung eröffnet IOTA Akademie

Die IOTA Stiftung bietet künftig in Zusammenarbeit mit der Berliner IOT1 Akademy Ausbildungskurse an, in denen Programmierer, Entwickler und andere Interessierte mit dem IOTA-Netzwerk vertraut gemacht werden.

IOTA unternimmt einen weiteren Schritt, um rund um sein Netzwerk Spezialisten anzuziehen. Mit sechswöchigen Kursen unter dem Titel IOTA Akademie schaffe man die Chance, sich schnell und effizient in die Möglichkeiten von IOTA einzuarbeiten, heißt es in einer Mitteilung. Während sich der erste, bereits gestartete Kurs vorrangig an Programmierer und Entwickler richte, werde es künftig auch Angebote für Blockchain-Enthusiasten, Vordenker, Projektmanager und andere Gruppen geben, die sich im Detail mit IOTA und dem Tangle-Netzwerk auseinandersetzen möchten. Als Partner für die Fortbildungen wurde die IOT1 Akademy in Berlin gewonnen, die sich unter dem Schlagwort „Industrie 4.0“ auf das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) fokussiert.

Details zum Ausbildungsangebot von IOTA

IOTA hat bereits eine Webpräsenz freigeschaltet, auf der Details zu den Kursen genannt und diese auch gebucht werden können. Derzeitiger Stand ist, dass sechs Wochen IOTA-Basics aus Sicht von Programmierern preislich bei 599 Euro starten. Dafür erhält man ein rein digitales Paket aus App und kuratierten Inhalten. Bei einem Paket für 999 Euro ist der Kontakt zu Ausbildern via Messenger inbegriffen, bei dem teuerste Seminar für 1499 Euro kommt ein dreitägiger Workshop in Berlin hinzu. Alle Teilnehmer erhalten ein Zertifikat von IOTA. Themen der Kurse sind etwa Überblicke zu den bereits vorhandenen Apps und Programmbibliotheken bei IOTA, das praktische Senden und Empfangen von Nachrichten und IOTA im Tangle-Netzwerk und Datenströme via MAM (Masked Authentication Messaging). IOTA schreibt richtigerweise, dass sich die Inhalte zwar auch im Selbststudium und mithilfe von Internet-Ressourcen beibringen lassen. Vorteile der IOTA-Kurse seien Zeitersparnis, kuratierte Inhalte und der direkte Kontakt zu Spezialisten.

Parallel zu der IOTA Akademie gibt es nun auch die Möglichkeit, sich quasi offiziell als IOTA Entwickler zertifizieren zu lassen. Dazu ist die Teilnahme an den Kursen keine Voraussetzung. Die Zertifizierung besteht aus einem Online-Test und einem 15-minütigen Video-Call mit weiteren Fragen. Werden diese beiden Schritte bestanden, erhält der Bewerber ein Zertifikat von IOTA, in dem bescheinigt wird, geprüfter IOTA Entwickler zu sein. Die Prüfungsgebühren betragen gut 135 Euro, anmelden kann man sich per Eventbrite hier. Die von der IOTA Stiftung ausgegeben Zertifikate werden im Tangle-Netzwerk dokumentiert, haben aber rein rechtlich gesehen keinerlei akademischen Status. IOTA verspricht, die Preise für die Ausbildung und die Zertifizierung für Studenten, aktive Mitglieder der IOTA-Community, Behinderte und finanziell Hilfsbedürftige auf Antrag zu halbieren. Die Programme sind durchgehend auf Englisch.

Ist die IOTA Akademie für mich interessant?

Solange du IOTA nur aus der Sicht eines Anlegers betrachtest, ist die neue Akademie für dich wenig relevant. Ob sie mehr als eine PR-Aktion sein wird und tatsächlich eine nennenswerte Zahl von Interessierten anzieht, muss sich noch zeigen. Falls du Lust darauf hast, dich inhaltlich tiefer mit IOTA und dem Tangle-Netzwerk zu beschäftigen, könnte die neue Offerte für dich passend sein.


Wer noch keine IOTA hat kann sie gegen Euro bei eToro kaufen. Gegen Bitcoins und Ethereum wird IOTA bei Binance gehandelt. Eine Anleitung dazu findet ihr hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*