Solana (SOL): Ökosystem wächst im 2. Quartal 2022 trotz Preisverfalls

Die Preiskurve von Solana (SOL) hat zwar sich wie der Kryptogesamtmarkt im 2. Quartal 2022 deutlich ins Minus gedreht – aber Daten zum Ökosystem zeigen, wie Solana sich breiter aufgestellt und auf Wachstumskurs bleibt.

Solana (SOL) ist unter den zehn kapitalstärksten Kryptowährungen der Welt diejenige mit der kürzesten Geschichte, erst seit Mitte 2020 wird SOL frei gehandelt. Aus dem einstigen Geheimtipp Solana entwickelte sich ein Ökosystem, welches Einsatzzwecke von DeFi bis NFTs für SOL abdeckt. Dieses Konzept hilft dabei, auch in schwierigen Zeiten Felder für Wachstum zu entdecken, wie eine Studie zum 2. Quartal 2022 bei Solana von der Analysefirma Messari zeigt. Einige wichtige Kernpunkte dokumentieren wir hier:

  • Der Preis von SOL stürzte im 2. Quartal von gut 120 US-Dollar auf Niveaus von um 35 US-Dollar ab. Mit 72 Prozent Minus im Zeitraum April bis Juni war Solana ähnlich hart gebeutelt wie Ethereum (ETH) (68 Prozent Minus), etwas besser behauptete sich Binance Coin (BNB) unter den großen Ökosystemen mit Minus 50 Prozent. Der Preisverfall bei SOL, ETH und BNB ist auf negative Trends am Gesamtmarkt zurückzuführen, wo der Zusammenbruch von Terra (LUNA) und Stablecoin UST Domino-Effekte auslöste.
  • Der deutlich niedrigere Preis von SOL sorgte auch dafür, dass das für DeFi unter Solana angelegte Kapital auf rund 2,5 Milliarden US-Dollar zusammenschmolz. Zum 1. April waren es noch fast 8 Milliarden US-Dollar gewesen, wie die Daten von DeFiLlama belegen. Doch schaut man darauf, wie viele SOL für DeFi angelegt wurden, ist die absolute Zahl sogar von gut 600 Millionen auf über 700 Millionen gewachsen. Solana Anleger kehren sich also nicht von DeFi ab, sondern finden dort weiterhin attraktive Projekte.
  • Wichtigste Anwendungen für DeFi bei SOL waren Serum (SRM), Marinade Finance und Solend. Als positiv bewerten die Analysten hier, dass sich angelegtes DeFi Kapital auf mehrere Solana Projekte verteilt und nicht wie beispielsweise PanCakeSwap (CAKE) bei Binance Coin zeitweise mehr als 50 Prozent Marktanteil besetzt.
  • Optimistisch stimmen auch die Zahlen zu Nutzerzahlen von Solana. Hier ist der Indikator „Täglich aktive Nutzer“ durch Zahlung von Transaktionsgebühren abgebildet („Unique Fee Payers“) und erreichte im Mai mit 450.000 an einem Tag ein neues Allzeithoch. Waren im 1. Quartal 2022 täglich durchschnittlich 205.000 solche Nutzer zu zählen, stieg die Zahl im 2. Quartal auf 320.000.
  • Messari sieht die NFT-Sparte bei Solana als den Bereich, von dem aus die Nutzung deutlich zunimmt. Im Monatsdurchschnitt werden bei SOL mittlerweile mehr als 3 Millionen neue NFTs generiert, im März 2022 wahren es knapp 1,5 Millionen. Solana NFTs sind seit April auch bei OpenSea handelbar, dazu kommt mit Magic Eden ein auf SOL fokussierter Marktplatz. Der Umsatz im Handel mit Solana NFTs sank zwar um 7 Prozent im Quartalsvergleich, aber die Zahl von individuellen Käufern legte um 13 Prozent zu und steht nun bei über 1,2 Millionen.

Solana – der mittelfristige Ausblick

Solana verbindet große Hoffnungen mit seiner Mobil-Initiative, die Ende Juni vorgestellt wurde. Mit Solana Mobile Stack (SMS) wird für Android-Smartphones eine Open-Source Software-Bibliothek für SOL Apps angeboten und das eigene Solana Smartphone Saga soll ab Anfang 2023 erhältlich sein. So will man die Kryptowährung werden, die als erste auch auf die Nutzung mit Smartphones optimiert ist. Noch ist es zu früh für ein Zwischenfazit dazu, ob diese Strategie sich auszahlt.

Zweiter Schwerpunkt der Entwicklungsarbeit bei Solana sind technologische Verbesserungen, um wiederkehrende Probleme mit Netzwerkausfällen in den Griff zu bekommen. Im Mai und im Juni stand das Netzwerk von SOL und damit das gesamte Ökosystem jeweils stundenlang still, was erhebliche Zweifel an der Zuverlässigkeit weckt.

Ein drittes wichtiges Detail sind die Bestrebungen, die Ethereum Virtual Machine (EVM) bei Solana zu integrieren. EVM hat sich als ein Standard für Smart Contracts etabliert und die Integration bei SOL würde es sehr vereinfachen, Ethereum Projekte auch auf Solana zu übertragen. Hier wird auf Realisierung noch in 2022 gehofft, was Solana auch neue Nutzer bescheren könnte.

Fazit: Gewisser Optimismus bei Solana erlaubt

Die umfangreiche Analyse von Messari zum jüngsten Quartal bei SOL wurde von der Solana Stiftung finanziell unterstützt, die aber keinen inhaltlichen Einfluss genommen haben soll. Es wird auf Basis von Daten ein Solana Ökosystem aufgezeigt, welches sich inhaltlich behauptet und expandiert. Die Preiskurve von SOL ist für Messari weniger wichtig, da diese sich nicht gegen die Trends am Gesamtmarkt stemmen kann. So ergibt sich ein Bild, in welchem Solana die aktuelle Dürrezeit dafür nutzt, sich technologisch und mit Blick auf Anwendungsfälle weiterzuentwickeln. Wenn die Märkte wieder nachhaltig ins Plus drehen, soll das Solana Ökosystem so attraktiver als je zuvor dastehen. Ob die Rechnung aufgeht, muss die Zukunft zeigen.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*