Ukraine erhält Krypto-Spenden im Millionenwert als Reaktion auf russische Invasion

In der Ukraine herrscht Krieg und international wird Solidarität bewiesen im Kampf gegen russische Aggressoren. Das offizielle Kiew akzeptiert auch Spenden in Bitcoin, Ethereum und Tether. Dabei kommen Millionen zusammen.

Die blutigen Nachrichten aus der Ukraine reißen nicht ab – Russland setzt seinen Angriffskrieg auf das demokratische Nachbarland rücksichtslos fort. In dieser absoluten Notlage bittet die Führung in Kiew auf allen Kanälen um Beistand. Ein Novum dabei: Die ukrainische Zentralbank und Regierung haben Krypto-Wallets angelegt, auf die in Bitcoin (BTC), Ethereum und Tether (USDT) gespendet werden kann. Diese Option wird rege genutzt, wie Blockchain-Daten zeigen. So sind bis Montagmorgen auf der verifizierten Bitcoin-Wallet der Regierung knapp 4,5 Millionen US-Dollar in BTC zusammengekommen und auf der für Ethereum (hier) knapp 5,6 Millionen US-Dollar.

Im Fall Ethereum hatte am Samstag ETH-Erfinder Vitalik Buterin für Verwirrung gesorgt. Er zweifelte über Twitter daran, dass die verbreitete Adresse für die Ethereum-Wallet stimme und witterte Scam. Doch dann räumte Buterin seinen Irrtum ein und korrigierte seine Einschätzung transparent per Tweet. Buterin, geboren in Russland, machte schon zu Kriegsbeginn klar, dass er die russische Aggression für ein „Verbrechen“ hält und solidarisiert sich mit der Ukraine.

Auch andere Größen der Kryptoszene wie etwa Binance-Gründer CZ verbreiten mittlerweile per Twitter die Aufrufe der Ukraine nach Spendengeldern in Krypto. Binance hat zudem einen Hilfsfonds eingerichtet, der mit 10 Millionen US-Dollar direkt von Kryptobörse selbst angereichert wurde und wo laut Webseite zudem bereits knapp 6 Millionen US-Dollar in Bitcoin gespendet wurden. Die Kryptoszene mag zwar in normalen Zeiten wenig politisches Interesse demonstrieren – doch hier und heute zeigt sie Reaktion und stellt sich auf die Seite der Ukraine.

Fazit: Für die Ukraine in Krypto spenden – aber Vorsicht vor Scam

Wir verzichten bewusst darauf, weitere Aufrufe zu publizieren, die um Krypto-Spenden für die Ukraine bitten. Diese Adressen hier sind vielfach offiziell bestätigt und vertrauenswürdig, auch die Aktion von Binance halten wir für seriös.

Falls ihr die Ukraine ebenfalls mit Krypto finanziell unterstützen möchtet und dabei nach weiteren Anlaufstellen sucht – macht bitte unbedingt einen Check, ob diese einen nachvollziehbaren Hintergrund haben. Denn leider zieht die Hilfsbereitschaft auch Betrüger an, die darauf abzielen, sich persönlich zu bereichern und Spendengelder in die eigene Tasche fließen lassen.


Wer noch keinen Binance Account hat kann sich hier einen einrichten und dabei 10% Gebühren sparen, alles wichtige dazu erfahrt ihr hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*