Binance präsentiert mit Flamingo (FLM) neues DeFi-Projekt

Auf dem von Binance Anfang September vorgestellten Launchpool bekommt jetzt mit Flamingo (FLM) bereits das dritte DeFi-Projekt eine große Bühne. Flamingo baut auf der Blockchain von NEO auf. Bislang versprachen DeFi-Projekte bei Binance Launchpool für frühe Investoren gute Renditen.

Flamingo (FLM) heißt das mittlerweile dritte DeFi-Projekt, welches Binance als weltweit größte Kryptobörse über den Start auf dem Launchpool breites Publikum bescheren will. Binance-CEO Changpeng Zhao rühmt Flamingo in einem Blogpost als „technologischen Durchbruch“. Flamingo basiert auf der Blockchain von NEO und will dezentralisierte Finanzgeschäfte über unterschiedliche Blockchains hinweg ermöglichen. Mit Bella Protocol (BEL) und WING hat Binance in diesem Monat schon zwei DeFi-Projekte vorgestellt, deren Token zum Handelsstart für frühe Anleger deutliche Gewinne garantierten.

Hintergrund zu Flamingo (FLM) bei Binance Launchpool

Binance nimmt ab Sonntag (27. September) Einlagen für Flamingo in Binance Coin (BNB) und Binance USD (BUSD) entgegen. Wer sich an diesen Liquidity Pools beteiligt, wird neben den DeFi-üblichen Zinsen für Leihgeschäfte zusätzlich mit FLM belohnt. Über den genauen Mechanismus will Binance noch informieren, er werde sich aber zu denen für Bella Protocol (BEL) und WING unterscheiden. Klar ist allerdings bereits, dass über den Binance Launchpool 4,17 Prozent aller generierten FLM ausgeschüttet werden. Flamingo hat keinen vorherigen Private Sale für FLM veranstaltet und hält auch keine FLM für das Team zurück.

Hinter Flamingo als DeFi-Protokoll steht das Team von NEO. NEO ist mit einer Marktkapitalisierung von gut 1,4 Milliarden US-Dollar in den TOP 20 der wichtigsten Kryptowährungen gelistet und gilt häufig als die chinesische Antwort auf Ethereum (ETH). NEO hat eine eigene Blockchain-Lösung entwickelt, die früher unter dem Namen Antshares bekannt war. Sie dient jetzt auch als technologische Grundlage für Flamingo. NEO-Gründer Da Hongfei hebt für Flamingo hervor, dass das Protokoll über Blockchains hinweg funktioniert. Viele der bisherigen DeFi-Protokolle wie Uniswap und SushiSwap sind auf das Ökosystem von Ethereum (ETH) und ERC-20-Token beschränkt.

FLM ist als Governance Token konzipiert und wird künftig als Stimmzettel für Richtungsentscheidungen bei Flamingo dienen. Binance wird FLM ab Montag (28. September) listen und gegen Bitcoin (BTC), Tether (UST), BNB und BUSD handelbar machen.

Fazit: Flamingo neue DeFi-Chance bei Flamingo

Launchpool bei Binance entwickelt sich in rasantem Tempo und hat mit Flamingo ein spannendes neues DeFi-Projekt vorzuweisen. Wer früh bei BEL und/oder WING eingestiegen war, durfte sich über einfache Gewinnmitnahmen freuen. Die Aussichten, dass sich diese Geschichte mit FLM wiederholt, stehen gut. Immerhin hat Flamingo mit der Basis der Blockchain von NEO und dem nicht auf Ethereum beschränkten Protokoll vorerst ein Alleinstellungsmerkmal im Wettbewerb der DeFi-Protokolle.


Wer noch keinen Binance Account hat kann sich hier einen einrichten und dabei 10% Gebühren sparen, alles wichtige dazu erfahrt ihr hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*