Cosmos (ATOM) wird jetzt auch bei bei Coinbase gehandelt

Die international agierende US-Kryptobörse Coinbase hat Cosmos (ATOM) in ihr Portfolio aufgenommen. Die Kryptowährung fokussiert sich darauf, an sich isolierte Blockchains miteinander kompatibel zu machen. ATOM profitierte von der Listung bei Coinbase, der Kurs legte um mehr als 10 Prozent zu.

Coinbase setzt seine Strategie fort, die Liste der dort gehandelten Kryptowährungen kontinuierlich zu erweitern. Jüngster Neuzugang im Portfolio ist Cosmos (ATOM), wie Coinbase mitteilte. ATOM war erst vor wenigen Tagen in das Angebot von Coinbase Pro aufgenommen worden und schaffte jetzt den Schritt zu Coinbase, wo die Kryptobörse hauptsächlich Anleger anspricht, die einen Einstieg in den Kryptohandel suchen.

Hintergrund zu ATOM

Cosmos wird seit 2017 mit dem Ziel entwickelt, das leidige Problem der technologischen Inkompatibilität unterschiedlicher Kryptowährungen zu lösen. Bitcoin (BTC) und führende Altcoins sind im Normalfall in eigenen Blockchains organisiert, was den direkten Austausch von Informationen etwa für Transaktionen oder in Dapps verhindert. Cosmos bindet sein eigenes Netzwerk als Sidechain an die Blockchains dritter Kryptowährungen an und verbindet sie dadurch. ATOM dient in dieser Konstellation als Zahlungsmittel für Gebühren, die anfallen, wenn das Cosmos-Netzwerk benutzt wird. Die ICO von ATOM brachte im April 2017 rund 17 Millionen US-Dollar ein und ATOM hat sich seitdem in der TOP 20 der nach Marktkapitalisierung wichtigsten Kryptowährungen etabliert.

ATOM bei Coinbase handeln?

Seit Frühjahr 2019 wird ATOM nach und nach bei führenden Kryptobörsen gelistet, Coinbase hat sich also reichlich Zeit gelassen, den Altcoin nach erster Ankündigung im August 2019 tatsächlich in sein Programm aufzunehmen. Die bereits vorliegenden Daten zu ATOM bei Coinbase Pro zeigen, dass das Angebot angenommen wird. Gehandelt wird ATOM bei Coinbase gegen Fiat (Euro, US-Dollar etc.). Den Handel von ATOM gehebelt durch Margin Trading wie etwa bei Binance offeriert Coinbase nicht. Auch Staking von ATOM, was Binance implementiert hat, wird von Coinbase zunächst nicht unterstützt.

Gerade für Einsteiger ist Coinbase als einfach zu bedienende Plattform im Gesamtpaket ein guter Anlaufpunkt, die Kryptobörse ist bislang weitgehend von Skandalen verschont geblieben und gilt durch die Zulassung in den USA als seriös.

Sogenannter „Coinbase-Effekt“ zeigt sich auch bei ATOM

Eine Listung bei Coinbase (Pro) hat für Kryptowährungen in der Vergangenheit zumindest kurzfristig meist positive Auswirkungen auf den Kurs gehabt, weil dadurch neue Anleger angesprochen werden. Dieser sogenannte „Coinbase-Effekt“ zeigte sich auch bei Cosmos (ATOM), seit Bekanntwerden der Nachricht konnte ATOM rund 15 Prozent Plus verzeichnen und notierte damit stärker als der Gesamtmarkt. Ob sich der Aufwärtstrend fortsetzt, bleibt allerdings offen.


Wer noch kein Coinbase Konto hat kann sich hier eines Anlegen. Neukunden bekommen dafür BTC im Wert von 10 US Dollar Gratis. 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*