Ethereum vor „The Merge“: Welche Quellen zeigen an, ob alles glatt läuft?

Am 15. September soll „The Merge“ bei Ethereum (ETH) über die Bühne gehen. Wir zeigen drei Datenquellen, mit denen Du währenddessen prüfen kannst, ob der Protokollwechsel wie gewünscht funktioniert.

Nur noch wenige Tage, bis voraussichtlich am 15. September bei Ethereum (ETH) „The Merge“ in Gang gesetzt wird. Damit wechselt die zweitwichtigste globale Kryptowährung ihr technologisches Protokoll und betroffen sind davon um 200 Milliarden US-Dollar Marktkapitalisierung in ETH und Hunderte von DApps. Auch wenn die Vorbereitungen für „The Merge“ mit dem Launch der Beacon Chain schon im Dezember 2020 praxisnah starteten und viel Zeit für Tests war – Fehler können nicht ausgeschlossen werden und für Anleger in Ethereum hätte dies nicht nur in der Sparte DeFi unter Umständen fatale Folgen. Wir geben dir deshalb drei Online-Quellen zur Hand, an denen Du in Echtzeit ablesen kannst, ob „The Merge“ für Ethereum wie geplant abläuft:

– In der künftigen Blockchain von ETH werden jeweils 32 Blöcke zu einer sogenannten Epoche zusammengefasst und bestätigt, dies soll innerhalb von 6,5 Minuten passieren. Mit einem Blockchain Explorer für die Beacon Chain, wie etwa hier von Etherscan, siehst Du in Echtzeit, ob die Zeichen auf „Grün“ stehen oder irgendetwas in der Blockchain ins Stocken geraten ist.

– Wichtige Ethereum DApps und Anwendungen von Metamask über Uniswap bis hin zu Decentraland greifen für ihre Dienste nicht unbedingt immer auf eigene Nodes zu, sondern bauen teilweise auf den externen Anbieter Infura. Deshalb ist die Status Seite hier ein guter Indikator dafür, ob „The Merge“ im Ökosystem von Ethereum für unerwartete Störungen sorgt oder reibungslos funktioniert.

– Mit dem neuen Protokoll Proof-of-Stake gilt bei Ethereum ein Mechanismus, der Netzwerkpunkte bestraft, die beim Validieren von neuen Blöcken negativ auffallen. Nicht jeder solcher „Slash“ ist tragisch, Gründe dafür können vielfältig sein. Doch sollten plötzlich Hunderte solcher „Slash“ gebündelt und parallel auftreten, liegt etwas Größeres im Argen. Hier zeigt der Blockchain-Explorer von Etherscan für die Beacon Chain an, wann welcher Ethereum Validator eine Strafe hinnehmen musste.

Fazit: Vorsicht gefragt im Umfeld von „The Merge“ bei Ethereum

Wo Scammer womöglich zeitnah zu „The Merge“ bei Ethereum versuchen könnten zuzuschlagen , haben wir hier für Dich zusammengefasst. Eine Auflistung wichtiger Kryptobörsen und deren Umgang mit „The Merge“ für Ethereum haben wir hier für Dich. Zusätzlich zu den in diesem Text aufgelisteten Datenquellen lohnt sich natürlich das Verfolgen weiterer vertrauenswürdiger Quellen, etwa bei Twitter. Das Risiko eines Fehlschlags bei „The Merge“ wird zwar von Experten als sehr niedrig eingestuft, doch nicht nur für Ethereum gilt in der Kryptoszene: Mach Deine eigenen Recherchen!


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*