IOTA erklärt Details zu Seitenprojekten Shimmer und Assembly

Bei IOTA wird auf den Start von Staking für Shimmer (SMR) und Assembly (ASMB) gewartet. Währenddessen erklärt die IOTA Stiftung, was sie sich von diesen Projekten erhofft.

Als vor einigen Wochen bei IOTA Staking versprochen wurde, fragten sich Anleger: Tut sich da wirklich was in Sachen Dezentralisierung und Weiterentwicklung oder übt sich die IOTA Stiftung wieder einmal in der Disziplin vollmundige Ankündigungen? Stand Mitte Dezember ist das IOTA Staking weder für Shimmer (SMR) noch für Assembly (ASMB) gestartet. Stattdessen verbreitet die IOTA Stiftung einen Blogpost, der bereits die Perspektiven für Shimmer und Assembly aufzeigen soll.

Dabei wird klar: IOTA betrachtet Shimmer als zusätzlichen Testlauf für ein IOTA 2.0, „kleiner Bruder“ vom IOTA 2.0 DevNet wird SMR genannt. Dahinter verbirgt sich, dass Shimmer per IOTA Staking gar nicht über das aktuelle Mainnet 1.5 ausgeschüttet werden soll, sondern in Testumgebung. Immerhin 1 SMR pro 10 Sekunde wird es pro 1 MIOTA geben, 90 Tage lang, wenn das Staking einmal angelaufen ist. Klappt das alles reibungslos, wäre es zumindest ein technologischer Machbarkeitsbeweis für IOTA 2.0 aka Coordicide. Ob SMR daraus auch Geldwert entwickelt, ist allerdings ungewiss, wie auch die IOTA Stiftung einräumt, die nicht mit einer schnellen Listung von Shimmer an Kryptobörsen rechnet.

SMR und ASMB künstliche Geschwister von IOTA 2.0

Aus Sicht von Anlegern klingen die Ausführungen der IOTA Stiftung zu Assembly (ASMB) optimistischer. Hier werden künftige Anwendungsfälle durch Smart Contracts betont, wo wirtschaftliches Potenzial besteht. Doch auch ASMB wird erst dann seine Wirkung entfalten können, wenn ein dezentrales IOTA 2.0 im Mainnet Wirklichkeit ist. Beim Staking für Assembly winken 20 Prozent aller ASMB in den ersten 90 Tagen, wobei auch hier eine möglicherweise geldwerte Freischaltung erst mit IOTA Coordicide zu erwarten ist.

Für Shimmer zeichnet die IOTA Stiftung direkt verantwortlich, bei Assembly ist IOTA Chef Dominik Schiener als Mitgründer mit an Bord. ASMB meldete zuletzt die Anwerbung von 100 Millionen Risikokapital als Anschubfinanzierung und will die Felder DeFi, NFTs und Blockchain-Gaming besetzen. Insgesamt klingt der offizielle Wasserstandsbericht zu IOTA Staking überaus selbstbewusst – doch er behandelt eben auch nur „ungelegte Eier“.

Fazit: Vorschusslorbeeren für IOTA Staking gerechtfertigt?

Die ersten offiziellen Meldungen der IOTA Stiftung zum Staking schürten mit Formulierungen wie „in Kürze“ und „sehr bald“ Vorfreude. Skeptiker interpretierten dies auch als „Ankündigung einer Ankündigung“ und dürfen sich Wochen später darin bestätigt sehen. Noch wichtiger aber: Die IOTA Stiftung unter Vorsitz von Dominik Schiener versteckt in ihren Ausführungen zu Shimmer und Assembly nun deutlicher erkennbar als zuvor, wo der Haken liegt. SMR soll vorerst nur die Stabilität des IOTA 2.0 Testnets demonstrieren und so Vorarbeit für ASMB leisten. Es bleiben erhebliche Zweifel, ob es für solche Zwecke gleich neue Token braucht. Denn die Probleme bei der technologischen Entwicklungsarbeit für ein dezentrales IOTA 2.0 stocken.

Trotzdem spricht für Anleger kaum etwas dagegen, sich beim IOTA Staking für Assembly und Shimmer zu beteiligen – denn dafür entstehen keine Kosten und vielleicht entwickeln die ASMB und SMR als Vorboten für IOTA 2.0 mittelfristig doch Wert. Vorausgesetzt natürlich, dass aus Testläufen und Vorausmeldungen Praxis wird, also das versprochene Staking über die IOTA Wallet Firefly überhaupt beginnt und funktioniert. Insbesondere Assembly ist anschließend gefragt, seinen Sinn und Zweck den frühen Investoren nachzuweisen.


Wer noch keine Bitcoins oder IOTA hat kann diese hier kaufen: 

5 Kommentare

  1. Eine simple Smart Contract-Funktion die im Testnet seit über 6 Monaten Realität ist, daran wird die IF garantiert zerbrechen. Da darf man definitiv pessmistisch sein.

  2. Simpel? Ein kompletter Layer der komplexe, frei konfigurierbare Smart Contract Funktionalitäten bietet.

    Dann bitte ich mal um Auflistung aller Protokolle, welche das heute bieten. Ich möchte meine eigene Smart Contract Chain starten, ich möchte selber die Gebühren festlegen und auch die Option für komplett kostenlose Ausführung haben bei gleichzeitig hoher Skalierbarkeit!
    Da es ja simpel ist, müsste jetzt ne lange Liste kommen in die ich investieren kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*