Jaguar Land Rover verknüpft seine Autos mit IOTA

IOTA und der Automobilhersteller Jaguar Land Rover starten ein spannendes Projekt: Wenn sich Autofahrer bereit erklären, aktuelle Verkehrsdaten zu teilen, sollen sie dafür in IOTA bezahlt werden. „Verdiene während du fährst“, nennen die beiden neuen Partner ihr Konzept.

Von einem „Krypto-Deal, der das Spiel ändert“, spricht die Presse bereits und auch die Vertragspartner Jaguar Land Rover und IOTA geben sich wenig bescheiden. In einer gemeinsamem Mitteilung verkünden sie, von nun an ein neuartiges Konzept umzusetzen. Dabei funken die Autos Verkehrsdaten automatisiert an Navigationsdienste oder lokale Behörden, etwa über Staubildung oder Schlaglöcher. Dafür werden Bonusse in Form von IOTA gezahlt, die dann wiederum für den Kaffee unterwegs, Parkgebühren und ähnliches ausgegeben werden können. „Verdiene während du fährst“, heißt das zusammengefasst. In Irland seien bereits erste Jaguar F-Pace und Range Rover Velar mit einer entsprechenden Smart Wallet ausgestattet worden und im Testbetrieb, hieß es.

Hintergrund zu Jaguar Land Rover und IOTA

Jaguar Land Rover mit Sitz in Großbritannien gehört mittlerweile zum indischen Unternehmen Tata Motors. Hauptmärkte für die Wagen der Oberklasse sind die USA, China und Europa, 2017 wurden gut 430.000 Land Rover und 172.000 Jaguar verkauft. Jaguar Land Rover sieht das Projekt mit IOTA im Rahmen seiner Strategie „Null Unfälle, Null Staus und Null Emissionen“. Echtzeitdaten, die dabei helfen, den Verkehr intelligent zu lenken, können dabei natürlich helfen. Für die Zukunft erwartet Jaguar Land Rover selbstfahrende Autos, die etwa automatisch zu einer E-Tanksäule fahren und dort dann auch selbst für den Strom bezahlen. Im Zusammenhang mit IOTA spricht der Hersteller von „sharing economy“.

IOTA ist für seine Tangle-Netzwerk bekannt, dass sich im Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) als Standard etablieren soll. Jaguar Land Rover nennt ausdrücklich als Vorteil bei IOTA, dass im dortigen Netzwerk bei finanziellen Transaktionen keine Gebühren fällig werden. Die IOTA-Stiftung begrüßte den Deal mit Jaguar Land Rover. Distributed Ledger von IOTA sei perfekt dafür geeignet, Zahlungen von Maschine zu Maschine abzuwickeln, etwa bei Mautgebühren oder auf Parkplätzen. Man sei erfreut, mit Jaguar Land Rover eine Car Wallet zu entwicklen, die genau solche Aufgaben übernehme.

Kurs des IOTA profitiert von Deal mit Jaguar Land Rover

Der Kryptomarkt goutierte die Nachrichten zu IOTA, der Kurs legte seit Bekanntwerden der Kooperation mit Jaguar Land Rover um rund 15 Prozent zu. Dies ist insofern verständlich, weil bei diesem Projekt tatsächlich auch der IOTA als Zahlungsmittel eingesetzt wird und nicht nur das Tangle-Netzwerk im Mittelpunkt steht. Abzuwarten bleibt, ob und wann das „Verdiene während du fährst“ im Alltag ankommt. Dass aktuelle Verkehrsdaten geldwert sind, liegt jedenfalls auf der Hand. Offener ist die Frage, ob es IOTA gelingt, auch für genügend Akzeptanz dort zu sorgen, wo die von Autofahren eingenommen IOTA auch tatsächlich wieder ausgegeben werden können.


Wer noch keine IOTA hat kann sie gegen Euro bei eToro kaufen. Gegen Bitcoins und Ethereum wird IOTA bei Binance gehandelt. Eine Anleitung dazu findet ihr hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*