Kraken Test und Erfahrungsbericht

Die Krypto-Börse Kraken wurde bereits im Jahr 2011 gegründet. Für viele Bitcoin-Profis handelt es sich hierbei um eine äußerst wichtige Anlaufstelle. In dieser Anleitung zeigen wir euch, wie ihr bei Kraken einfach und unkompliziert Kryptowährungen kaufen könnt. Außerdem behalten wir bei dem Kraken Test im Blick, ob der Anbieter mit der Konkurrenz mithalten kann, und was die Vorzüge von Kraken sind.

Kraken gilt als eine der sichersten digitalen Handelsplattformen. Der Sitz liegt in den Vereinigten Staaten von Amerika. Man kann über Kraken sowohl Kryptowährungen gegen andere Kryptowährungen tauschen, als auch Kryptowährungen mit FIAT-Währungen erwerben. Als Währungen stehen hier unter anderem US-Dollar, britische Pfund sowie Euro zur Verfügung.

 

Das Angebot von Kraken weiß indes durchaus zu überzeugen. Neben Bitcoins sind zahlreiche Altcoins erwerbbar – Ether, XRP, Bitcoin Cash, EOS und viele weitere. Insgesamt sind 47 Kryptowährungen handelbar. In diesem Kraken Test blicken wir einerseits auf die Konditionen, und zeigen euch in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung andererseits, was es bei der Registrierung und dem Handel zu beachten gilt.

Exchange

Rating

Eigenschaften

Kaufen

Selbstredend können auch deutsche User Kraken nutzen, und von dem Angebot der altbewährten und sicheren Exchange profitieren. Allerdings gibt es bis dato keine deutschsprachige Version der Handelsplattform. Anleger sollten also zumindest rudimentäre Englisch-Kenntnisse vorweisen. Prinzipiell fällt der Handel über Kraken in der Regel auch Einsteigern leicht von der Hand.

 

Insgesamt, so viel sei an dieser Stelle schon gesagt, bietet Kraken eine gute Auswahl an Kryptowährungen zu fairen Gebühren. Auch ist die Handhabung recht einfach. Die Website ist gelungen und gut gestaltet, und bietet neuen Investoren zahlreiche Schritt-für-Schritt-Anleitungen zu unterschiedlichen Themen an. Auf Grundlage unseren gemachten Kraken Erfahrungen können wir den Anbieter durchaus empfehlen.

Inhalt

Bei Kraken Kryptowährungen Kaufen - Kurzzusammenfassung

  1. 1. Registriere dich bei Kraken
  2.  
  1. 2. Verifiziere dich auf der Plattform
  2.  
  1. 3. Einzahlung auf das Kraken Konto
  2.  
  3. 4. Jetzt kannst du Bitcoin, XRP und Co. auch schon direkt kaufen

Bei Kraken Handeln in 3 Schritten

Wer über Kraken Kryptowährungen kaufen oder handeln möchte, der muss sich zunächst registrieren. Hierfür ist die Eingabe folgender Informationen vonnöten: E-Mail-Adresse, Username, Passwort und Wohnsitz-Land. Im Anschluss gilt es, die E-Mail durch Klicken eines Links zu bestätigen.

Auf Kraken gibt es unterschiedliche Verifizierungsstufen. Angefangen vom Starter Level, bis zum Intermediate Level und zum Pro Level. Alle 3 genannten haben unterschiedliche Anforderungen und Privilegien. Wer Kryptowährungen mit Euros kaufen möchte, der muss mindestens mit dem Intermediate Level fortfahren. Wie das geht, und welche Kraken Erfahrungen wir bei unserem Anmeldeprozess gemacht haben, das erfahrt ihr im nächsten Schritt.

Für die Verifizierung als Intermediate (Einzahlung mit Euro-Guthaben) müsst ihr weitere Informationen eingeben. Der Anbieter ist per Gesetz hierzu verpflichtet – letztlich dient der gesamte Prozess der Sicherheit des Anbieters, und damit auch eurer Sicherheit als Kunde. So müsst ihr unter anderem ein Foto eines Ausweisdokumentes hochladen, beispielsweise von dem Reisepass, Führerschein oder Personalausweis. Auch der Nachweis des Wohnortes ist vonnöten, dies kann beispielsweise durch das Hochladen einer Kreditkartenabrechnung erfolgen.

Nachdem ihr hiermit fertig seid, gilt es, zu warten, bis die manuelle Überprüfung der Daten abgeschlossen ist. Im Zuge dieses Kraken Tests machten wir durchaus positive Erfahrungen – und zwar dergestalt, dass der Anbieter einen durch den gesamten Anmeldeprozess führt, und Neukunden hierdurch quasi keine Fehler machen können. Den Prozess erachten wir als vertrauenserweckend, der letztlich auch Zeugnis davon gibt, dass Kraken seriös ist.

Nach der erfolgten Verifizierung könnt ihr eigene Kraken Erfahrungen machen, und mit dem Handel losgehen – zumindest dann, wenn ihr das Konto mit Echtgeld hinterlegt habt. Euro-Guthaben lassen sich beispielsweise via SEPA-Überweisung an eine der Kraken-Partnerbanken transferieren, hierzu zählt unter anderem die Fidor Bank. Wer eine Kreditkarte hat, der kann über Kraken auch hierüber direkt Kryptowährungen kaufen – allerdings nur, wenn der Kartenanbieter das 3D Secure-Verfahren unterstützt.

Der eigentliche Kaufprozess ist sehr simpel gestaltet. Ihr müsst lediglich eingeben, wie viel Geld ihr in welche Kryptowährung investieren und ob ihr eine Market-Order oder eine Limit-Order in Auftrag geben möchtet. Bei einer Market-Order findet der Kauf sofort zum gegenwärtigen Kurs statt – eine Limit-Order wiederum greift dann, wenn der Kurs den eingegebenen Wert erreicht hat.

Kraken Erfahrungen

Da die Krypto-Börse bereits seit dem Jahr 2011 auf dem Markt ist, sammelten bereits etliche Nutzer Kraken Erfahrungen. Viele hiervon sind ausgesprochen positiv. Der Anbieter gilt als seriös, verhältnismäßig einsteigerfreundlich und sicher. Auch der Support wird größtenteils für gut befunden.

 

Die Handelsoberfläche ist klug konzeptioniert und relativ simpel gehalten, ohne dass dies auf Kosten der Professionalität geht, im Gegenteil. Kraken wird nicht nur von Einstseigern genutzt, sondern auch von Profis. Im Laufe unseres ausführlichen Kraken Tests sammelten wir ausschließlich positive Erfahrungen, weswegen wir den Anbieter guten Gewissens weiterempfehlen können.

Gebühren bei Kraken

Kraken erhebt unterschiedliche Gebühren. Positiv hervorheben möchten wir an dieser Stelle die Transparenz des Anbieters. Unter der Rubrik „Support“ werden die einzelnen Gebühren aufgelistet. Den Link hierzu findet ihr hier.

 

Prinzipiell ist die Kontoeröffnung komplett kostenfrei. Selbiges gilt auch für die Kontoführung. Ansonsten fallen Transaktionsgebühren für Taker (Beispiel: Market Order) an, welche zwischen 0,1 und 0,26 Prozent liegen. Maßgeblich hierfür ist die Höhe des Trading-Volumens in den vergangenen 30 Tagen. Auch Maker (Beispiel: Limit Order) zahlen transaktionsabhängige Gebühren von bis zu 0,16 Prozent. Wie bereits erwähnt, lassen sich die Kraken Gebühren der Website entnehmen – insgesamt jedoch sind die Preise durchaus konkurrenzfähig, und insbesondere bei hohen Volumina geradezu günstig.

Kundenservice und Support

Kraken bietet Kunden ein umfangreiches Support-Center an. Darüber hinaus findet ihr auf der Website unter folgendem Link ein FAQ. In diesem werden die am häufigsten gestellten Fragen beantwortet, sodass es in der Regel gar nicht notwendig ist, den Kundenservice manuell zu kontaktieren.

 

Sollte die Frage im FAQ wider Erwarten nicht beantwortet werden, oder ihr euch unsicher sein, dann habt ihr die Möglichkeit, mit Kraken Kontakt aufzunehmen. Dies geht entweder per Live-Chat oder per Zusendung einer Anfrage. Während diesem Kraken Test haben wir den Support probeweiser kontaktiert, und erhielten auch zügig eine Antwort hierauf. Wir haben auch hier positive Kraken Erfahrungen gesammelt, weisen an dieser Stelle jedoch darauf hin, dass es keinen deutschsprachigen Support gibt.

Kraken App

Bereits im Jahr 2014 wurde eine App zum Handeln vorgestellt. Diese wurde allerdings zwischenzeitlich auch wieder offline genommen. Anfang 2021 wiederum hat Kraken die Veröffentlichung einer neuen mobilen Kraken App bekannt gegeben. Mit dieser soll die rasch zunehmende Nachfrage von Kunden bedient werden.

 

Via App können die digitalen Assets binnen kürzester Zeit mobil eingekauft und verkauften werden. Zudem punktet die Applikation mit zahlreichen Features, darunter Echtzeit-Preisdaten und Premium-Tools. Die App ist für Android und iOS gleichermaßen verfügbar.

Kraken Wallet

Anders als einige Mitbewerber bietet Kraken keine Wallet-Verwahrung an. Nach dem Kauf der Kryptowährungen über Kraken sollten Anleger also sicherstellen, dass die Digitalwährungen gut gesichert sind. Als besonders sicher gelten Cold Wallets wie Ledger oder Trezor. Wer sich hingegen nicht um die Verwahrung der Währungen kümmern möchte, der kann auch auf einen anderen Anbieter zurückgreifen – beispielsweise auf eToro. Hier können die Coins auch für einen längeren Zeitraum verwahrt werden.

 

„Kraken is an exchance service, not a wallet service“, wie es der Anbieter auf der Website zum Ausdruck bringt. Dennoch: Als Krypto-Börse hat Kraken sehr viele Vorzüge. Zumal, da eine eigene Verwahrung der Coins einerseits vergleichsweise sicher ist, und andererseits auch dem Grundgedanken der Kryptoszene entspricht: „be your own bank“; wie es so schön heißt. Weitere Informationen zu Wallets findet ihr bei unserem Hardware Wallet Vergleich

Ist Kraken seriös?

Wer Kryptowährungen kaufen möchte, und noch über wenig Erfahrung verfügt, der fragt sich häufig, welche Plattform seriös ist, und welche nicht. Im Falle von Kraken könnte die Antwort nicht leichter sein: Ja, Kraken ist seriös, und zählt darüber hinaus sogar zu den renommiertesten Krypto-Exchanges überhaupt. Seit dem Gründungsjahr 2011 ist der Anbieter hochfrequentiert, und wird von Einsteigern und Profis gleichermaßen genutzt. Auch die Tatsache, dass sich der Firmensitz in den USA befindet, unterstreicht die Seriosität der Börse.

Ist Kraken in Deutschland erlaubt?

Wie eingangs bereits kurz dargelegt, ist Kraken in Deutschland definitiv erlaubt. Auch die Einzahlung respektive Überweisung mit Euros wird seitens des Anbieters akzeptiert. Allerdings gibt es bis dato noch keine deutschsprachige Version der Handelsplattform. Anleger aus Deutschland sollten also Englisch-Kenntnisse mitbringen.

Kraken Sicherheit

Kraken ist ein lizensierter Broker, und wird in Deutschland von der BaFin überwacht. Die Exchance gilt als eine der sichersten am Markt, und gewann hierbei sogar bereits Preise. Zudem wird sie regelmäßig in reichweitenstarken Zeitschriften erwähnt, darunter im Wall Street Journal sowie der New York Times.

 

Kraken bedient sich der Zwei-Faktor-Authentifizierung, um die Sicherheit der Konten sowie der Transaktionen zu gewährleisten. Zudem sind E-Mails mit dem PGP/GPB-Verfahren verschlüsselt.

 

Kraken-Nutzer, welche der Sicherheit eine besonders große Priorität beimessen, haben sogar die Möglichkeit, einen Master Key einzurichten. Dieser muss auf der Plattform eingegeben werden, um überhaupt Zugriff zu bestimmten Anwendungen zu erhalten. Hierbei handelt es sich um ein zusätzliches Passwort.

Insgesamt wird Sicherheit bei Kraken großgeschrieben. Bei diesem Kraken Test sind wir auf zahlreiche Sicherheitsmechanismen gestoßen, welche den Kunden zugutekommen. Welche das sind, das könnt ihr der folgenden Tabelle entnehmen.

Fazit

Bei Kraken handelt es sich um eine sichere und seriöse Krypto-Exchange, bei denen ihr zu attraktiven Konditionen Kryptowährungen kaufen, verkaufen und tauschen könnt. Der Anbieter wartet mit einem großen Portfolio auf, wozu neben Bitcoin auch zahlreiche Altcoins zählen. Außerdem punktet Kraken mit diversen Einzahlungsmöglichkeiten, einer modernen App sowie zahlreichen Trading-Tools.

 

Während diesem Kraken Test sammelten wir zahlreiche Kraken Erfahrungen, anhand derer wir die Plattform zum gegenwärtigen Zeitpunkt uneingeschränkt empfehlen können. Die eigenen Erfahrungen haben wir zudem auch mit denen anderer abgedeckt – auch diese attestieren Kraken ein hohes Maß an Professionalität und Knowhow, darunter Institutionen wie das Handelsblatt, die New York Times und weitere.

 

Wie ihr dieser Kraken Anleitung entnehmen könnt, geht die Registrierung und Verifizierung bei Kraken leicht und rasch von der Hand. Sofern der Prozess abgeschlossen ist, steht dem Handel mit Kryptowährungen nichts mehr im Wege.

Exchange

Rating

Eigenschaften

Kaufen