MATIC: Kurseinbruch von 70 Prozent – Was ist passiert?

Bei Matic Network (MATIC) ist der Kurs zum Wochenanfang um 70 Prozent in die Tiefe gerauscht. Die erst Ende April gestartete Kryptowährung hatte zuvor ein neues Allzeithoch erreicht. Nun rätselt die Kryptoszene, wer oder was den Einbruch bei MATIC verursacht hat.

Von einem „Albtraum“ spricht MATIC-Mitgründer und COO Sandeep Nailwal auf Twitter und meint damit: Über Nacht ist der Kurs von Matic Network (MATIC) regelrecht abgestürzt und notiert nach dem erst am Anfang Dezember erreichten Allzeithoch von rund 0,039 US-Dollar aktuell bei bescheidenen 0,018 US-Dollar.

Matic Kursentwicklung seit Anfang November

Schnell kamen Gerüchte auf, die MATIC Stiftung habe selbst massiv MATIC für Gewinnmitnahmen auf den Markt gebracht und so den Kurs auf Talfahrt geschickt.

Nailwal und sein Team reagierten rasch: In einem Blogbeitrag zeigen sie auf, dass kolportierte MATIC-Verkäufe im großen Stil von ihrer Seite nicht stattgefunden haben. Unterstützung bekamen sie dabei auch von Binance-CEO Changpeng Zhao. Dieser tweetete schnell: Erste Untersuchungen hätten bestätigt, dass das Team von MATIC mit den extremen Kursbewegungen nichts zu tun habe.

Steht Preismanipulation hinter dem Crash bei MATIC?

Nailwal ging für MATIC in die Offensive und erklärte in einem Interview mit CryptoWendy seine Sicht auf die Situation. Demnach vermutet er, dass große Händler MATIC auf short gesetzt und dann durch Verkäufe selbst den Kurs gedrückt hätten, um Gewinne zu realisieren. CTZ für Binance meint ebenfalls, Strategien von großen Marktteilnehmern führten beim Kurs von MATIC zu einem Abwärtsstrudel. Nailwal führt als Argument für eine konzertierte Aktion an, dass der Kurssturz passierte, als sein Team in Indien Nachtruhe hatte. Er versprach tiefer gehende Analysen für die nähere Zukunft, schloss aber ein Rückkaufprogramm durch die MATIC Stiftung zur Unterstützung des Kurses aus. Zwischen den Zeilen deutet Nailwal an, absichtliche Marktmanipulation von Investoren zu vermuten. Allerdings lassen die bisher vorliegenden Informationen nicht den Schluss zu, dass Marktteilnehmer beim Handel mit MATIC Regeln verletzt hätten.

Kann sich MATIC wieder von dem Kursschock erholen?

MATIC war Ende April über eine IEO bei Binance erfolgreich gelauncht werden. Anleger zeigten sich danach weiter davon überzeugt, dass MATIC als zweiter Layer insbesondere das Tempo bei Ethereum (ETH) beschleunigen kann, ähnlich wie das Lightning Netzwerk bei Bitcoin (BTC). An dem technischen Potenzial von MATIC hat sich durch den Kurssturz nichts geändert und Kooperationen wie etwa mit Decentraland zeigen, dass sich zunehmend Praxisbeispiel für den Einsatz von MATIC finden lassen.

Insofern stehen die Chance gut für eine baldige Trendwende beim Kurs von MATIC. Andererseits zeigt der Vorfall: Mit einer Marktkapitalisierung von jetzt weniger als 50 Millionen US-Dollar sind Projekte wie MATIC anfällig dafür, dass ihre Kurse schon durch wenige finanzstarke Akteure auf Achterbahnfahrten geschickt werden. MATIC muss sich nun zunächst darum kümmern, Vertrauen von Kleinanlegern und der Community wiederzugewinnen. Aus der Kryptobranche erhielt MATIC jetzt von vielen Seiten Rückendeckung, unisono werden Nailwal und sein Team als seriös und innovativ gelobt.


Wer noch kein Matic besitzt kann diese bei Binance gegen BTC oder ETH kaufen. Bitcoins bekommt ihr dafür bei Coinbase (10 US Dollar Gratis für Neukunden).

Advertisement

1 Kommentar

  1. Viele von diesen kleinen Coins/Token, die via IEO ins Leben gerufen werden, erleben meist, 1, 2 Pumps und verschwinden dann für immer. Bei Matic sehe ich es ein bisschen anders, da hier viel an einen wirklichen Usecase gearbeitet wird, der ein Problem lösen kann. Eigentlich ist genau so ein Megadump eine gute Chance für die, die es im Sommer versäumt haben, einzusteigen. Und wenns nur mit einem kleinen Betrag ist. Nur so meine Meinung…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*