Ripple findet Partnerbank in Vietnam

Ripple hat mit der Tien Phong Bank (TPBank) aus Vietnam einen ersten Kooperationspartner in dem asiatischen Staat. Die TPBank wird RippleNet für internationale Geldtransfers einsetzen, zunächst mit Fokus auf Japan.

Die Liste der gut 200 Banken und FinTech-Unternehmen, die Services von Ripple (XRP) nutzen, wächst mit der Tien Phong Bank (TPBank). Eine entsprechende Kooperation gab die TPBank per Pressemitteilung bekannt. Die TPBank sieht sich selbst in Vietnam als Vorreiter beim Einsatz von Blockchain-Technologie und verspricht sich von RippleNet stark beschleunigte grenzübergreifende Finanztransfers. Als Beispiel werden Überweisungen aus Japan genannt, die bislang Stunden gedauert hätten und jetzt in Minutenschnelle abgewickelt werden können. Die TPBank zählt nach eigenen Angaben mit mehr als 2,3 Millionen Kunden zu den größten Geschäftsbanken in Vietnam.

Ripple in Vietnam – aber ohne XRP

Die TPBank betont altbekannte Vorteile von RippleNet wie niedrige Transaktionsgebühren, Manipulationssicherheit und Transparenz. Mit RippleNet können demnach auch die strengen Regeln zur Prävention von Geldwäsche und Devisenmanagement eingehalten werden. Die Sozialistische Republik Vietnam öffnet sich zunehmend für ausländische Investitionen, ist aber politisch weiter vom kommunistischen Einparteiensystem geprägt. Nach den vorliegenden Informationen wird die TPBank nur das RippleNet einsetzen und dabei auf Ripples Kryptowährung XRP verzichten. Insofern überrascht es nicht, dass der Kurs von XRP auf den Deal zwischen Ripple und TPBank nicht erkennbar reagierte.

Ripple und das Akzeptanzproblem von XRP

Das Beispiel TPBank führt erneut vor Augen, warum die Kursentwicklung von XRP weit hinter optimistischen Erwartungen zurückbliebt. Einmal mehr ist RippleNet von der anvisierten Kundschaft aus dem Finanzsektor gefragt, aber nicht XRP als Brückenwährung. Nachrichten aus dem Sommer, im asiatischen Raum werde die Siam Commercial Bank (SCB) XRP unterstützen, haben sich als falsch erwiesen. Für Anleger in XRP wird die Situation zunehmend unbefriedigender, weil das Konzept von Ripple nur teilweise aufgeht. Zudem rumort es hinter den Kulissen. Kritiker fordern ein Aussetzen von Ripples Verkaufsprogramm, welches die Inflation bei XRP anheize. So bleiben die News aus Vietnam zwar schön für das Image, helfen XRP aber nicht weiter.


Wer noch kein XRP (Ripple) hat kann die Kryptowährung gegen Euro bei eToro kaufen. Mit einem Hebel könnt ihr XRP bei Bitmex (1:20) handeln.

Advertisement

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*