Airdrop von Spark für XRP – Coinbase-Kunden gehen wohl leer aus

Der am 12. Dezember bevorstehende Airdrop von Spark, einem neuen DeFi Coin, interessiert besonders Anleger, die Ripple (XRP) halten. Denn die sollen automatisch und kostenlos Spark zugeteilt bekommen. Aber Coinbase macht wohl nicht mit.

Ripple (XRP) ist die nach Marktkapitalisierung drittgrößte Kryptowährung und entsprechend breit aufgestellt ist die Gruppe der Anleger. Diese haben XRP zuletzt auf eine deutliche positive Kursentwicklung geschickt und warten auf den 12. Dezember 2020. Dann sollen sich ihr Engagement in Ripple quasi doppelt auszahlen, denn es wird für jeden XRP einen Spark per Airdrop geben. Dadurch locken Profite, wir haben Spark und das Konzept der zugrunde liegenden DeFi Plattform Flare hier erklärt. Aber aufgepasst: Du musst sicherstellen, dass Deine XRP auch auf einer Kryptobörse lagern, die den Airdrop unterstützt. Coinbase als einer der ganz großen Kryptobörsen wird dabei anscheinend nicht die richtige Wahl sein. Jedenfalls twittert Flare für Spark, es sei wohl „zu spät“ für Coinbase, noch den technischen Support für den Airdrop aufzustellen.

Verzichtet auch Kraken bei XRP auf den Airdrop von Spark ?

Bei Coinbase liegen immerhin 3 Milliarden XRP und damit rund 7 Prozent aller im Umlauf befindlichen XRP. Eine andere große Kryptobörse, bei der viel mit Ripple gehandelt wird, ist Kraken. Hier heißt es auf Twitter in aller Deutlichkeit, dass man keine Pläne zum Airdrop von Spark hat. Dementsprechend finden sich auf der ständig aktualisierten Liste der Kryptobörsen, die bei Spark für XRP dabei sind, weder Kraken noch Coinbase.

Im Umkehrschluss bedeutet das: Wer den rekordverdächtigen Airdrop von Spark nicht verpassen will, muss sich um seine XRP kümmern. Das händische Beanspruchen von Spark ist kompliziert und deshalb nicht empfehlenswert. Die Arbeit nehmen Dir besser Kryptobörsen ab, die den Airdrop für ihre Kunden technisch umsetzen und so bequem machen. eToro ist hier ebenso wie Binance zu loben. Bei diesen Anbietern kriegen XRP, die zum 12. Dezember auf Kundenkonten lagern, ohne Mehrarbeit automatisch Spark zugeteilt.

Fazit: Ripple mit Rückenwind durch Spark Airdrop

Wie sich Spark im Preis entwickelt, zeigt sich erst nach dem 12. Dezember. Dann wird auch klar, ob die aktuellen Kursgewinne von XRP Bestand haben. Derzeit jedenfalls macht Ripple durch den Airdrop, der ein Heranführen von XRP an die DeFi Sparte bedeutet, eine gute Figur. Wenn Du XRP hältst, schichte die gegebenenfalls von Coinbase oder Kraken um in Richtung etwa von Binance oder eToro, damit Dir Deine Spark ganz sicher nicht entgehen. Falls Du jetzt darüber nachdenkst, noch XRP zuzukaufen oder erstmals zu erwerben: Behalte bitte die Risiken im Hinterkopf, die den Kurs von XRP belasten könnten und keinesfalls einen Erfolg von Spark und Flare garantieren.


Wer noch keine Bitcoins oder XRP hat kann diese hier kaufen: 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*