XRP Preissprung durch Airdrop von neuem DeFi Token Spark unterstützt

Ripple (XRP) macht aktuell durch große Kursgewinne von sich reden und der Trend wird durch den bevorstehenden Launch des DeFi Token Spark untermalt. Denn wer XRP hält, kann beim Launch von Spark Token durch einen Airdrop einfordern.

Wie ein Phönix aus der Asche erlebt Ripple (XRP) in den letzten Tagen weit überdurchschnittliche Kursgewinne und mittlerweile zeigt sich: Ein Grund dafür ist der baldige Launch eines Netzwerks namens Flare mit einem zugehörigen nativen Token namens Spark. Flare hat sich zum Ziel gesetzt, Smart Contracts und damit auch DeFi für XRP zugänglich zu machen. Um das Projekt von Beginn an auf eine solide Basis zu stellen, arbeitet man eng mit der Ripple-Tochter RippleX (früher: Xpring) zusammen, die externe XRP Initiativen unterstützt. Herausgekommen ist dabei ein durchaus attraktiv scheinendes Programm: Denn zum 12. Dezember 2020 qualifizieren sich die meisten „privaten“ XRP dafür, mindestens ein Spark pro XRP im Rahmen eines Airdrops zu erhalten.

Hintergrund zu Flare und Spark

Flare zielt nach Selbstbeschreibung darauf ab, ein für Smart Contracts optimiertes Netzwerk zu sein und Konkurrenz von Ethereum zu werden. Denn 75 Prozent der Marktkapitalisierung von Kryptowährungen könne allenfalls auf Umwegen bei Ethereum und dortigen Smart Contracts eingesetzt werden. Flare will dieses Problem lösen, indem es die bewährte Ethereum Virtual Machine (EVM) für Smart Contracts integriert, aber ein anderes, neuartiges Protokoll (Federated Byzantine Agreement (FBA)) nutzt und Spark als nativen Token etabliert. Flare soll deutlich leistungsfähiger in Tempo und Durchsatz als das jetzige Ethereum werden und auch durch niedrigere Gebühren punkten. Damit wird Ethereum als Dreh- und Angelpunkt der boomenden DeFi Sparte direkt attackiert.

Doch um den Vorsprung in Vertrauen und gebundenem Kapital in ETH und ERC-20-Token aufzuholen, müssen Flare und Spark einen möglichst gelungenen Start hinlegen. Dafür hat man XRP in den Vordergrund gestellt, einen Altcoin, der mit einer Marktkapitalisierung von derzeit mehr als 30 Milliarden US-Dollar wieder an Platz 3 der größten Kryptowährungen rangiert. Spark Token werden später automatisiert XRP spiegeln können, in einem von der Marktlage abhängigem Verhältnis. Generiert werden 100 Milliarden Spark und damit so viele, wie XRP existieren. Doch im Umlauf sind nur etwa 45 Milliarden XRP, der Rest liegt bei Ripple als Reserve fest. So will auch Flare mit 45 Milliarden XRP loslegen und breitet dafür einen spektakulären Airdrop vor.

Spark durch XRP einfordern – so geht es

Flare will es Haltern von XRP einfach machen, erste Spark zu erhalten. Am 12. Dezember 2020 wird ein Snapshot aller XRP Adressen angefertigt. Dieser ist die Basis für den Airdrop von 45 Milliarden Spark. Die Adressen von Ripple und einigen früheren Ripple-Gründern/Mitarbeitern werden herausgerechnet ebenso wie die von solchen Kryptobörsen, die den Airdrop nicht unterstützen wollen. Die verbleibenden Guthaben qualifizieren sich für Spark und ein Verhältnis von 1:1 beim Airdop wäre die theoretische Untergrenze, die in der Realität aber sicher übertroffen wird. Spark aus privaten Wallets zu beanspruchen, ist technologisch recht anspruchsvoll und wird hier erklärt. Flare empfiehlt, automatisiert und unkompliziert über Kryptobörsen und in dortigen Konten gelagerte XRP an Spare zu gelangen. Hier ist die Liste der Kryptobörsen, die beim Airdrop von Spark mitmachen, und aus deutscher Sicht ist dabei wohl eToro die einfachste Option. Wenn ihr dort eure XRP habt bekommt ihr automatisch Spark.

Fazit: XRP goes DeFi mit Spark und Flare

Eine Garantie dafür, dass Flare und Spark im Bereich DeFi als echte Alternative zum Ökosystem von Ethereum erfolgreich durchstarten, gibt es natürlich nicht. Doch die Idee besticht, durch den Fokus auf XRP und die Kooperation mit Ripple gleich einen riesigen potenziellen Nutzerstamm anzuziehen. Wer ohnehin XRP hält, geht kein Risiko ein, sich auch um die ihm zustehenden Spark zu kümmern. Ob es sich lohnt, beim jetzigen Preis noch XRP für den Airdrop von Spark zu kaufen, ist eine andere Frage. Diese wird der Markt beantworten, wenn nach dem 12. Dezember Flare und Spark in die Praxis wechseln.


Wer noch keine Bitcoins oder XRP hat kann diese hier kaufen: 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*