Allianz für Zwangsabgabe von Minern bei Bitcoin Cash bröckelt

Bei Bitcoin Cash sorgte vor wenigen Tagen die Nachricht für Aufregung, nach der große Miner eine temporäre Zwangsabgabe für die Weiterentwicklung von BCH einführen wollen. Doch die Koalition verliert mit Bitcoin.com und Roger Ver bereits einen wichtigen Unterstützer.

Bitcoin Cash (BCH) erlebt unruhige Tage, weil sich führende Personen und Unternehmen in der Strategie für die Weiterentwicklung nicht einig sind. Jiang Zhuoer, der CEO von BTC.TOP, hatte angekündigt, dass er und weitere führende Mining Pools bei BCH von Mitte Mai an 12,5 Prozent Zwangsabgabe bei neugeschürften BCH durchsetzen wollen. Das dadurch eingenommene Geld soll an Entwickler fließen, die BCH technologisch vorwärts bringen. Zunächst klang dieser Plan wie ein Gesetz, weil bei dem Vorstoß von Jiang Zhuoer drei weitere einflussreiche Namen aus der BCH-Community mitzeichneten, nämlich Jihan Wu für Antpool und BTC.com, Haipo Yang für ViaBTC und Roger Ver für Bitcoin.com. Zumindest Roger Ver zog nun seine Unterstützung für den Plan bei BCH zurück und begründete dies in einem Blogpost. Man brauche mehr Konsens, bevor die Initiative wahr werden könne, sagt Roger Ver jetzt.

Bitcoin Cash: Was wird aus dem Plan für Fonds für Weiterentwicklung?

Jihan Wu (Antpool, BTC.com) und Haipo Yang (ViaBTC) halten sich bislang bedeckt, ihre Unterstützung für die gewagte Offensive von BTC.TOP und Jiang Zhuoer scheint demnach weiter gültig zu sein. Letzterer schreibt in einem neuen Blogpost, er nehme die Diskussion ernst. Wirklich abrücken will er aber nicht von seiner Direktive und er verweist auf die Hashrate, die er direkt und indirekt kontrolliert. Hier liegt der Schlüssel zur aufgeworfenen Frage bei Bitcoin Cash: Die großen Mining Pools besitzen Rechnerkapazitäten, die mehr als 50 Prozent des gesamten Volumens bei BCH ausmachen, und könnten deshalb in einem koordinierten Alleingang neue Regeln festsetzen. Im Mai 2019 haben sie dies bereits demonstriert, damals unter der Begründung, einen Hackerangriff auf das BCH-Netzwerk zu korrigieren.

Bitcoin Cash, wohin führt der Weg?

BCH ist nach wie vor eine der fünf wichtigsten Kryptowährungen mit einer Marktkapitalisierung von rund 7 Milliarden US-Dollar. Doch Bitcoin Cash hat nicht wie viele andere Kryptowährungen eine Firma oder eine Stiftung hinter sich, mit der die technologische Weiterentwicklung finanziert wird. Deshalb macht die Idee der Zwangsabgabe zwar logisch Sinn, aber Jiang Zhuoer hat unterschätzt, dass in der Kryptoszene niemand bevormundet werden möchte. Ob er seinen privaten Ruf und den seines Unternehmens weiter aufs Spiel setzen will, um Geld für die Weiterentwicklung von BCH einzusammeln? Roger Ver und Bitcoin.com beziehen bereits Gegenposition und vieles deutet daraufhin, dass der Vorstoß keine Mehrheit mehr findet. Im schlimmsten Fall droht ein erneuter Hard Fork bei BCH, wenn Jiang Zhuoer nicht abrückt. Im besten Fall findet sich bei Bitcoin Cash nach konstruktiver Diskussion ein mehrheitsfähiges Konzept, um die Arbeit am technologischen Fortschritt stabil zu finanzieren.


Wer noch kein Bitcoin Cash besitzt kann die Kryptowährung bei eToro für Euro kaufen. Mit einem Hebel könnt ihr Bitcoin Cash bei Bitmex (1:20) handeln.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*