Bitcoin Futures: Projekt Bakkt mit grünem Licht, Start am 23. September

Die Bitcoin Futures von Bakkt erreichen ab 23. September 2019 den regulären Markt. Wie Bakkt mitteilt, verläuft die derzeitige Testphase erfolgreich und es sind alle notwendigen Genehmigungen für die vollständige Markteinführung erteilt worden.

Gute Nachrichten für Bitcoin (BTC): Die weltweit mit Abstand wichtigste Kryptowährung kommt über Futures in den regulierten Finanzmärkten an. Hinter den Bitcoin Futures auf täglicher und monatlicher Basis steht mit Projekt Bakkt ein Zusammenschluss von Investoren unter Führung des international agierenden Börsenbetreibers Intercontinental Exchange (ICE), die unter anderem auch die New York Stock Exchange (NYSE) betreiben. Bakkt-CEO Kelly Loeffler schreibt jetzt in einem Blogbeitrag, dass die Bitcoin Futures von Bakkt alle regulatorischen Hürden genommen haben. Am 23. September 2019 werde Bakkt von der aktuellen Testphase umschalten in die reguläre Listung bei der New Yorker Terminbörse ICE Futures U.S. Laut Loeffler war zuletzt entscheidend, vom New York State Department of Financial Services (DFS) eine Zulassung für das Bakkt Warehouse zu erhalten. Dort werden die BTC für die Bakkt Bitcoin Futures physisch gelagert.

Bakkt Bitcoin Futures: Meilenstein für den BTC?

Loeffler hebt hervor: Die Bitcoin Futures von Bakkt bieten „beispiellose regulatorische Klarheit und Sicherheit, begleitet von einer regulierten, international zugänglichen Börse“. Dazu komme mit den USA ein Markt, der auf einer Infrastruktur von institutioneller Qualität beruhe. Damit unterscheide man sich klar von ähnlichen Angeboten, die auf Kryptobörsen und -plattformen gehandelt werden. Denn die BTC Futures von Bakkt garantieren Versicherungen, Risikomanagement und andere Faktoren, welche in unregulierten Märkten nicht sichergestellt seien, so Loeffler. Sie verweist auch auf ein öffentliches Gespräch mit Hester Peirce, der Vizechefin der US-Börsenaufsicht SEC. In dem Gespräch erkennt Peirce die Innovationskraft von BTC an. Dies ist durchaus überraschend, denn die SEC kann sich bisher nicht dazu durchringen, Bitcoin ETFs zuzulassen. Für die Bakkt Bitcoin Futures ist als Aufsichtsbehörde die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) zuständig, für die als Finanzmarktinstrumente eng verwandten ETFs ist es die SEC.

Wie geht es weiter mit Bakkt?

Bakkt sucht jetzt intensiv nach institutionellen Kunden für seine Bitcoin Futures. Diesen war es bislang oft aufgrund eigener Auflagen nicht erlaubt, in BTC anzulegen, da eine regulierte Umgebung fehlte und auch die Frage der physischen Aufbewahrung von BTC nicht transparent gelöst war. In der Warteschleife stehen unterdessen mehrere weiter Projekte, die mit Bakkt vergleichbar sind. Laut US-Medien sind aber weder die Bitcoin Futures von LedgerX noch solche von den kleineren Börsen ErisX and SeedCX schon im Besitz aller notwendigen Genehmigungen. So obliegt es jetzt Bakkt, ab dem 23. September öffentlich den Beweis zu führen, dass tatsächlich große Nachfrage nach regulierten Bitcoin Futures besteht. Gelingt dies, dürfte das positiven Einfluss auf den Kurs von BTC haben. Denn Bakkt richtet sich an Investorengruppen, die bisher kaum am Kryptomarkt vertreten waren, und frische Kapital in den Bitcoin bringen könnten. Zumindest die Ankündigung, dass Bakkt am 23.09.2019 startet hat den Bitcoin Kurs gestern schon beflügelt.


Wer noch keine Bitcoins hat kann diese bei eToro für Euro kaufen. Wie das funktioniert erfahrt ihr hier. Mit einem Hebel könnt ihr Bitcoins bei BitMEX (1:100) handeln, wie BitMEX funktioniert erfahrt ihr hier

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*