Künftige IOTA Wallet Firefly als Beta Testversion veröffentlicht

Firefly als die für IOTA 1.5 vorgesehene offizielle Wallet steht in einer Beta Version ab sofort zum Download bereit. Firefly soll im kommenden IOTA Ökosystem für Nutzer zum Dreh- und Angelpunkt werden.

Das Upgrade auf IOTA 1.5 aka Chrysalis wirft seine Schatten voraus: Mit der offiziellen Firefly Wallet als Beta Version im Testnet vom Chrysalis kann nun bereits ein Blick darauf geworfen werden, wie sich IOTA ab dem 28. April im Alltag anfühlen wird, schreibt die IOTA Stiftung in einem Blogpost. Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass Firefly Beta nicht für den zum 21. April startenden Migrationsprozess von IOTA Token gedacht ist. Firefly wird die bisherige offizielle IOTA Wallet Trinity ablösen, die seit Juli 2019 im Einsatz ist.

Features von Firefly für IOTA

Mit Firefly schafft IOTA einen Sprung vorwärts, der sich zunächst in den schon lange gewünschten wiederbenutzbaren Adressen, schnelleren und zuverlässigen Transaktionen sowie moderner Benutzerführung ausdrücken soll. Dominik Schiener, der Vorsitzende der IOTA Stiftung, hat Firefly auch auf Twitter in einem kurzen Video präsentiert:

https://twitter.com/DomSchiener/status/1373714034965544970

Tatsächlich wirkt das Design von Firefly sehr aufgeräumt und der Fortschrittsbalken bei Transaktionen kommt Alltagsaufgaben entgegen. Zu sehen ist auch, dass Firefly bereits für Multi-User vorbereitet ist, das Einloggen also unter verschiedenen Profilen möglich sein wird. Warum sich Dominik Schiener als Benutzernamen „Dominator“ ausgedacht hat, ist eine andere Geschichte. Mit der Preiskurve von IOTA und einem ständigen Überblick über den Kontostand eignet sich Firefly offenbar auch gut für den Handel mit IOTA.

Firefly Beta liegt momentan in Desktop Versionen für Windows, Mac und Linux vor. Der Download kann über Github hier angestoßen werden. An App Versionen von Firefly für Smartphones wird gearbeitet. Noch nicht integriert in Firefly sind Funktionen wie Kontaktliste, Chat und die Verwaltung von colored token und Mana. Diese sollen in Etappen nachgereicht werden.

IOTA sagt, dass Firefly bereits ausgiebig intern und von externen Sicherheitsfirmen geprüft wurde. In den kommenden Wochen bleibt zudem noch Zeit, mögliche bisher unentdeckte Bugs auszubügeln. Trinity als Vorgänger von Firefly hatte durch eine gravierende Sicherheitslücke einen wochenlangen Notstopp des Tanglenets bei IOTA notwendig gemacht.

Fazit: Firefly schürt Vorfreude auf IOTA 1.5

Mit Chrysalis und Firefly macht IOTA Ende April den wichtigen Zwischenschritt hin zum großen Ziel IOTA 2.0, bei dem der zentrale Koordinator abgeschafft werden soll, der dem dezentralen System von Kryptowährungen widerspricht. Wer jetzt Firefly bereits ausprobiert, kann dort „Spielgeld“ anfordern und IOTA 1.5 im Testnet erleben. Seine erste Bewährungsprobe muss Firefly in einer Alpha Version dann ab 21. April bestehen, wenn die Wallet bequem durch den Migrationsprozess hin zu IOTA 1.5 leiten soll. Bis dahin ist hoffentlich auch die versprochene Anbindung von Firefly an die Hardware Wallets Ledger Nano X und Ledger Nano S fertiggestellt. Die Veröffentlichung von Firefly Beta gab dem Preis von IOTA einen positiven Impuls – gegen die Trends am Gesamtmarkt konnte IOTA seitdem um rund 10 Prozent zulegen und erreicht mit 1,60 US-Dollar ein seit Juni 2018 nicht mehr gesehenes Niveau.


Wer noch keine Bitcoins oder IOTA hat kann diese hier kaufen: 

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu Rick Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*