Mt. Gox Hack: Entschädigungszahlungen ab Ende August – Einfluss auf Preis von Bitcoin?

Ab Ende August werden die Opfer des Hacks bei Mt. Gox von 2014 entschädigt. Dabei fließen voraussichtlich auch fast 140.00 Bitcoin auf den Markt. Ist dann ein Preissturz bei BTC zu erwarten?

Die Geschichte des Hacks bei der Kryptobörse Mt. Gox ist von vielen Seiten beleuchtet und sogar für filmreif befunden worden. Etwa 850.000 Bitcoin (BTC) kamen bei Mt. Gox in 2014 abhanden und die juristische Aufarbeitung fand in Japan statt. Von dort nun meldet sich der gerichtlich eingesetzte Treuhänder Nobuaki Kobayashi mit der Mitteilung, dass ab Ende August mit Entschädigungszahlungen gestartet wird. Knapp 140.000 Bitcoin aus der Konkursmasse stehen zur Verfügung, dazu kommen Barmittel und Bitcoin Cash (BCH).

Der Krypto-Ratingdienst Weiss Crypto warnt schon per Twitter: Wenn eine solch große Menge an Bitcoin in kurzer Zeit auf die Märkte kommt, könnte dies einen negativen Einfluss auf die Preiskurve haben. Die Analysten gehen noch weiter und schreiben auch von einem möglichen „Black Swan Event“, bei dem die Märkte kapitulieren. Gleichzeitig verweist Weiss Crypto auf die ohnehin nervösen Kryptomärkte, in denen es nach dem Crash von Terra (LUNA) und UST zu vielen Notverkäufen kam. Sie halten auch ein Szenario für möglich, wo Bitcoin schon jetzt mit Ständen um 20.000 US-Dollar eine Talsohle erreicht hat und die zu erwartenden BTC Verkäufe wegen des Mt. Gox Hacks verkraften kann.

Eine Prognose fällt schwer: Immer noch steht nicht fest, ob die Entschädigungszahlungen auf einen Schlag stattfinden sollen oder zeitlich gestaffelt werden. Zudem haben Opfer die Möglichkeit anzugeben, ob sie vorrangig Geldmittel oder Bitcoin beziehungsweise BCH erhalten wollen. Und auch bei Reddit, wo sich Opfer des Mt. Gox Hacks beraten, gibt es keine einheitliche Linie dazu, ob man zugeteilte Bitcoin gleich wieder verkaufen oder auf höhere Preise von BTC warten sollte.

Fazit: Nervosität um Preiskurve von Bitcoin wegen Mt. Gox

Als ab Spätsommer 2020 Großunternehmen wie MicroStrategy und Tesla damit begannen, Geldreserven im großen Stil in Bitcoin umzuschichten, trieb dies den Preis von Bitcoin erkennbar in die Höhe. Tesla etwa kaufte fast 50.000 BTC und MicroStrategy hält mittlerweile fast 130.000 Bitcoin. In diesen Größenordnungen bewegt sich auch die Zahl der Bitcoin, die aus der Entschädigungskasse von Mt. Gox fließen sollen. Ein Einfluss dann auf die Preiskurve von BTC erscheint also gut möglich, doch nicht unbedingt vorbestimmt.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*