Polkadot (DOT) kommt Parachains näher – neue Einsatzfelder in Sicht

Polkadot (DOT) will in seinem Ökosystem mit Parachains punkten, also in sich autonomen Blockchains, die bei Polkadot wieder zusammenkommen können. In einem Testlauf hat das nun erstmals geklappt.

Bei Polkadot (DOT) sieht Gründer Gavin Wood einen entscheidenden technologischen Fortschritt in Reichweite. Auf Twitter freute sich Wood darüber, dass die erste Parachain bei Polkadot live geht. In einem Blogbeitrag erklärt Wood Details und warum Parachains für Polkadot so wichtig sind. Denn Parachains sind der Schlüssel zum großen Ziel von Polkadot, ein Netzwerk von unter sich kompatiblen Blockchains zu werden.

Die Umgebung für die erste Parachain bei Polkadot liefert Kusama (KSM), welches als öffentliches und permanentes Testnet für Polkadot konzipiert ist. Genannt wurde diese Parachain Shell und sie ist zunächst leer und ohne Aufgaben. Aber in Shell kann bereits abgestimmt werden über kommende Schritte. Dort erwartet Wood, dass Shell in Kürze das Okay für ein Upgrade auf Statemind bekommt. Diese Parachain soll dann bereits Auktionen ermöglichen, eine Kernfunktion in der Idee von Polkadot.

Denn in Zukunft will Polkadot über regelmäßige Auktionen Kapazitäten in Parachains und deren Anbindung an die eigentliche Blockchain von DOT versteigern. Auch ein „Pay-as-You-go“ unter dem Namen Parathreads ist geplant. Ausprobiert wird das nun unter Realbedingungen bei Kusama mit 900 differenten Netzwerkpunkten und KSM als Kryptowährung. Wood hofft, dass diese Tests erfolgreich verlaufen und in etwa zwei Monaten die Funktionalität von Parachains dann auch Polkadot erreicht. Im Februar hatten sich bei Tests in geschlossener Umgebung noch technologische Probleme gezeigt.

Mit Parachains wird Polkadot erwachsen

Die Anwendungsmöglichkeiten bei Polkadot, die sich durch Parachains ergeben, sind breit gefächert. Vorstellbar sind etwa solche speziell für NFTs oder solche, die als Basis für unterschiedliche virtuelle Maschinen für Smart Contracts dienen. Da Polkadot als zentrale Sammelstelle vorgesehen ist, bietet sich das Netzwerk dann auch für komplexe DeFi Projekte an. Wood schreibt, dass Polkadot mit der ersten Parachain in die finale Phase Fünf bei seiner Entwicklung eingetreten ist.

Fazit: Optimismus für DOT erlaubt?

DOT hat seit Wochenanfang wie alle wichtigen Kryptowährungen deutliche Verluste im Preis erlitten und notiert aktuell bei um 27 US-Dollar. Sein Allzeithoch von knapp 50 US-Dollar hat Polkadot erst vor fünf Tagen erlebt. Mit erweiterten Funktionalitäten und Anwendungsfällen noch in diesem Sommer im Rücken wird es für Polkadot nun in der Preiskurve zunächst darum gehen, an die jungen Höchststände wieder anzuknüpfen.


Polkadot könnt ihr bei Binance kaufen. Wer noch keinen Binance Account hat kann sich hier einen einrichten und dabei 10% Gebühren sparen, alles wichtige dazu erfahrt ihr hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*