Ripple (XRP) kündigt Liquidity Hub für Unternehmen an

Ripple (XRP) will seine Angebotspalette ausbauen und startet dafür ein Liquidity Hub. Das Angebot richtet sich an Unternehmen, die ihren Kunden diverse Kryptowährungen einfach vermitteln wollen.

Ripple (XRP) sieht in der steigenden Nachfrage nach Bitcoin und Co. eine Geschäftschance und will deshalb Unternehmen einen Service namens Liquidity Hub anbieten. Dieser soll das Kaufen, Verkaufen und Verwahren von anfangs sechs populären Kryptowährungen organisieren, heißt es in einer Mitteilung. Als erster Kunde für Ripple Liquidity Hub wurde Coinme genannt. Das US-Unternehmen, welches Bitcoin Geldautomat betreibt, will demnach den Service als technologische Basislösung nutzen. Ripple Liquidity Hub soll automatisiert nach günstigen Marktpreisen suchen und Kunden davon freihalten, selbst ständig Liquidität für unterschiedliche Kryptowährungen vorhalten zu müssen.

Anfangs beschränkt sich Ripple Liquidity Hub darauf, Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC), Ethereum Classic (ESC), Bitcoin Classic (BTC) und XRP zu unterstützen. Je nach gesetzlichen Rahmenregelungen werden aber nicht alle Coins in allen Ländern integriert. Im Fall XRP selbst dürfte Ripples Kryptowährung deshalb in den USA draußen vorbleiben, solange das Gerichtsverfahren mit der Börsenaufsicht SEC nicht abgeschlossen ist. Für die Zukunft kündigt Ripple an, über den Liquidity Hub auch Staking und Yield Farming anzubieten, zwei etablierte Methoden, um mit Krypto Zinsen zu generieren.

Beim Konzept für Liquidity Hub hat sich Ripple nach eigenen Angaben von seinem Service On-Demand Liquidity (ODL) leiten lassen. Bei ODL dient XRP als Brückenwährung, um internationalen agierenden Banken und Finanzdienstleistern jederzeit Liquidität in mehreren Fiat-Währungen zu garantieren. Als „Krypto first“ Unternehmen wolle Ripple jetzt dieses Konzept auch in den Bereich Kryptowährungen ausbauen. Zu Gebühren und Bedingungen bei Liquidity Hub sind noch keine Details bekannt, Ripple hat für diesen Dienst vorerst nur eine Warteliste freigeschaltet.

Fazit: Ripple Liquidity Hub – für Dich als Anleger relevant?

Bei der Bewertung von XRP lautet das altbekannte Problem „Nicht überall, wo Ripple draufsteht, ist auch XRP drin“. Zuletzt hat Ripple in der ODL-Nutzung mit XRP ein Rekordniveau gemeldet – aber absolute Zahlen nur unvollständig geliefert. Auch die Ankündigung von Ripple Liquidity Hub konnte den Kurs von XRP nicht erkennbar direkt beeinflussen.

So bleibt abzuwarten, ob sich das Projekt in der Praxis bewährt und angekommen wird. Grundsätzlich klingt Ripple Liquidity Hub wie ein attraktives Gesamtpaket „Alles aus einer Hand“, welches gerade kleineren und mittleren Unternehmen eine Tür Richtung Krypto öffnen kann, ohne dass diese selbst Entwicklungsarbeit leisten und Liquiditätsreserven aufbauen müssen. Zumindest solange klassische Banken sich mit ihren Kryptosparten noch schwer tun, könnte Ripple hier punkten.


Wer noch keine Bitcoins oder Ripple (XRP) hat kann diese hier kaufen: 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*