Stellar Airdrop im Wert von rund 120 Millionen US-Dollar für alle Nutzer von Keybase

Stellar (XLM) vertieft eine strategische Partnerschaft mit dem Kurznachrichtendienst Keybase und verteilt dabei über die kommenden 20 Monate insgesamt 2 Milliarden XLM im Wert von umgerechnet etwa 120 Millionen US-Dollar an alle Keybase Nutzer.

Kryptowährungen im Zusammenspiel mit sozialen Netzwerken sind eines der Topthemen des Kryptojahrs 2019, Facebook Libra beschäftigt die breite Öffentlichkeit seit Monaten. Der Kurznachrichtendienst Keybase sieht seine Chance darin, eine bereits etablierte Kryptowährungen in sein Netzwerk zu integrieren und tut sich dafür mit Stellar (XLM) zusammen. Die Stellar Lumen Stiftung stelle für die Partnerschaft 2 Milliarden XLM zu Verfügung, und werde diese per Airdrops an die Nutzer von Keybase ausschütten, hieß es in einem offiziellen Blogpost. Immer zum 15. eines Monats, beginnend mit dem 15. Oktober, sollen demnach 100 Millionen XLM automatisch auf alle registrierten Accounts bei Keybase verteilt werden. Die erste Runde habe unangekündigten bereits stattgefunden und den etwa aktiven 300.000 Nutzern von Keybase umgerechnet XLM im Wert von je knapp 20 US-Dollar gebracht.

Hintergrund zu XLM und Keybase

Wer sich jetzt noch für die kommenden Airdrops anmelden will, muss seinen neuen Keybase Account über einen bereits vor dem 9. September registrierten Account bei GitHub oder HackerNews anmelden. Mit dieser Bedingung will Keybase verhindern, dass sich von Bots erstellte Accounts an der Aktion beteiligen können. Keybase nennt vier Vorteile von XLM im Vergleich zu anderen Kryptowährungen: Stellar Transaktionen seien sekundenschnell und kosten weniger als einen Penny Gebühren,. Weiter verbrauche XLM weniger Energie als die Coins, die das aufwendige Proof-of-Work Protokoll benutzen. Und schließlich erlaubt es Stellar, XLM im Hintergrund in Fiat umzurechnen.

Die Stellar Stiftung wiederum betont Anwendungsbeispiele für XLM bei Keybase. Man könne nicht nur unter Keybase Accounts Geldtransfers mit XLM durchführen, sondern an jede beliebige Mobilnummer XLM senden, die über den Geldeingang dann per SMS informiert werden. Zudem sei XLM für Dienste bei Keybase nutzbar, beispielsweise einen Kanal, der kostenpflichtig temporäre Telefonnummer („Wegwerfnummern“) anbietet. Stellar hatte sich schon 2018 an einer Finanzierungsrunde bei Keybase beteiligt. Keybase hat XLM schon seit Mai in seinem Netzwerk als native digitale Währung integriert.

Win-win-Situation für Stellar und Keybase?

120 Millionen US-Dollar sind ein wahrlich großes Werbebudget für das bisher eher unbekannte Keybase. Stellar hatte schon im vergangenen Jahr einen groß angelegten Airdrop organisiert, damals zusammen mit Blockchain.com. Im Programm der Stellar Stiftung sind große Airdrops ausdrücklich geplant, um die Popularität von XLM zu steigern. Auch Keybase dürfte sich neue Nutzer durch die Aktion erhoffen. Ob diese aber tatsächlich ihren Account bei Keybase zum dominierenden Messenger machen, bleibt offen. Die Konkurrenz von Facebook will Libra im ersten Halbjahr 2020 launchen und bei Telegram soll der eigene Token namens GRAM kurz vor dem Start stehen. Der Kurs von XLM profitierte zunächst nicht von dem groß angelegten Programm, sondern verlor im Einlang mit dem Gesamtmarkt leicht.


Wer noch keine Stellar Lumens (XLM) besitzt kann diese gegen Euro bei eToro kaufen. Gegen Bitcoins und Ethereum wird XLM bei Binance gehandelt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*