TenX: Krypto-Kreditkarten sind Geschichte, wieder Neuanfang geplant

TenX als Kryptounternehmen mit deutschen Wurzeln ist vor allem für seine Kreditkarten bekannt, die nativ Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH) und Litecoin (LTC) unterstützen. Durch die Insolvenz von Wirecard muss dieses Angebot eingestellt werden, teilt TenX mit.

Nicht nur durch die (mittlerweile abgebrochenen) Verbindungen zur Skandalnudel Julian Hosp ist TenX in der Kryptoszene oft misstrauisch beäugt worden. Das eigentliche Hauptprodukt einer echten Kypto-Kreditkarte kam nach der Ankündigung 2017 nie wirklich in Fahrt, der erste Versuch scheiterte an dem Rückzieher eines Partners für die Herausgabe von Visa Karten. Dann fand TenX mit Wirecard einen neuen Partner und brachte seine Kreditkarten 2019 auch nach Deutschland. Damit ist jetzt schon wieder Schluss, gibt TenX per offizieller Mitteilung bekannt. Die TenX Kreditkarten werden demnach in naher Zukunft deaktiviert, begründet wird dies mit der Insolvenz von Wirecard.

Was Kunden von TenX jetzt wissen müssen

Wer hierzulande eine TenX Kreditkarte nutzt, soll diese laut Blogpost auf keinen Fall von sich aus deaktivieren. Denn Voraussetzung für eine Erstattung von vorausbezahlten Gebühren solcher Kreditkarten sei, dass diese vom Besitzer nicht selbst deaktiviert würden. Details zu dem Rückerstattungsprogramm sollen später bekannt werden.

Die bei TenX eingelegten Guthaben in Kryptowährungen lagern auf der TenX Wallet und sind laut der vorliegenden Informationen sicher. Die TenX Wallet werde weiterhin funktionieren und so auch den Transfer von Bitcoin und anderen Kryptowährungen auf andere Adressen erlauben.

Als klar wurde, dass die Insolvenz von Wirecard auch das Angebot von TenX betrifft, hieß es noch, dass man sich nach Alternativen für den Herausgeber von Kreditkarten umschaue. Davon ist jetzt nicht mehr die Rede und so müssen wir uns momentan damit abfinden: Echte Krypto-Kreditkarten sind in Deutschland nicht verfügbar und so muss man sich mit den Alternativen etwa von Binance begnügen, die aber auch Pluspunkte haben.

Fazit: TenX mit ungewisser Zukunft

TenX verspricht „Morgendämmerung“ und meint damit, man entwickle eine neue Plattform, welche Finanzdienstleistungen und Banking mit Kryptowährungen verknüpfe. Ein Prototyp sei bereits geschaffen und bei diesem neuen Projekt würden die von TenX gelaunchten Token PAY und TenX eine wichtige Rolle spielen. Diese haben allerdings schon lange kein positives Interesse mehr in der Kryptoszene erzeugt und von TenX sind auch Entlassungen und Führungswechsel bekannt. Ob unter diesen Umständen ein Neuanfang gelingen kann? Zumindest massive Skepsis ist wohl eher angebracht.


Wer noch keine Bitcoins oder IOTA hat kann diese hier kaufen: 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*