Binance nimmt Bitcoin SV von der Plattform – Nachspiel der neuesten Affäre um Craig Wright

Schwere Zeiten für den Bitcoin SV: Die nach Handelsvolumen weltweit führende Kryptobörse Binance listet den BSV aus. Hintergrund sind jüngste Aktionen von BSV-Unterstützer Craig Wright, gegen Kritiker juristisch vorzugehen, die ihm absprechen, Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto zu sein.

Paukenschlag in Sachen Bitcoin SV (BSV): Die einflussreiche Kryptobörse Binance hat angekündigt, ab Ostermontag (22. April 2019) den BSV (manchmal auch als BCHSV) notiert) von seiner Plattform zu nehmen und den Handel mit dieser Kryptowährung einzustellen. Angedroht hatte diesen Schritt Binance-CEO Changpeng Zhao schon vor wenigen Tagen, als bekannt wurde, dass Craig „Ich bin Satoshi“ Wright Anwälte auf diejenigen ansetzt, die ihm nicht glauben, der Erfinder des Bitcoins Satoshi Nakamoto zu sein. Die Mitteilung von Binance schickte den BSV auf Talfahrt, der Kurs des BSV fiel nach der Meldung um mehr als 20 Prozent.

Hintergrund zum Bitcoin SV und Craig Wright

Der BSV (Bitcoin Satoshi Vision) ist aus dem Hard Fork bei Bitcoin Cash Mitte November 2018 hervorgegangen. Damals splittete sich die Kryptowährung in BCH (zunächst BCHABC genannt) und BSV (zunächst BCHSV). Craig Wright hatte sich vor dem Hard Fork klar für den BSV (SV steht für Satoshis Vision) ausgebrochen und es machten Gerüchte die Runde, er wolle durch unredliche Tricks den BSV pushen. Die Geschichte verlief für Wright aber anders als gedacht: Der BCHABC wurde unter Anlegern zur deutlich bevorzugten Nachfolgewährung des BCH und erhielt deshalb auch dessen Kürzel. Wer sich beim Hard Fork für den BSV entschieden hatte, musste sich mit Verlusten abfinden.

Im Februar nun behauptete Craig Wright wieder einmal, Satoshi zu sein. Die Krypto-Gemeinde überführte ihn schnell der Lüge und es kam der Verdacht auf, Wright habe mit seinem durchsichtigen Manöver Einfluss auf den Kurs des BSV nehmen wollen. Mit der aktuellen Aktion, prominente Krypto-Aktivisten wegen Verleumdung verklagen zu wollen, ging Wright offenbar zu weit – dem Binance-Chef platzte der Kragen. Auf Twitter legte Changpeng Zhao nach und nannte Wright „Betrüger“.

Binance selbst verwies auf Regeln, mit denen man über das Listen von Kryptowährungen entscheide. Darunter findet sich auch der Hinweis auf „unethisches/betrügerischer Verhalten“, welches zum Delisten führen könne.

Was du jetzt über den BSV und Binance wissen musst

Fall du Guthaben in BSV bei Binance hältst, bleibt dir Zeit bis zum 22. Juli 2019, diese abzuheben. Binance empfiehlt, unbedingt dortige Wallets auch auf kleinere Guthaben zu überprüfen. Der Handel wird wie gesagt schon nach diesem Wochenende bei Binance eingestellt. Festzuhalten bleibt aber auch: Es wird Diskussionen dazu geben, ob Binance seine Marktmacht in diesem Fall nicht missbraucht und ob es legitim ist, wegen Craig Wright vom eigentlichen Prinzip der Neutralität abzurücken.

Wird sich der Kurs des BSV noch mal erholen?

Mit ShapeShift hat bereits eine kleine Kryptobörse angekündigt, dem Vorbild von Binance zu folgen und den Handel mit BSV zu stoppen. Die bekannte Kryptobörse Kraken lässt über den gleichen Schritt aktuell bei Twitter abstimmen.

Weitere Kryptobörsen könnten durchaus folgen und so den BSV in die Bedeutungslosigkeit schicken.


Wer noch keine Bitcoins hat kann diese bei eToro für Euro kaufen. Mit einem Hebel könnt ihr Bitcoins bei BitMEX (1:100) handeln, wie BitMEX funktioniert erfahrt ihr hier

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*