Binance will Geschäft in Deutschland stärken – Lizenz bei der BaFin beantragt

Die weltgrößte Kryptobörse Binance hat in Deutschland Ärger mit Regulierungsbehörden gehabt. So gehört eine Lizenz der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zu den Hauptzielen des neuen Deutschland-Chefs von Binance.

Seit rund einem halben Jahr ist Michael Wild bei der weltweit größten Kryptobörse Binance für die Geschäfte in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortlich. Öffentlich trat Wild aber nur selten Erscheinung. Jetzt hat Wild in einer E-Mail an Kooperationspartner, darunter Block-Builders.de, seine Strategie für Binance in Deutschland skizziert. Auf den ersten Blick die wichtigste Neuigkeit dabei: Laut Wild hat Binance vor Kurzem bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eine Lizenz beantragt und hofft auf einen positiven Bescheid, um das Geschäft hierzulande legal auszubauen. Die Konkurrenz von Coinbase war im Sommer 2021 die erste Kryptobörse, welche die BaFin-Lizenz erhielt. Wild hat Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Regulierungsbehörden in seiner früheren Karriere bei eToro und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG gesammelt.

Neben dem laufenden Antragsverfahren hebt Wild die Gründung von zwei Binance Büros in Deutschland hervor. In Berlin und Frankfurt am Main will Binance durch nationale Niederlassungen Ansprechpartner für Behörden zur Verfügung stellen und landesspezifische Aktivitäten bündeln. Mit einer Bevölkerung von 83,2 Millionen Menschen in 2020 sei Deutschland der größte Verbrauchermarkt in der Europäischen Union (EU), sagt Wild, und deshalb verdiene Deutschland in den kommenden Monaten seinen Fokus. Er räumt auch ein, dass das Verhältnis von Binance zu deutschen Behörden in der Vergangenheit nicht immer das Beste gewesen ist.

Wohl deshalb verweist er darauf, wie Binance sein Angebot für Kunden mit Wohnsitz in Deutschland umgebaut hat. So hat Binance beispielsweise den Handel mit Derivaten und Futures für den deutschen Markt schon im August 2021 gestoppt und will mit striktem Geo-Blocking weiterhin verhindern, dass diese Einschränkung über technische Tricks umgangen wird. Wo Du bei anderen Anbietern von Deutschland aus gute Anlaufstellen für den Handel mit Bitcoin Futures und Co. findest, haben wir hier für Dich aufgelistet.

Ein zweites Thema, was deutsche Binance Kunden lange Zeit beschäftigte, erwähnt Wild ebenfalls als Entgegenkommen. Denn Binance hatte im Sommer verkünden müssen, dass günstige SEPA Überweisungen für Ein- und Auszahlungen nicht mehr bedient werden konnten. Erst Anfang dieses Jahres wurde mit PaySafe ein neuer Partner für SEPA-Überweisungen gefunden und diesen beschreibt Wild als passenden Anbieter mit EU-regulierter Erlaubnis für E-Geld.

Fazit: Binance Deutschland mit neuer Führung auf Expansion aus

Dass Michael Wild nun für Binance Deutschland die Öffentlichkeit sucht, passt gut in die Strategie, welche von CEO Changpeng Zhao im Juli ausgerufen wurde. CZ machte vor sieben Wochen klar, dass Binance Behörden entgegenkommen und dafür regionale Niederlassungen stärken will. Zudem ist ein globales Hauptquartier für Binance geplant. Die Führung von Binance hat verstanden, dass die „Wildwest-Zeiten“ für die Kryptoindustrie auf den westlichen Märkten vorbei ist und man sich entsprechend anpassen muss. Für deutsche Binance Kunden ist nun spannend, wie sich die Angebotspalette der Plattform mit der erhofften BaFin-Lizenz im Rücken fortentwickeln kann. Deutschsprachiger Support dürfte dabei weit oben auf der Wunschliste stehen, aber auch Tools, um die privaten Kryptogeschäfte einfach und bequem für das Steueramt aufzubereiten.


Wer noch keinen Binance Account hat kann sich hier einen einrichten und dabei 10% Gebühren sparen, alles wichtige dazu erfahrt ihr hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*