Cardano (ADA) Staking jetzt bei Coinbase – rund 3 Prozent Jahreszins möglich

Coinbase baut sein Angebot für Staking aus und unterstützt diese Methode für Zinsgewinne jetzt auch bei Cardano. 3,75 Prozent Jahreszins sollen hinterlegte ADA so bringen, minus Gebühren.

Unter den bekannten und seriösen Methoden, um mit Krypto passives Einkommen zu verdienen, ist Staking eine risikoarme Wahl. Auch deshalb bietet die Kryptobörse Coinbase Staking für einige ausgewählte Token an und nimmt dabei jetzt Cardano (ADA) mit ins Programm. In einem Servicetext schreibt Coinbase, man erwarte bei Cardano Staking 3,75 Prozent Jahreszins. Diese Zugewinne in ADA werden dann abzüglich 25 Prozent Gebühren an Kunden ausgeschüttet, was realistischerweise auf einen Zinssatz um 3 Prozent hinauslaufen dürfte.

Beim Staking werden Token einer Kryptowährung, die im Protokoll auf Proof-of-Stake (PoS) beruht, bei Nodes hinterlegt als Demonstration für stabile Arbeit. Das Validieren von Transaktionen im Netzwerk wiederum wird mit Staking Rewards belohnt. Theoretisch können zwar auch Privatpersonen sich direkt in den Prozess einklinken, doch in der Realität ist dieser kompliziert. So übernimmt jetzt Coinbase das Staking im Auftrag der Kunden und erweitert sogleich sein Angebot an Möglichkeiten für Zuverdienste.

Staking für Cardano – Zinsvergleich kann sich lohnen

Mit drei Prozent Realzins ist Coinbase für flexibles Staking bei ADA fair. „Flexibel“ bedeutet hier, dass Du Deine Cardano auch jederzeit aus dem Programm abziehen kannst. Zinsen für ADA bei Coinbase erhältst Du etwa alle fünf Tage ausbezahlt, nachdem die Initiationsperiode von 20 Tagen vorbei ist. Für flexibles Cardano Staking etwa bei Binance gibt es aktuell lediglich 1 Prozent Zinsen. Allerdings bietet Binance auch „locked staking“ an, wo ADA für längere Zeiträume fest hinterlegt werden – dann erhöhen sich die Zinssätze deutlich und erreichen beispielsweise bei 90 Tagen sogar 11 Prozent. Wo Du Deine qualifizierten Coins also am besten Staken lässt, ist eine Frage der Strategie und Angebotsvergleiche zahlen sich aus.

Fazit: Staking für ADA, Ethereum, Tezos und Co. bei Coinbase

Blockchain-Daten zeigen, dass momentan gut 73 Prozent aller ADA für Staking hinterlegt sind. Da bei Cardano die Fortentwicklung langsam verläuft, sehen viele Anleger in Staking die beste Methode, um die Wartezeit auf technologische Upgrades bei ADA zu überbrücken. Aus unserer Sicht ist Staking bei Coinbase ein faires Angebot und für flexible Anlagestrategien empfehlenswert. Übrigens bietet Coinbase Staking auch für einige andere populäre Kryptowährungen an, darunter unter anderem Ethereum und Tezos (XTZ).


Wer noch kein Coinbase Konto hat kann sich hier eines Anlegen. Neukunden bekommen dafür BTC im Wert von 10 US Dollar Gratis. 

5 Kommentare

  1. Villt liegt das daran das die Wix r, SOAGR BAGIN LIZENSIERT einen nicht gefragt haben ob man Adas staken darf!!!!
    Ich stand kurz vor haltefrist Ende und die ballern ohne mich zu fragen ( nochmal zur Erinnerung: BAFIN lizensiert!!!!) MEINE Adas zum staken!!!!!! Ich bin so sauer!!! Fit eUc h

  2. Gesetzliche Haltefrist bleibt jetzt doch ein Jahr. Ich hoffe, dass Coinbase das Staken wiedereinführt. Ich vermute, die haben es deswegen rückgängig gemacht, weil bei vielen ohne Zustimmung die Haltefrist auf 10 Jahre verlängert worden wäre.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*