Cardano (ADA): Vasil Upgrade muss auf Ende Juli verschoben werden

Eigentlich sollte am 29. Juni das Upgrade Vasil bei Cardano (ADA) live gehen. Doch sieben bisher ungelöste Probleme machen eine Verschiebung von Vasil für Cardano notwendig, neues Zieldatum ist Ende Juli.

Bei Cardano (ADA) hatten Anleger zuletzt Hoffnungen in das für den 29. Juni angesetzte Upgrade Vasil gelegt. Mit Vasil soll das Netzwerk von Cardano leistungsfähiger werden und so auch Anwendungen für ADA etwa in der Sparte DeFi pushen. Doch jetzt muss Input Output als das Krypto-Unternehmen hinter Cardano mitteilen, dass sich der geplante Termin für Vasil nicht einhalten lässt. Bei internen Testläufen für Vasil seien insgesamt sieben Fehler aufgefallen, die zwar nicht als „schwer“ einzustufen seien, aber vor dem Launch behoben werden müssten, heißt es.

Die Entwickler gehen nun davon aus, die Bugs in den kommenden Tagen zu beheben und Vasil dann in das offizielle Testnet von Cardano einspielen zu können. Danach werde man Erfahrungen von externen ADA Projekten abwarten und Kryptobörsen Zeit gegeben, sich auf Cardano mit Vasil vorzubereiten. So erscheint jetzt laut Input Output ein Launch von Vasil im Mainnet für die letzte Juliwoche realistisch. Angemerkt wird, dass wie stets bei Cardano der Fortentwicklung die notwendige Zeit gegeben werde und man keine Abstriche bei Fehlerprüfung und Qualität zulasse. Die Preiskurve von ADA reagierte auf die Verzögerungen bei Vasil nicht merklich und verharrt bei Ständen um 0,50 US-Dollar und damit auf dem niedrigsten Niveau seit Anfang 2021.

Cardano – Ansprüche und Wirklichkeit unterscheiden sich

Cardano ist bei Weitem nicht die einzige populäre Kryptowährung, die bei ihren Zeitplänen zur Weiterentwicklung ins Hintertreffen gerät. Ethereum (ETH) etwa musste „The Merge“ als Auftakt für ein Ethereum 2.0 für den Juni absagen und nimmt nun unbestimmt später in 2022 ins Auge. IOTA verzichtet sogar seit mehr als einem Jahr ganz auf konkrete mittel- und langfristige Zeitpläne.

Was bei Cardano aber regelmäßig kritisiert wird: Die Upgrades halten nicht, was sie sollten. Das deutlichste Beispiel dafür war Upgrade Alonzo im Spätsommer 2021, welches entgegen allen Versprechungen keinen Durchbruch für ADA in breit gefächerten DApps und speziell DeFi brachte.

Fazit: ADA tritt auf der Stelle

Cardano-Gründer Charles Hoskinson hatte im April speziell Vasil und das zweite für 2022 angekündigte Upgrade Hydra als die nächsten Meilensteine für ADA genannt, mit denen das Ökosystem neue Impulse setzen solle. Ob sich seine Prognose bewahrheitet, wird sich nun erst verspätet zeigen können.


1 Kommentar

  1. Kritisch aber Fair geschrieben, guter Bericht. Nicht mehr so ADA feindlich :). Eine ADA Rally wäre natürlich super um an Marktkapital zu wachsen und um näher an Ethereum zu rücken.
    Bin gespannt was die Zukunft so bringt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*