Coinbase Pro listet als erste Kryptobörse Orchid (OXT)

Coinbase Pro betritt mit der jetzt beginnenden Listung von Orchid (OXT) Neuland. In der Vergangenheit hatte die Kryptobörse ausschließlich bereits etablierte Kryptowährungen in ihr Portfolio aufgenommen. Bei OXT, einem auf VPN fokussierten Projekt, ist Coinbase aber Vorreiter.

Die Kryptobörse Coinbase Pro verschafft dem Altcoin Orchid (OXT) mit der am heutigen Freitag (13. Dezember 2019) startenden Aufnahme in ihr Portofolio breite Aufmerksamkeit. Denn OXT ist bislang im Grunde nur Insidern bekannt und wird noch nicht an anderen Kryptobörsen gehandelt. Wie Coinbase Pro in einem Blogpost mitteilt, wird zunächst die Einzahlung von OXT ermöglicht. Wie gewohnt von Coinbase Pro wird der freie Handel mit OXT dann freigeschaltet, wenn ausreichend Volumen zu erwarten ist, erfahrungsgemäß etwa einen Tag später. Gehandelt wird OXT bei Coinbase Pro zunächst gegen US-Dollar. Eine Listung bei der Standard-Version von Coinbase und den Coinbase Apps wird für OXT in Aussicht gestellt, aber nur dann realisiert, wenn sich OXT bei Coinbase Pro als erfolgreich erweist. Gemeint ist damit, dass es genug Handelsvolumen bei Coinbase Pro geben muss damit eine Leistung bei Coinbase sinn macht.

Hintergrund zu Orchid (OXT)

Orchid will das Thema VPN (Virtual Private Network) neu angehen und setzt dabei auf eine dezentralisierte Lösung. Internetnutzer können über die aktuell für iOS und Android vorliegende App VPN-Kapazitäten buchen, die ihnen anonymes Surfen ermöglichen, auch unter dem Vorspielen geografisch fremder Standorte. Bezahlt wird für diesen Service per OXT. Wer selbst einen Orchid-Node einrichtet, trägt damit zu den VPN-Kapazitäten bei und wird mit OXT aus Staking belohnt. Aufbewahrt werden sollen OXT in einer Web3 Wallet, damit der Dienst reibungslos läuft. OXT selbst ist ein ERC-20 Token. Orchid hat seinen Hauptsitz in San Francisco und eine europäische Filiale in Berlin. Eine Milliarde OXT wurden produziert die Menge aller OXT soll nicht erhöht werden. In Pre-Sales 2018 veräußerte Orchid zunächst 163 Millionen OXT für 4,9 Millionen US-Dollar und dann 85 Millionen OXT für 43 Millionen US-Dollar.

Listung von OXT für Coinbase Pro ein Wagnis?

Weder Orchid noch Coinbase Pro nennen keinen Preis, den sie bei der Erstnotierung von OXT erwarten. Markteilnehmer haben aufgrund der Premiere auch keine echten Anhaltspunkte von anderen Handelsplattformen. Insofern erscheint das Vorgehen von Coinbase Pro durchaus mutig, weil die Kryptobörse ihren Kunden sonst eine gewisse Sicherheit garantieren will, indem sie in ihrem Portfolio bisher nur Kryptowährungen führte, die anderswo bereits ihre Feuertaufe im Tageshandel hinter sich hatten. Spannend ist in jedem Fall, ob es Coinbase Pro gelingt, für OXT eine nennenswerte Zahl von Investoren zu interessieren.


Wer noch kein Coinbase Konto hat kann sich hier eines Anlegen. Neukunden bekommen dafür BTC im Wert von 10 US Dollar Gratis. 

Advertisement

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*