IOTA: Gerichtsprobleme verschärfen sich – aber gute News von Gaia-X

In der IOTA Stiftung dürfte man dieser Tage an mehren Fronten schwer beschäftigt sein. Während es bei der Kooperation mit dem Verband Gaia-X Fortschritte gibt, läuft es vor einem norwegischen Gericht schlecht.

IOTA erlebt mal wieder eine Woche, in der sich gute und schlechte Nachrichten abwechseln. Folgt man der Darstellung der IOTA Stiftung, so ist die vertiefte Zusammenarbeit mit Gaia-X derzeit das wichtigste. In einem Blogpost meldet die IOTA Stiftung, beim Gaia-X Verband nun als Mitglied mitzuwirken. Gaia-X ist ein Konsortium, welches aus und für Europa IT-Lösungen entwickelt, um eigenständige Dateninfrastruktur sicherzustellen. Die IOTA Stiftung ist spätestens seit Sommer 2021 bereits an Projekten von Gaia-X beteiligt (wir haben berichtet), will nun aber tiefer in die Organisation einsteigen. Während sich hier Zukunftschancen für IOTA auftun, sind es aber Vorgänge aus der Vergangenheit, welche die IOTA Stiftung beunruhigen dürften. Gaia-X darf aber durchaus kritisch betrachtet werden. In der Vergangenheit sind immer wieder staatlich finanzierte Projekte, wie etwa die europäische Suchmaschine, an den großen amerikanischen Wettbewerbern gescheitert. Auch bei Gaia-X ist bisher nicht zu erkennen wie sie sich gegen ein super dynamisches AWS durchsetzen können.

Konkret geht es um einen ersten Gerichtsbeschluss aus Norwegen, der es für wahrscheinlich hält, dass IOTA Copyrights von Mitgründer CFB (Sergey Ivancheglo) verletzt (hat). Wegen der grundsätzlichen Bedeutung soll der Fall in einem Hauptverfahren verhandelt werden. Bis dahin aber wurden die IOTA Stiftung und das Vorgänger-Unternehmen IOTA AS dazu verdonnert, die Anwalts- und Gerichtskosten von CFB zu begleichen und den Code von IOTA nicht mehr weiterzuverbreiten. Kenntnis von den Entscheidungen hat die Öffentlichkeit durch den anonymen IOTA-Experten Hund erhalten. Die IOTA Stiftung kommuniziert hier defensiv und ohne Transparenz.

Nun meldet Hund per Twitter, dass ein Antrag der IOTA Stiftung zurückgewiesen wurde, den Gerichtsbeschluss aufzuheben. Als Beweis dafür zeigt Hund den Ausriss eines Gerichtsschreibens, welcher sich auf einen entsprechenden Antrag bezieht – aber offen lässt, wer diesen nun genau gestellt hat. So ist nach den uns vorliegenden Informationen nicht auszuschließen, dass hinter dem Antrag IOTA AS steckt. Klar wird aber: CFB darf sich vorerst juristisch weiterhin auf der Gewinnerstraße fühlen.

CFB im Clinch mit IOTA und die Rolle des privaten Ermittlers Hund

Die Vorgänge um IOTA werden hier bei uns unter Lesern häufig scharf diskutiert. Ein wiederholtes Argument dabei: Hund sei ein anonymer Hinweisgeber und man solle ihm deshalb keine Glauben schenken und keinen Raum geben. Allerdings hat sich über nunmehr rund anderthalb Jahre herausgestellt, dass Hund akribisch arbeitet und seine beißende Kritik an der IOTA Stiftung und handelnden Personen Substanz hat. Wie im laufenden Prozess von CFB ist es vielmehr die IOTA Stiftung, welche Kommentare vermeidet und heikle Angelegenheiten lieber verschweigt. Hund betont übrigens, nicht heimlich CFB zu sein. Doch er wird von CFB offenbar bevorzugt mit Informationen versorgt.

Deshalb ist auch anzunehmen, dass ein weiterer Tweet von Hund auf Belegen von CFB beruht. Demnach hat der Mitgründer von IOTA bereits neben dem Copyright-Prozess zwei weitere juristische Verfahren gegen die IOTA Stiftung in Gang gesetzt. Dabei soll es sich zum einen um die breit umstrittenen „unclaimed Token“ aus der Anfangszeit von IOTA handeln, die Millionenwert haben. Und weiter will CFB wohl erwirken, Vermögenswerte der IOTA Stiftung gerichtlich „einzufrieren“. Zu den beiden Fällen sind uns bisher keine vor Gericht vorgelegte Dokumente bekannt. CFB hat die angestrebten Klagen aber schon bestätigt. Falls die Informationen hier stimmen, wird es für die IOTA Stiftung voraussichtlich ungemütlich.

Fazit: Bei IOTA kehrt keine Ruhe ein

In der aktuellen Nachrichtenlage zu IOTA soll ein anderes Detail nicht verlorengehen. Omoku.io hat seine Dienste eingestellt. Der Finanzdienstleister hatte es einfach gemacht, IOTA direkt per Banküberweisung einzukaufen. Als Begründung für das abrupte Ende führte Omoku gestiegene Anforderungen von Regulierungsbehörden für seine Fiat-Brücke zu IOTA an. Ein Zusammenhang mit dem oder den Gerichtsverfahren von CFB und der IOTA Stiftung ist hier insofern nicht anzunehmen.

Für Anleger bleibt IOTA ein heißes Pflaster: Optimisten erwarten technologische Fortschritte im Tanglenet und sehen in Beispielen wie Gaia-X den Beweis, wie IOTA sich als Industriestandard etablieren könnte. Doch wer auch kritische Nachrichten in seine Bewertung einfließen lässt, kommt nicht umher, die Rolle der IOTA Stiftung skeptisch zu betrachten. Dort, wo alles in Sachen IOTA zusammenläuft, mangelt es an transparenter Kommunikationspolitik zu Risiken wie etwa laufenden Gerichtsverfahren und dem Zeitplan für ein dezentrales IOTA 2.0.


Wer noch keine Bitcoins oder IOTA hat kann diese hier kaufen: 

21 Kommentare

  1. Also ich betrachte eher die Rolle von CfB skeptisch. Sein offenbar schwieriger Charakter hatte auch schon im Rahmen seiner Mitarbeit bei IOTA immer wieder zur Problemen geführt, ausgelöst durch unangebrachte Verlautbarungen auf Social Media gegenüber diversen Kritikern und Skeptikern. Jetzt, da er nicht mehr dabei ist, wird
    er (und sein Hund)selbst zum größten Kritiker! Er schreckt nun nicht einmal davor zurück, ehemals quelloffenen Code im Nachhinein „privatisieren“ zu wollen. Abgesehen davon, wie solch eine Strategie aus juristischer Perspektive zu bewerten ist, empfinde ich ein solches Vorgehen als absolut würdelos!

  2. Hier sieht man mal wieder, beste Quelle „Vertrau mir Bruder“.

    Diese Beweise wo keine sind, es ist eher komisch das niemand außer sie ein Spinner Namens Hund und CFB der wohl ein sehr kranker Mensch ist, den sein EGO so hart zerstört wurde, das er nichts besseres zu tun hat mit „Klagen“ um sich zu werfen wo niemand die genau wahrheit kennt.

    Denn wenn das ja alles so Böse und wichtig wäre würden es mehr Online Magazine etz Posten, als sie mit ihrem 0815 Post der nur immer wieder das selbe Negative aufwärmen muss, das ist schon traurig.

    Wenn Cardano oder Ehter bei Gaia dabei wäre würden sie ihnen so hart Zucker in de Arsch blasen das am ende Karamell daraus wird, aber das böse böse Iota kaum was Positives muss man sofort alles negative betrachten und nicht so erfolgreich.

    CFB wird verlieren der Hund wird eingeschläfert und IOTA wird mächtig und niemand wird sich jemals mehr für ihre schlechten Berichte interessieren, sie könnten sich ja mal bei der BILD melden.

  3. Lieber Herr Lange, ich habe ja gehofft, das sie die Kurve noch hinbekommen. Nun …
    Aber die Fragen seien gestattet, wie sie darauf kommen, dass der Hund ein IOTA-Experte und „Ermittler“ wäre. In meinen Augen ist das ne arme Wurst, welche ohne Auftrag unterwegs ist, um ein Projekt zu diffamieren.
    Im Volksmund heißt es: „Der Denunziant ist der … im Land.
    Selbst CFB hat offensichtlich ein gerichtliches Schriftstück nicht gepostet; aber der Hund einen, wie sie schreiben „Abriss“, aus dem nichts amtliches hervorgeht.
    Ich bin ja wirklich gewillt, wirklichen Fakten Glauben zu schenken. Aber sowas??!

  4. Sie scheinen von GAIA-X ebenso wenig Ahnung wie von IOTA zu haben. GAIA-X ist kein staatlich finanziertes Projekt und keine Konkurenz zu AWS; genausgenommen ist AWS einer der Partner. Es ist eine Initiviative zur Standardisierung und Normierung zur Gewährleistung der Datenhohheit, und zur Realisierung von Interoperabilität über Cloud-Anbieter hinweg – kurz: Zur Entkopplung von technologischen Abhängigkeiten.

    Aber hey, wieso sollte man mehr als Wikipedia Zeile 1 bis 3 lesen.

    • Hmmm… nicht staatlich finanziert? Also die 190Millionen vom BMWi, die aus dem Corona Konjunkturpakete stammen und durch Staatsanleihen von der FED geholt wurden und mit Zinsen zurückgezahlt werden dürfen, und obendrein die Inflation(jetzt schon bald bei +3%) ankurbeln gehören nicht mit dazu oder wie? Dazu kommt das alle deutschen teilnehmenden Unternehmen wie Deutsche Telekom, Bosch, Siemens, BMW, SAP , Fraunhofer usw, jährlich Subventionen in mehreren Millionen bis Milliarden Bereich erhalten, die am Ende der Steuerzahler Tragen darf. BMW hat allein 2020 über 60Millionen Euro Subventionen erhalten, deutsche Telekom hat 2020 sage und schreibe 2 Milliarden Euro Subventionen vom Bund Erhalten von Fraunhofer-Institut will ich erst gar nicht Anfang!!!. Ach… und um es nochmal begreiflich zu machen, jede Subventionen/Förderung wird durch die öffentliche Hand (uns) finanziert!

      Dazu kommt, das Altmeier Gaia-X durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), 3Jahre zu hundert Prozent Vollfinanzieren kann und wird! Aus diesem Grund ist die Fraunhofer-Gesellschaft mit an Board 😉

      siehe: Punkt 5
      https://www.bmbf.de/bmbf/shareddocs/bekanntmachungen/de/2021/08/2021-08-02-Bekanntmachung-InGAIA-X.html

      Ich zitiere: „Bemessungsgrundlage für Zuwendungen an Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen und vergleichbare Institutionen, die nicht in den Bereich der wirtschaftlichen Tätigkeiten fallen, sind die zuwendungsfähigen projektbezogenen Ausgaben (bei Helmholtz-Zentren und der *Fraunhofer-Gesellschaft* die zuwendungsfähigen projektbezogenen Kosten), die unter Berücksichtigung der beihilferechtlichen Vorgaben individuell bis zu 100 % gefördert werden können. Bei nicht Wirtschaftlichen Forschungsvorhaben an Hochschulen und Universitätskliniken wird zusätzlich zu den durch das BMBF finanzierten zuwendungsfähigen Ausgaben eine Projektpauschale in Höhe von 20 % gewährt.“

      Ich sage es dir so wie es ist, Gaia-X wird komplett auf den Rücken der deutschen Steuerzahler durchfinanziert, so und nicht anders wird es gemacht 😉 weil wäre es anders, wer dieses Projekt schon lange weg von Fenster, bei der Erfolgsrate die das Projekt vorweist.

  5. Sie haben offenbar eine sehr negative Grundeinstellung gegenüber IOTA. Unabhängig von Einzelpersonen ist die Forschung und das wachsende Ökosystem von IOTA wirklich wertvoll. Sie sollten sich damit nocheinmal beschäftigen und dem Projekt eine Chance geben, denn die hat es sich gerade in den letzten beiden Jahren wirklich verdient. Das mit dem Gericht dürfen sie gerne abwarten und über das Urteil berichten. Wenn man in diese Richtung spekulieren möchte, dann bitte auch erwähnen, dass der Code von CFB eigentlich opensource ist.

    • @ Milan Liebsch und Jockel

      …genauso sehe ich das auch! Eine fragwürdige Quelle, welche – angestachelt von CfB, welcher opensource code für sich beanspruchen möchte – über ‚ungelegte Eier‘ spekuliert. Viel Substanz hat das alles nicht!

      @ Rick
      Danke für die Richtigstellung….

  6. Macht der Hund das hauptberuflich? Bei der Frequenz der Meldungen ist das zu vermuten. Mit solch vielen Zeilen hätte man auch schon ein Projekt ohne alle
    die angeprangerten Mängel auf die Beine stellen können. Konstruktiv anstatt destruktiv.

    • Hallo Leute,
      ich hab das schon einmal gepostet. Guido weiß das vermutlich noch.
      Fast jedes mal, wenn „Hund“ etwas postet steigen danach die Kurse.
      Also seid dem Hund dankbar, danach kann man sich fast richten. Das ist aber Bitteschön keine Kaufempfehlung.

    • Ganz ehrlich…. Guido hör auf so einen Bullshit abzuliefern. Entweder du befasst dich mit dem Projekt selbst oder lässt es bleiben. Aber ständig diese News, die du dir aus so tollen und vertrauenswürdigen Quellen wie vom Hund oder dergleichen zusammensuchst, sind nur noch lächerlich. Und anhand der Kommentare hier, siehst du auch das dich keiner mehr für voll nehmen kann… Aber wenn du es nicht lassen kannst… Vie Spaß… Das es niemanden mehr interessiert, hab ich dir ja vorher schon geschrieben.

  7. ich bestätige zu 100% den Post von Alois: wenn Herr Lange wieder etwas furchtbar haltloses von seinem Vertrauensmann „Hund“ berichtet, geht der Kurs durch die Decke. Ich kann es leider nicht erklären, aber die negative Berichterstattung von Herrn Lange ist ein sehr zuverlässiger Indikator für einen Aufwärtstrend und übertrifft in der Zuverlässigkeit die meisten Chart Analysen – danke

  8. Herr Lange , Ich kann nicht nachvollziehen was diese Berichte über IOTA bewirken sollen ? Was möchten Sie uns mitteilen ? Eine andere Anlageform , eine Alternative ? Ich hatte schon mal darum gebeten diese zu benennen . Es kam nichts . Stattdessen bejubeln Sie Kommentare von einem Berliner ( Kotnascher , Desmond , Shitstorm etc . ) der unter etlichen verschiedenen Namen Ihnen auf die Schultern klopft . Das ist echt traurig . Die Zukunft wird es zeigen ob ihre Berichte irgendetwas in der Welt bewegt haben außer dass nach ihren Kommentaren einige zittrige Finger tatsächlich die Geduld verloren haben und sie ihre Coins verkauft haben . Ich wünsche Ihnen und Ihren Jüngern , ein Hoch auf den Berliner Kotnascher Desmond , viel Erfolg bei Ihrer weiteren Berichterstattung was immer auch diese bewirken soll.

    • Danke für die Hinweise auf die Beifallklatscher, welche auch zum Teil rüpelhaft und überheblich andere Meinungen ersticken wollen. Es ist mir bislang aber auch ein Rätsel, wie Herr Lange Textbeiträge von aus meiner Sicht Manipulatoren mit fragwürdigem Charakterzug beklatscht. Das Netz gibt solchen Leuten ein Forum; das reale Leben wird solche Menschen meiden.

  9. @Rego

    Ich sag ma so, wie du es immer gerne kommentierst: „egal was du nimmst, Nimm weniger davon!“ ich denke deine Sinne müssen nachts, kurz vor 00:00Uhr, ziemlich verschwommen sein, sonst würden nicht solche Mutmaßungen Zustand kommen. Ich bin weder der Kotnascher noch der komische Shitstorm den du in deiner paranoier, für ein und dieselbe Person hältst!

    Zu dein Linguistischen Talent, Berliner Dialekt beschränkt sich nicht ausschließlich auf Berlin, Berlinert wird von Mecklenburg-Vorpommern bis Sachsen-Anhalt und außerhalb Berlins wird mehr Berlinert als innerhalb Berlins. Warum? Berliner bzw, brandenburgisch ist ein Mix aus sächsische, thüringische, Schwäbisch uvm. und alle äußeren Einflüsse bringen den brandenburgischen bzw. Berliner Dialekt hervor, um es kurz zu sagen bloß, weil einer Berlinert, wohnt er noch lange nicht in Berlin, aber wem erzähle ick dit? Jemand der meint, das alle die irgendwas gegen iota sagen, gleich automatisch Drogen nehmen oder der meint, das icke, Kotnascher & Shitstorm ein und dieselbe Person sind oder noch besserdas, wenn einer berlinert, er automatisch Berliner sein muss bzw. weil zwei Menschen berlinern, sind sie automatisch, ein und dieselbe Person!!! xD

    Ganz ehrlich, Paranoier muss echt weit verbreitet sein, unter euch Iota Jünger, ich empfehle bei dem Ausmaß, echt professionelle Hilfe aufzusuchen! 😉

    • Mach dich nicht lächerlich , Schreibweise , Länge der Passagen , Ausdrucksweise alles dasselbe .
      Ist auch egal . Die Zukunft wird’s zeigen wer die Nase vorn hat . Schreibt ihr mal weiter Hiobsbotschaften, vielleicht bringt es euch den inneren Frieden .
      Upps , schon wieder vor 24 Uhr geschrieben , aber Patienten gibt leider es leider auch nachts .
      Ich bin raus hier .

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*