Ripple (XRP) kauft Anteile von Investoren zurück und bewertet sich mit 15 Milliarden US-Dollar

Trotz des laufenden Gerichtsverfahrens mit der US-Börsenaufsicht SEC verbreitet Ripple (XRP) Optimismus. Man hat die bei der letzten Finanzierungsrunde ausgegebenen Anteile zurückgekauft und verweist auf ein Rekordjahr 2021.

Als Ripple (XRP) im Dezember 2019 seine Finanzierungsrunde C abschloss, herrschte gute Laune. Die 200 Millionen US-Dollar, die damals eingesammelt wurden, ließen auf einen Firmenwert von Ripple bei 10 Milliarden US-Dollar schließen. Pläne für einen Börsengang von Ripple machten die Runde. Doch ein Jahr später, im Dezember 2020, schlug die Stimmung um. Die US-Börsenaufsicht SEC verklagte Ripple wegen XRP auf mindestens 1,3 Milliarden Schadensersatz, das Verfahren ist nach wie vor nicht abgeschlossen. Zum Jahresanfang 2022 überrascht nun Ripple CEO Brad Garlinghouse mit essenziellen Nachrichten zum Unternehmen.

Per Twitter verkündete Garlinghouse nämlich, man habe die vor gut zwei Jahren bei der Finanzierungsrunde C veräußerten Anteile zurückgekauft. Dabei sei für Ripple eine Bewertung von 15 Milliarden US-Dollar der Maßstab gewesen, den Investoren wurde also ein Aufschlag von 50 Prozent gezahlt. Finanziert wurde die Aktion laut Garlinghouse aus Rücklagen, Ripple verfüge derzeit über mehr als 1 Milliarde US-Dollar auf dem Bankkonto und habe damit sie stärkste finanzielle Situation in seiner Geschichte. Garlinghouse schreibt weiter, dass Ripple 2021 trotz „Gegenwind“ sein bisher erfolgreichstes Jahr abgeliefert hat. In unserem Jahresrückblick Ripple (XRP) könnt ihr nachlesen, welche Initiativen 2021 angestoßen wurden und und wo man Wachstumsmärkte vermutet.

Über die Hintergründe zum jetzigen Rückkauf von Firmenanteilen kann indes nur spekuliert werden. Waren die Investments in Ripple von Ende 2019 an Zusatzbedingungen geknüpft, die nun eine Rückabwicklung veranlassten? Will Ripple mit der ungewöhnlichen Aktion vom kritischen Rechtsstreit mit der SEC ablenken? Haben die Investoren auf ihren Ausstieg gedrungen, um nicht mehr mit Ripple und XRP in Verbindung gebracht zu werden? Der von Ripple neu veranschlagte Unternehmenswert von 15 Milliarden US-Dollar ist in jedem Fall ein deutliches Zeichen, dass man sich auf Kurs sieht – oder wie Garlinghouse es formuliert: „Verlangsamen gehört nicht zu unserem Vokabular“.

Fazit: Ripple und XRP hoffen auf positives 2022

Die Kursentwicklung von XRP wird weiter durch den Prozess mit der SEC belastet, dort ist ein Urteil frühestens im Frühjahr erwartet. Mit dem Rückkauf von Firmenanteilen lenkt Ripple unterdessen den Blick weg von XRP hin auf seine innovative Technologie und Services für den Finanzsektor. Für eine Prognose, wie es Ripple und XRP in diesem Jahr ergehen wird, ist es zu früh. Doch Garlinghouse tut, was von einem CEO erwartet wird, und weckt Hoffnungen auf ein erfolgreiches 2022.


Wer noch keine Bitcoins oder Ripple (XRP) hat kann diese hier kaufen: 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*