Überweisungsdienst TransferGo will ab 2020 auf Ripples XRP setzen

Ripple darf sich über einen weiteren Kunden freuen, der künftig XRP für grenzübergreifende Überweisungen als Brückenwährung einsetzen will. TransferGo als Spezialist für solche Überweisungen nutzt bislang RippleNet ohne XRP und will ab 2020 mit XRP sein Tempo steigern.

In der Kernfrage von Ripple (XRP) geht es immer wieder darum, ob Kunden „nur“ RippleNet als technologische Lösung für Geldtransfers wünschen oder auch tatsächlich XRP als Brückenwährung nutzen. Im Fall von TransferGo, einem in Großbritannien registrierten Überweisungsdienst, kann Ripple jetzt einen Erfolg vermelden. In einem Blogpost berichtet Ripple, dass TransferGo vom kommenden Jahr an XRP einsetzen wolle. TransferGo sei bereits seit 2018 Kunde von Ripple. Zitiert wird TransferGo-CEO Daumantas Dvilinskas. Dieser sagt, mit RippleNet habe man bereits erreicht, dass internationale Überweisungen nur wenige Minuten brauchen. 2020 sei aber selbst dies vorhersehbar zu langsam und deshalb plane man, auf Ripples ODL (On-Demand Liquidity, früher xRapid) umzusteigen. Dies beinhaltet automatisch XRP als Brückenwährung.

Hintergrund zu TransferGo und Ripple

TransferGo bewältigt nach eigenen Angaben mehr als 1 Million Überweisungsaufträge jährlich und bewegt dabei mehr als umgerechnet mehr als 500 Millionen Britische Pfund. Der typische Kunde sei etwa ein Inder, der in England arbeitet, und monatlich Geld nach Hause überweisen will. Zunächst versuchte TransferGo, eigene Lösungen für solche Praxisfälle zu entwickeln, dann schwenkte man auf RippleNet um. Bedient werden von TransferGo rund 50 Länder und mehr als 20 Währungen weltweit. Das Unternehmen sieht sich aufgrund von besonders niedrigen Überweisungsgebühren und hohem Temp auf Wachstumskurs und gut gerüstet für den Wettbewerb mit Finanzdienstleistern wie Western Union.

Ripple wiederum hat sich im Sommer bei MoneyGram eingekauft, welches internationale Überweisungen für Privatpersonen und gewerbliche Kunden organisiert. Mit Unternehmen wie Xendpay und RIA hat Ripple mehre weitere Kunde aus dieser Branche. Im jüngsten Fortschrittsbericht meldet Ripple, von seinen gut 300 Kunden würden etwa 10 Prozent auch XRP nutzen, Tendenz steigend.

Kurs von XRP trotz Erfolgsmeldungen weiter unter Druck

Der Kurs von XRP ist im Jahresvergleich von rund 0,32 auf aktuell 0,21 US-Dollar abgestürzt und konnte nur im Sommer, als der Einstieg bei MoneyGram bekannt wurde, kurz von Erfolgsmeldungen profitieren. Der Markt scheint aus Erfahrung klug geworden zu sein und die in schönster PR-Sprache vorgetragenen Fortschritte bei Ripple skeptisch zu beäugen. In der Vergangenheit verstecken sich hinter Mitteilungen wie jetzt zu TransferGo häufig nur Pilotprojekte ohne größere Umsätze, zudem kämpft Ripple mt einem selbst gemachten Inflationsproblem. Die derzeitige Marktkapitalisierung von XRP beträgt knapp 10 Milliarden US-Dollar. Die Umstellung von TransferGo würde also selbst, wenn sie alle dort getätigten Überweisungen beträfe, nur ein kleiner, wenn auch wichtiger Schritt für breitere Akzeptanz von XRP als Brückenwährung sein.


Wer noch kein XRP (Ripple) hat kann die Kryptowährung gegen Euro bei eToro kaufen. Mit einem Hebel könnt ihr XRP bei Bitmex (1:20) handeln.

Advertisement

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*