Was ist eine Bitcoin Node und warum sollte man eine betreiben?

Bitcoin Nodes sind die Knotenpunkte in der Blockchain. Sie sind der Garant für Sicherheit, Stabilität und Tempo im Netzwerk, auf dem Bitcoin technisch beruht. Es gibt also gute Gründe dafür, sich etwas näher mit Bitcoin Nodes zu beschäftigen.

Bitcoin (BTC) als Mutter aller Kryptowährungen hat es mit seiner Blockchain vorgemacht, wie eine digitale Währung dezentralisiert funktioniert. Es wird ein Netzwerk organisiert, in dem Transaktion automatisiert auf ihre Gültigkeit geprüft und bei Freigabe ausgeführt werden. Sämtliche autorisierte Transfers werden zudem in Blöcken gespeichert und sind so sicher vor nachträglicher Änderung. Zusammengehalten wird das Netzwerk von Bitcoin Nodes, den Knotenpunkten, die alle Netzwerkteilnehmer miteinander verbinden. Diese Bitcoin Nodes übernehmen auch zufällig ausgewählt die Aufgabe der Validierung von Transaktionen und ihre Dokumentation. Für Anleger sind Bitcoin Nodes zunächst einmal wenig wichtig, das sie ihre BTC meist über eigene Wallets oder Kryptobörsen in die Blockchain einspeisen. Von der Arbeit der Nodes im Hintergrund bemerkt der Anleger im Normalfall nichts – aber im Sinne der Grundidee des BTC wäre es gut, wenn Du doch noch mal darüber nachdenkst.

Bitcoin Nodes bilden die kritische Infrastruktur für BTC

Die einfache Formel für die Bedeutung von Bitcoin Nodes lautet: Je mehr Nodes existieren, desto dezentralisierter ist die Blockchain. Beispielsweise bei Bitnodes kannst Du in Echtzeit überblicken, wie viele Bitcoin Nodes aktiv sind, welches Protokoll sie unterstützen, in welchem Land sie ihren Sitz haben und welche Teilnehmer besonders viele Nodes betreiben. Wichtig bleibt: Gelingt es einer Partei, mehr als die Hälfte der Rechenpower (Hashrate) und Nodes der Blockchain zu übernehmen, kann eine 51-Prozent-Attacke folgen. Bei BTC ist die Gefahr zwar sehr gering, aber dennoch: Jeder Node hilft zu verhindern, das Risiko von Unregelmäßigkeiten beim BTC zu minimieren. Fachleute beobachten, dass die Zahl der Nodes seit geraumer Zeit bei rund 10.000 stagniert und etwa in weiten Teilen Afrikas Nodes Mangelware sind.

Bitcoin Nodes machen den BTC demokratischer

Wenn es in der Blockchain von BTC Upgrades vorgeschlagen werden, entscheidet jeder Node Betreiber für sich selbst, ob er das Upgrade aufspielt. Dadurch kommt es indirekt zu einer Abstimmung über die Updates. Dabei bilden die Nodes, die bei der alten Version bleiben, eine Fraktion und die, welche das Update implementieren, die andere Fraktion. Bei Bitcoin kam es so bereits zu mehreren Hard Forks, aus denen unter anderem Litecoin und Bitcoin Cash hervorgingen. Nur mit einer eigenen Node kannst Du an diesem Abstimmungsprozess teilnehmen. Aktuell ist etwa spannend, wie viele Nodes das Lightning Netzwerk implementieren. Hier droht zwar keine Hard Fork, aber es es geht um die Zukunftsfähigkeit von BTC durch mehr Tempo.

Mehr Bitcoin Nodes bedeuten mehr Anonymität

Jeder Bitcoin Node wirkt daran mit, Transaktionen durchzuführen. Je mehr Auswahl das Netzwerk bei der zufälligen Bestimmung von Nodes hat, desto schwieriger wird es, den genauen Weg eines BTC nachzuverfolgen. Mit einem selbstbetrieben Node bist Du in der Lage, Deine BTC selbst in die Blockchain einzuspeisen und gehst bei diesem Schritt fremden Dienstleistern aus dem Weg. Nur Du weißt dann, welche Bitcoin Adressen Du beanspruchst.

Einen Bitcoin Node einzurichten ist einfacher als gedacht

Ein handelsüblicher PC mit 2 GB Ram, rund 200 GB freiem Festplattenplatz und ständiger Interneteinrichtung reicht bereits aus, um einen Bitcoin Node zu betreiben. Dazu braucht es eine Software wie Bitcoin Unlimited oder Bitcoin Core. Schon damit bist Du in der Lage, einen Bitcoin Node einzurichten. Mining Rewards solltest Du Dir davon aber nicht erwarten, dafür reicht die Rechenleistung normaler Privatcomputer längst nicht mehr. Aber Du trägst mit Deinem Bitcoin Node dann insgesamt dazu bei, den BTC dezentralisiert zu halten und profitierst direkt von mehr Privatsphäre. Eine schon fertige Bitcoin Node kannst du etwa bei Casa kaufen.


Wer noch keine Bitcoins hat kann diese bei eToro für Euro kaufen. Wie das funktioniert erfahrt ihr hier. Mit einem Hebel könnt ihr Bitcoins bei BitMEX (1:100) handeln, wie BitMEX funktioniert erfahrt ihr hier

Please follow and like us:
error

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*