Welche „grüne“ Kryptowährung könnte Bitcoin bei Tesla ersetzen?

Tesla stoppt damit, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Nun rätselt die Kryptoszene, welcher umweltfreundlichere Altcoin stattdessen bei Tesla im Alltag ankommen könnte.

Im Februar 2021 hatte der E-Auto-Bauer Tesla 1,5 Milliarden US-Dollar in Bitcoin (BTC) investiert und zugleich bekannt gegeben, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Diese Nachricht verschaffte dem Kurs von Bitcoin mächtig Rückenwind. Doch letzte Woche machte Tesla laut CEO Elon Musk einen Rückzieher und wird Bitcoin ab sofort nicht mehr annehmen.

Als Grund dafür nannte Musk den stark wachsenden Energieverbrauch beim Mining und für Transaktionen bei Bitcoin. Der Tweet von Musk schickte die Preiskurve von BTC ins Minus. Doch Musk sagte für Tesla auch, dass man auf der Suche nach umweltfreundlicheren Kryptowährungen als Alternative zu Bitcoin sei. Seitdem wird von Fachleuten darüber nachgedacht, welche Altcoins für Tesla wohl in Betracht kommen könnten:

  • Ethereum (ETH) als zweitwichtigste globale Kryptowährung nutzt laut einer aktuellen Studie von TRG Data Centers pro Transaktion mit 63 Kilowattstunden (kWh) knapp 10 Prozent so viel Energie, wie eine Transaktion bei Bitcoin mit 707 kWh durchschnittlich frisst. Musk nennt aber weniger als 1 Prozent im Vergleich zu Bitcoin als Messlatte für den Einsatz bei Tesla. Damit dürfte ETH bis zur Umstellung auf das weniger energieintensive Ethereum 2.0 für Tesla wohl kaum infrage kommen.
  • Ripple (XRP) wirbt immer wieder mit seinem besonders ressourcenschonenden Netzwerk. Doch Ripple steckt in einer juristischen Auseinandersetzung mit der US-Börsenaufsicht SEC fest und dürfte deshalb derzeit für Tesla nicht akzeptabel sein.
  • Algorand (ALGO) hat gerade in diesen Tagen verkündet, durch sein energiesparendes Protokoll Proof-of-Stake und Kooperation mit ClimateTrade Klimaneutralität im Netzwerk erreicht zu haben. Aber Algorand ist derzeit nur auf Platz 44 der wichtigsten Kryptowährungen gelistet und der breiten Bevölkerung kaum bekannt.
  • Auch Cardano (ADA) setzt im Protokoll auf Proof-of-Stake und kommt damit pro Transaktion laut TRG Data Centers auf 0,5479 kWh. Mit Platz 4 unter den wichtigsten Kryptowährungen hat Cardano zudem eine gute Marktdurchdringung erreicht. So könnte ADA heißer Kandidat für Tesla sein.
  • Dogecoin (DOGE) bleibt in dieser Analyse das große Fragezeichen. Musk ist als Fan von Dogecoin bekannt und hat vergangene Woche bei Twitter darüber abstimmen lassen, ob Tesla DOGE akzeptieren solle. Erwartungsgemäß fiel das Ergebnis klar Pro Dogecoin aus. Und TRG Data Centers hat pro Transaktion bei DOGE einen Energieverbrauch von 0,12 kWh errechnet, auch das wäre im Rahmen. Was bei diesem Energiewert von Dogecoin aber stutzen lässt: DOGE beruht technologisch im Grunde auf demselben Protokoll wie Litecoin (LTC). Für Litecoin nennt die Studie allerdings 18,522 kWh pro Transaktion, was realistischer erscheint. Beide Altcoins nutzen wie Bitcoin und Ethereum Proof-of-Work im Protokoll, was per se viel mehr Energieverbrauch nach sich zieht.

Fazit: Tesla könnte einem Altcoin Motive Impulse bescheren

Die Abkehr von Bitcoin wird Elon Musk in der Kryptoszene übel genommen. Warum die Frage nach dem Energieverbrauch bei Bitcoin ein ziemlich komplexes Thema ist, haben wir hier für euch analysiert. Aber Tesla und Musk können natürlich frei darüber entscheiden, wie sie es mit Kryptowährungen halten wollen. Absehbar ist: Sobald Tesla den Ersatz für Bitcoin in seinem Alltagsgeschäft benennt, dürfte der oder die ausgewählten Altcoins davon im Preis profitieren.


Wer noch keine Bitcoins, ADA, ETH, XRP oder Dogecoin hat kann diese hier kaufen: 

1 Kommentar

  1. Ihr habt ALGORAND die beste Kryptowährung die als einzigste mit dem wenigsten Stromverbrauch und mit 1000 TPS (TransactionPerSecond) Elon Musk von deren Inovation überzeugen wird.

    Bitcoin, Dogecoin = Shitcoin

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*