Mir platzt die Wallet – Brief von Satoshi an Dezentralisierung

Liebe Dezentralisierung,

ohne Dich geht nichts in der Kryptobranche. Das ist logisch. Denn nur Dezentralisierung garantiert: Niemand ist so mächtig, dass ein Deal manipuliert, gestoppt oder zurückdreht würde.

In der Praxis ist nicht überall Dezentralisierung drin, wo das Motto draufsteht. Bei Projekten wie EOS oder TRON sollen etwa ausgesuchte Netzwerkteilnehmer Dezentralität sicherstellen. DPoS heißt dort das Protokoll und es könnte eine Mogelnummer sein.

Dann gibt es noch Projekte wie IOTA und Ripple (XRP). Sie haben mit Blockchain und Dezentralisierung geworben – aber nie die Kontrolle über ihr Netzwerk an die Nutzer abgegeben.

Dezentralisierung à la Bitcoin oder Ethereum kostet viel Energie, aber hält ihr Versprechen.

Herzlichst,

Dein

Satoshi Nakamoto


Mir platzt die Wallet (von Satoshi Nakamoto) ist eine wöchentliche Kolumne, die immer Sonntags bei uns erscheint. Zur Verfügung gestellt wird sie uns von einem anonymen Autor.

2 Kommentare

  1. Verschobene Prioritäten;

    Worauf lege ich als Ottonormalbürger eigentlich wirklich Wert bei Finanztransaktionen? Habe ich Angst das ich ins Visier von Geheimdiensten komme die meine Transaktionen manipulieren? Habe ich Angst, dass der Staat oder andere BigPlayer meine Konten einfrieren? Wohl eher nicht.

    Ich lege eher darauf Wert:
    Transaktionen sollen
    1.) kostenlos bzw. möglichst günstig überall hin möglich sein,
    2.) möglichst schnell stattfinden,
    3.) sicher sein (im Sinne von Ausfallfehlern bzw. korrekten Überweisungen, hinreichend(!) immun gegen Hackerattacken),
    4.) intransparent für Dritte sein (ich will nicht das bspw. mein Arbeitgeber oder große Unternehmen sehen können wofür ich mein Geld ausgeben),
    5.) der Wert der Währung muss stabil sein (ich will mir nicht am Abend sorgen machen ob ich mir noch einen Kaffee leisten kann weil die Währung gecrasht ist).

    Liefert Bitcoin darauf antworten – kaum bzw. ist es in einigen Teilen durchaus schlechter als klassischer Banktransfer, Paypal und Co. Kann man also getrost stecken lassen. Es sei denn ich bin Vertreter der Casinogeneration und möchte einfach nur ein wenig zocken (gerade weil 5) so überhaupt nicht erfüllt ist).

    Man kann viel über Vertreter wie IOTA und Co meckern, Zeitpläne, Kommunikation, etc. ob es überhaupt realisierbar ist. Aber sie entwickeln wenigstens im Hinblick auf Anforderungen sinnvoller Anwendungen! Ich weiß nicht ob IOTA und Co je Realität werden (in ihrer Endausbaustufe) aber immerhin sind mehr als ein Spielzeug für Spekulanten und Farmer.

  2. Ich bitte Sie nicht mein Pseudonym zu benutzen,
    und in meinem Namen zu publizieren
    obwohl ich eine legende bin die durch das netz streift existiere ich auch im echten leben
    Ich bitte Sie ihren Autornamen zu ändern und danke ihnen im Voraus.
    Ich werde ihnen dafür eine wichtige Information liefern mir gehört nur die erste wallet da die Idee von mir war.
    jede wallet gehört immer zu einer Person es gibt niemanden im Gründerteam der 2 wallets hat.
    jeder erhilt Bitcoins im wert seiner geleisteten Arbeit. Ich erholt die erste 50 BTC auf 1a1zp1ep5qgefi2dmptftl5slmv7divfna

    Es gibt nur einen Satoshi Nakamoto
    Und das bin Ich

    Craig Wright behauptet ich zu sein doch das ist gelogen. wer keine wallet besitz aus denn ersten tagen war auch nicht im Team. er hatte Kontakt mit einem meiner Team Mitglieder mehr nicht.

    Ich werde meine 68.52 BTC nicht verkaufen jedoch in den nächsten 2 jahren bewegen
    vielleicht früher

    ICH Danke allen die mir bis heute btc senden vielen dank. für die tolle Geste
    Ich überlege intensive ob ich meinen frieden aufgeben Sol und meine Identität verrate
    wieviel ist der Frieden wert? bis heute kann ich unbekümmert durch die Strassen gehen ohne das je jemand erahnt wer ich bin. einerseits ist es schön seine ruhe zu haben. andererseits kriegt mann null Anerkennung.
    jetzt sind es 12 jahre seit ich anonym lebe und wie mann behandelt wird wenn die menschen glauben das mann nichts grosses geleistet hat macht mich echt traurig.
    Satoshi Nakamoto

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*