Dogecoin (DOGE) im positiven Trend – das sind die Gründe

Dogecoin (DOGE) meldet sich nach einem temporären Preissprung zurück unter den zehn kapitalstärksten Kryptowährungen der Welt. Was stärkt den oft als Meme-Coin verspotteten Dogecoin?

Der Krypto-Gesamtmarkt notiert seit Tagen nervös seitwärts und in diesem Umfeld sticht der positive Trend bei Dogecoin (DOGE) auffällig heraus. Über die letzten sieben Tage verzeichnet Dogecoin ein Plus von rund 18 Prozent und am gestrigen Montag stand DOGE zeitweise wieder über 0,078 US-Dollar. So ist Dogecoin jetzt auch wieder in der Top 10 der kapitalstärksten Kryptowährungen und lässt Polkadot (DOT) hinter sich. Das Momentum bei Dogecoin ist diesmal aber nicht durch Twitter-Aktivitäten von „Dogefather“ Elon Musk verursacht. Fachleute erkennen drei Gründe dafür, warum DOGE derzeit besser als viele andere Altcoins abschneidet:

1. Die Zahl von großen Transaktion bei Dogecoin hat stark zugenommen, am Sonntag etwa wurden fast 1.000 Transaktionen registriert, die jede ein Volumen von mehr als 100 Millionen US-Dollar hatten. Es scheint, als ob Großinvestoren das Preisniveau von DOGE als Dip interpretieren und nachkaufen.

2. Die sogenannten Miner Reserven bei Dogecoin sind auf dem niedrigsten Stand seit 2013 und seit Jahresanfang 2022 um etwa 32 Prozent geschrumpft. Unter Miner Reserven werden die DOGE verstanden, welche Dogecoin Miner für ihre Mitarbeit im Netzwerk erhalten, aber noch nicht verkauft haben. Weniger DOGE bei Minern legt nahe, dass sich ihr Einfluss auf die Preiskurve bei Dogecoin reduziert.

3. Die Zahl der Anleger, die mit Dogecoin mittel- und langfristige Strategien verfolgen, nimmt deutlich zu und parallel verringert sich die Zahl der Händler, die mit DOGE auf kurzfristige Profite spekulieren. Ablesen lässt sich dies an der Zahl von Wallets in Verbindung mit Aktivitäten. Fast 2,57 Millionen Wallets halten mittlerweile Dogecoin für ein Jahr und länger, ein Plus von gut 40 Prozent seit Jahresbeginn. Gleichzeitig ist die Zahl der Wallets, die DOGE für kürzer als einen Monat halten, auf rund 150.000 gefallen – hier waren 2021 noch etwa 876.00 gezählt worden.

Fazit: Wird Dogecoin erwachsen?

Von seinem Allzeithoch aus dem aus dem Mai 2021 bei 0,737 US-Dollar ist DOGE weiter mehr als 90 Prozent entfernt und von einem Höhenflug kann deshalb nicht gesprochen werden. Doch die genannten Indikatoren deuten darauf hin, dass sich Dogecoin in schwierigem Umfeld konsolidiert. Perspektivisch dürften sich dahinter auch Hoffnungen auf neue Einsatzzwecke für DOGE verbergen, insbesondere als Zahlungsmittel. Und hier wiederum fällt Tesla-Chef Elon Musk eine wichtige Rolle zu, der Dogecoin schon teilweise zur Bezahlung bei seinen Unternehmen bis hin zu SpaceX und Starlink zulässt. Wird die geplante Übernahme von Twitter durch Musk realisiert, könnte DOGE auch bei Twitter digitales Zahlungsmittel werden und andere Unternehmen zum Nachahmen motivieren. Vorerst bleiben viele „wenn“ in der Preisanalyse von Dogecoin, aber es mehren sich Zeichen, dass DOGE an Stabilität hinzugewinnt.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*